ThemaMedien

KommentarVerkauf von Abendblatt, Hörzu und Co.: Springer wird radikal digital

25. Juli 2013
Springer macht Schluss mit Print: Traditionsblätter wie Hörzu, Funk Uhr, Bild der Frau, Hamburger Abendblatt und Berliner Morgenpost werden an die WAZ-Gruppe verkauft. Quelle: dpaBild vergrößern
Springer macht Schluss mit Print: Traditionsblätter wie Hörzu, Funk Uhr, Bild der Frau, Hamburger Abendblatt und Berliner Morgenpost werden an die WAZ-Gruppe verkauft. Quelle: dpa
von Franziska Bluhm

Der Verkauf der Traditionsblätter von Hörzu über Hamburger Abendblatt und Berliner Morgenpost zeigt, wie konsequent Axel Springer an seiner Zukunft arbeitet.

Anzeige

Als Axel Springer mit 33 Jahren im Jahr 1946 den Antrag stellte, eine Programmzeitschrift herauszugeben, konnte er weder ahnen, dass aus der Gründung einmal eines der größten Medienunternehmen Deutschlands entstehen würde. Und logischerweise auch nicht, dass die Traditionszeitschrift - in Spitzenzeiten hatte die Hörzu eine Auflage von mehr als vier Millionen Heften - im Jahr 2013 den Besitzer wechseln würde. Seit fast 50 Jahren verleiht die Hörzu zudem mit der „Goldenen Kamera“ einen der großen deutschen Medienpreise. Daran wird sich wohl nichts ändern, doch Hörzu steht nicht mehr für Axel Springer.

Hörzu, TV Digital, Funk Uhr, Bildwoche, TV neu, Bild der Frau, Frau von heute, aber eben auch die letzten beiden Regionalzeitungen im Springerportfolio, Berliner Morgenpost und  Hamburger Abendblatt, werden an die WAZ-Gruppe verkauft. Der Preis: 920 Millionen Euro für Segmente, die im Geschäftsjahr 2012 immerhin 94,8 Millionen Euro zum operativen Gewinn beigetragen haben. Neben dem Verkauf vereinbarten Springer und die Funke Mediengruppe – vormals WAZ Mediengruppe  -  ein Gemeinschaftsunternehmen für Vertrieb und Vermarktung von gedruckten und digitalen Medienangeboten zu gründen. Dies sei für Springer ein weiterer bedeutender Schritt bei der Umsetzung der Strategie, das führende digitale Medienunternehmen zu werden, hieß es in der Mitteilung.

Der Verkauf der Titel ist vor allem eins: konsequent. Er zeigt, wie ernst es der Konzern, der sich bereits in den vergangenen Jahren von einem klassischen Verlag zu einem Medienhaus gewandelt hat, mit der Digitalisierung meint. Ende Juni erklärte Mathias Döpfner gegenüber der Süddeutschen Zeitung, der „digitalste Medienkonzern werden“ zu wollen. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Seit der Jahrtausendwende haben Verlage in Deutschland Milliarden Euro im Anzeigengeschäft verloren. Stellen-, Immobilien- und Autoanzeigen wanderten ins Internet ab. Parallel schrumpfen die Auflagen und schmälerten so die Vertriebserlöse.

Wie digital Springer werden will, das zeigt sich auch an diesen Deal. Bereits in den vergangenen fünf Jahren hat Springer mehrere Hundert Millionen Euro ins Digitalgeschäft investiert. Unternehmen wie Stepstone, Immonet, Kaufda wurden übernommen, jede Menge IT eingekauft, allein die Plattform für die Bezahlschranken bei Welt und Bild kostete einen siebenstelligen Betrag. Die Technik ermöglicht es nun, umfassende Daten über die Kunden zu erheben und so Werbung und anderweitige Produkte perfekter auf die Kunden zuzuschneiden. So wie es amerikanische Konzerne seit Jahren tun.

