Verhandlungen stocken : Lokführer drohen wieder mit Streiks

ThemaArbeitsmarkt

Verhandlungen stocken : Lokführer drohen wieder mit Streiks

Noch immer ist es ein zähes Ringen: Die Tarifverhandlungen der Bahn mit der Lokführergewerkschaft gehen weiter. Eine rasche Einigung zeichnet sich nach wie vor nicht ab.

Bild vergrößern

Lokführergewerkschaft erwartet von Bahn noch Zugeständnisse.

Die Streikgefahr bei der Deutschen Bahn ist auch nach monatelangen Verhandlungen mit der Lokführer-Gewerkschaft GDL noch nicht gebannt. Die Gespräche über einen besseren Schutz bei Berufsunfähigkeit kamen am Donnerstag nicht voran. Man sei an einem schwierigen Punkt, erklärten beide Seiten. "Wir erwarten ein neues Angebot von der Bahn", sagte GDL-Sprecherin Gerda Seibert. Darüber könne am Mittwoch noch einmal gesprochen werden. Am 10. März solle der Stand dann von der Tarifkommission bewertet und gegebenenfalls über einen Arbeitskampf entschieden werden. Die GDL warnte die Bahn, ein unzureichendes oder gar kein Angebot abzugeben. "Dann werden Streiks wahrscheinlich", sagte Seibert.

Die Bahn kündigte an, das weitere Vorgehen in den nächsten Tagen zu prüfen. "Das Hauptanliegen der GDL haben wir mehr als erfüllt. Was wir als Schutzpaket angeboten haben, geht weit über das hinaus, was üblich ist", sagte Personalvorstand Ulrich Weber.

Weitere Artikel

Die GDL, die rund 20.000 Lokführer vertritt, fordert einen umfassenden Schutz für Lokführer, die aus psychischen Gründen ihren Beruf nicht mehr ausüben können - zum Beispiel, wenn sie Zeuge eines Selbstmordes auf Schienen geworden sind. Die Bahn hat der GDL zuletzt angeboten, auf Kündigungen aus Gesundheitsgründen zu verzichten, den Mitarbeitern andere Arbeitsplätze im Konzern anzubieten und ihnen, wenn gewünscht, über Abfindungsangebote ein Ausscheiden zu erleichtern. In diesem Punkt machte die Bahn der GDL am Donnerstag ein erweitertes Angebot, was die Gewerkschaft aber unzureichend nannte.

Anzeige
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%