Umstrukturierung: Air Berlin fliegt Mallorca nicht mehr an

Umstrukturierung: Air Berlin fliegt Mallorca nicht mehr an

Bild vergrößern

Bald starten die rot-weißen Flieger nicht mehr Richtung Mallorca.

Air Berlin hat bereits länger finanzielle Probleme. Abermals helfen Scheichs und kaufen die Tochter Niki für 300 Millionen Euro. Die Traditionsstrecke nach Mallorca fliegt Air Berlin ab 2017 nicht mehr an.

Eine Ära geht zu Ende. Denn ab der kommenden Saison wird Air Berlin die spanische Mittelmeerinsel Mallorca nicht mehr anfliegen. Das berichtet die Mallorca Zeitung. Dabei hatte das Unternehmen Ende der 1970er Jahre als Urlaubsflieger nach Mallorca begonnen. Grund dafür sind Umstrukturierungen der Fluggesellschaft. Vor allem füllt Air Berlin mit dem Teilverkauf der Tochter Niki an Großaktionär Etihad die leeren Firmenkassen. Der Konzern trennt sich von 49 Prozent an der österreichischen Fluglinie und erhält dafür 300 Millionen Euro von Etihad, wie Air Berlin und Etihad am Montag mitteilten. Die Transaktion werde einen positiven Effekt auf das Finanzergebnis der Berliner haben. Allerdings stehe die Genehmigung der Wettbewerbsbehörden noch aus. Die im Ölemirat Abu Dhabi sitzende Etihad hält 29 Prozent an Air Berlin und hat diese bislang bei Geldnot stets wieder aufgepäppelt. Der Preis von 300 Millionen für knapp die Hälfte der Niki-Anteile erscheint Experten zufolge hoch, da Air Berlin selbst an der Börse insgesamt nur 68 Millionen Euro wert ist. Vor einigen Jahren etwa verkauften die Berliner ihr Vielfliegerprogramm Topbonus an Etihad, auch das zu einem sehr hohen Preis.

Air Berlin in der Dauerkrise Steht Air Berlin vor der Bruchlandung?

Die aktuellste Quartalsbilanz zeigt es wieder: Air Berlin gibt das Geld schneller aus, als es Deutschlands zweitgrößte Airline einnimmt. Eine Analyse der Zahlen macht klar: Mit Sparen allein ist es nicht getan.

Air Berlin: Der Niedergang in Zahlen. Quelle: dpa Picture-Alliance

Der Geldregen kommt gerade rechtzeitig, da Air Berlin zum Beginn der verkehrsschwachen Wintersaison sämtliche Finanzreserven aufgezehrt hat. Das Eigenkapital ist negativ, der Schuldenberg summiert sich auf eine Milliarde Euro. Und die Verluste türmen sich weiter auf, allein für die ersten neun Monaten kam unter dem Strich ein Minus von 317 Millionen Euro zusammen. In der Flugbranche gilt, dass die hohen Erträge aus der Sommer-Hochsaison die Verluste im mauen Winter ausgleichen müssen.

Anzeige

Mit dem Teilausstieg bei Niki treibt Air Berlin die im Herbst angekündigte Neuausrichtung auf das Langstreckengeschäft voran. "Mit der Transaktion vereinfachen wir unser Geschäftsmodell, machen uns unabhängiger von saisonalen Flugzielen und verbessern unsere finanzielle Situation", sagte Airline-Chef Stefan Pichler. Dazu übertrage Air Berlin einen Teil ihrer Mittelmeerflüge an Niki. Als Teil des Deals nimmt auch die neue Ferienfluglinie von Etihad und Tuifly aus Hannover Gestalt an. Etihad werde sein Aktienpaket an Niki in diese Airline einbringen und ein Viertel der Anteile erhalten. Der neue Verbund soll insgesamt gut 60 Flugzeuge stark werden, 20 von der Air-Berlin-Tochter Niki und 40 von Tuifly. Der Erstflug soll im April abheben.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%