Unternehmenspleiten: Insolvenzzahlen auf Tauchstation

ThemaRecht

Unternehmenspleiten: Insolvenzzahlen auf Tauchstation

von Henryk Hielscher

Gute Nachrichten für die deutsche Wirtschaft: Immer weniger Unternehmen müssen dicht machen. Doch was bedeutet die Pleite-Flaute für Insolvenzverwalter?

Insolvenzen? Mangelware. Seit Monaten ist der Trend offensichtlich: Die Zahl der Unternehmenspleiten wird in diesem Jahr auf den niedrigsten Stand seit der Jahrtausendwende sinken. Mit 26.300 Unternehmenszusammenbrüchen rechnet die Wirtschaftsauskunftei Creditreform. Im Vorjahr waren es noch 28.720. Seit 2009 gehen die Pleitezahlen damit kontinuierlich zurück. Doch für eine Berufsgruppe hat die robuste Wirtschaftsverfassung durchaus Schattenseiten: Läuft die Konjunktur, herrscht bei Insolvenzverwaltern Flaute. Vor allem für viele kleine und mittelgroße Verwalterkanzleien heißt das: Fortführungsprognose zweifelhaft.

Zumal die Creditreform-Experten auch für 2014 mit einer ähnlich niedrigen Zahl von Firmenpleiten wie 2013 rechen – rund 26.000 bis 27.000 Fälle.

Anzeige

Insolvenzverwalter Wer betreut die meisten Pleitefälle im Land?

Welche Insolvenz-Kanzleien in den ersten sechs Monaten des Jahres die meisten Pleitefälle beackert haben.

Insolvenz Quelle: dpa

Während prominente Vertreter der Zunft versuchen, den Schwund der Fälle mit einem Ausbau des Beratungsgeschäfts oder dem Einstieg ins vorinsolvenzliche Krisenmanagement zu parieren, bleibt den Kleinkanzleien diese Option verwehrt. Es werde verstärkt zu Zusammenschlüssen und Kooperation von Insolvenzverwaltern kommen, heißt es daher in der Branche.

Denn mit der Masse an Pleiten schwindet auch die Geschäftsgrundlage der regionalen Verwalter – und die lukrativen Großverfahren landen bis auf wenige Ausnahmen ohnehin bei einem überschaubaren Kreis von Spezialisten.

Weitere Artikel

So wurden Promi-Pleiten auch 2013 in schöner Regelmäßigkeit von jeweils einem der 29 Mitglieder des Gravenbrucher Kreises, einem Zusammenschluss bundesweit tätiger Verwalter, betreut. Kreis-Vorsitzender Frank Kebekus sorgte als Generalbevollmächtigter des Suhrkamp-Verlags für Schlagzeilen. An der Reparatur der Baumarktkette Praktiker durfte sich Wellensiek-Partner Christopher Seagon abarbeiten. Beim Callcenter-Betreiber Walter Services konnte Arndt Geiwitz von SchneiderGeiwitz sachwalten. Auch beim deutschen Ableger von Alpine Bau sowie beim Strumpf-Fabrikanten Kunert war Geiwitz im Einsatz. White&Case-Mann Sven-Holger Undritz übernahm das Conergy-Verfahren. Bei der taumelnden TV-Ikone Loewe firmiert Siegfried Beck als Sachwalter. In gleicher Position überwacht Horst Piepenburg die Finanzsanierung des Immobilienkonzerns IVG.

Volker Grub brachte Licht ins bilanzielle Dunkel des Leuchtenherstellers Hess. Ähnlich kriminalistischen Spürsinn müssen nun wohl Gravenbrucher-Kreis-Mitglieder Bruno Kübler bei der der zur Infinus-Gruppe gehörenden Gesellschaft Future Business (Fubus) und Rüdiger Wienberg beim Online-Händler Getgoods beweisen.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%