Tarifstreit bei der Lufthansa: Airline und Piloten einigen sich auf weitere Gespräche

Tarifstreit bei der Lufthansa: Airline und Piloten einigen sich auf weitere Gespräche

Es kommt Bewegung in den Streit der Lufthansa und der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit. Bei einem gemeinsamen Termin einigte man sich jetzt auf weitere Gespräche - eventuell mit externem Moderator.

Die Lufthansa und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit wollen nach einem Gespräch über die Beilegung ihres zähen Tarifstreits weiter verhandeln. "Beide Seiten haben verabredet, kurzfristig weitere Termine zum offenen Tarifvertrag Übergangsversorgung zu vereinbaren", sagte ein Lufthansa-Sprecher am Donnerstag. Zudem seien beide Seiten übereingekommen, gegebenenfalls einen externen Moderator hinzuzuziehen.

Kein Thema waren die Auswirkungen des Billigkonzepts Eurowings, gegen das die Vereingung Cockpit nach einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Hessen nicht streiken darf. Es soll ausschließlich um die Übergangsversorgung der rund 5400 Piloten der Gesellschaften Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings gehen. 

Anzeige

Lufthansa Der Billigflug wird zur Chefsache

Spohr ist bei seinem neuen Umbauprogramm radikaler als gedacht: Er will einheitlicheren Service und weniger Selbständigkeit der Töchter. Doch Spannungen bleiben – besonders beim Zusammenspiel Billigflug und Langstrecke.

Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Lufthansa Quelle: dpa

Die Lufthansa hatte die Regeln dazu zum Jahresende 2013 einseitig gekündigt. Sie will erreichen, dass die Piloten später als derzeit in den Vorruhestand gehen. Bislang war die Frührente mit 60 Prozent der Grundbezüge im Einzelfall bereits mit 55 Jahren möglich, wenn sämtliche neu eintretenden Vorruheständler zusammen einen Altersschnitt von 58 Jahren erreichten.
Die Vereinigung Cockpit hat nach der gerichtlich gestoppten 13. Streikrunde zwischenzeitliche Angebote zur Anhebung des Durchschnittsalters um zwei Jahre wieder vom Tisch genommen. Man sei zur ursprünglichen Forderung aus dem Jahr 2014 zurückgekehrt, hatte die Gewerkschaft erklärt. Diese würde für die nach 1995 eingestellten Piloten Verbesserungen im Vergleich zum aufgekündigten Niveau bringen. Zunächst müsse aber mit der Lufthansa eine gemeinsame Lageeinschätzung erarbeitet werden, sagte ein Sprecher.
Mitte voriger Woche hatte das Landesarbeitsgericht Hessen den 13. Streik der Piloten in dem seit eineinhalb Jahren währenden Arbeitskampf gestoppt und damit einer Klage der Fluggesellschaft stattgegeben.

Die wichtigsten Kennzahlen der Lufthansa

  • Umsatz

    2015: 32,1 Mrd Euro

    2014: 30,011 Mrd Euro
    2013: 30,027 Mrd Euro

    Quelle: Lufthansa

  • Operatives Ergebnis

    2015: 1,8 Mrd Euro

    2014: 954 Mio Euro
    2013: 699 Mio Euro

  • Konzernergebnis (IFRS)

    2015: 1,69 Mrd. Euro

    2014: 55 Mio Euro
    2013: 313 Mio Euro

  • Fluggäste

    2015: 107 Mio

    2014: 106 Mio
    2013: 104,6 Mio

  • Marge

    Vergleichbare operative Marge:

    2015: 5,2 %

    2014: 3,7 %

    2013: 3,0 %

  • Mitarbeiter

    2015: 119.559

    2014: 118.973
    2013: 117.414

Nach Meinung des Gerichts kämpfte die Gewerkschaft nicht wie vorgegeben für die Frührente, sondern gegen den Aufbau eines neuen Lufthansa-Billigfliegers im Ausland. Seitdem verhandelt die Gewerkschaft nur noch über die betriebsinterne Frührentenregelung.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%