weitere Artikel

Springer hat erkannt, dass es ohne diese Investitionen nicht geht. Wo früher Souvenirs der roten Bild-Gruppe verkauft wurden, sind jetzt Büros eingerichtet, in denen Journalisten gemeinsam mit Technikern sich neue Geschäftsfelder ausdenken. Konzernweit sucht Springer derzeit nach 150 IT-Spezialisten. In Anzeigen macht Bild Jagd auf „Visionäre, Macher und Medien-Revolutionäre“, die mehr Ideen als Apple-Designikone Jony Ive und die Start-up-Millionäre Samwers haben. Die Vision von Bild-Chefredakteur Kai Diekmann: flachere Hierarchien und mehr Techniker in der Redaktion. Ende Mai kündigte Döpfner an, direkt neben dem Hochhaus einen „Campus“ errichten zu wollen. Schwammig erklärte er, dass dieser Campus eine „Schlüsselrolle für die digitale Transformation unseres Unternehmens“ haben werde.

Diese Wandlung ist im vollen Gange. Springer arbeitet mit Volldampf an seiner Zukunft. Auch wenn der Verkauf der Flaggschiffe Mediennostalgiker traurig stimmen mag.

Der Autorin bei Twitter folgen:

Anzeige
Kommentare | 5Alle Kommentare
  • 27.07.2013, 13:54 Uhrch-e

    Der Kern des Journalismus ist doch nicht das Absondern von Meinungen (Meinung ist nicht Information!), sondern er ist das Ergebnis von Recherche und weiteren Arbeitstechniken die man gelernt haben muss, damit ein Thema im Dienste des Lesers verständlich wird. So etwas hat mit Bildung, Ausbildung und sehr viel Arbeit im Sinne von Handwerk zu tun. Egal ob ein Artikel gedruckt oder im Internet veröffentlicht wird.

    Es macht sich so eine pauschal abwertende Kritik am Journalismus breit, so als wäre er ein überflüssiger Luxus und eine Veranstaltung selbstverliebter und verhinderter Literaten den nun endlich mal Feuer unter dem Hintern gemacht wird, wenn Stellen abgebaut werden und ihnen durch den Verkauf der Zeitung gezeigt wird, dass sie mehr oder weniger überflüssig geworden sind. Mit mehr Technikern und "User-generated content" wird man keine Inhalte schaffen können, die dem Stellenwert des Pressewesens als "vierte Gewalt" einer Demokratie gerecht werden können.

    Wird die Gewinnaussicht eines Verlages zum einzigen Kriterium der Aktivitäten, dann fehlt dem Produkt die notwendige Sorgfalt und Glaubwürdigkeit. Das merken die Leser auch und genau da ist der Punkt an dem Journalismus immer tiefer in die Krise geraten ist. Die Verantwortung dafür haben die Verlagshäuser.

  • 25.07.2013, 23:51 UhrZimmer102

    Springer folgt dem Rudel der Werbetreibenden und das will ins Internet.

    Das Internet ist Huxleys Vision "Schöne neue Welt"; dumpfe Masse betet die Technik an und liebt ihre Unterdrücker.
    Doch das Gesetz des Internets heisst: Entropie -> Banalisierung und Unterschiedslosigkeit.
    Das Internet ist ein Irrglaube, ein Fluchtweg, weil alle Kultur zerstört worden ist, direkt in die Sackgasse. Der Tag ist nah, dann steht auf diesem Planeten kein Stein mehr auf dem anderen.

    Wirklich aberwitzig ist doch, dass es so gut wie gar keine Kritik am Netz gibt. Und dass die Vorstellung grassiert, mit der Technik sei ein neues Zeitalter angebrochen, ein Evolutionsschub, der den Menschen mit der Maschine verschmilzt und ihn in den Weltraum hievt. Schöner Alptraum.

    Hier wird überhaupt nichts mehr hinterfragt. Dabei war schon Einsteins Relativitätstheorie oberfaul.
    Irgendwas muss der Mensch immer anhimmeln.

  • 25.07.2013, 18:28 UhrWeiterMittelalter

    @hdh
    das ist sicherlich richtig.

    Die Oberspinner in den Medien kommen m.E. dennoch primär aus den Geisterwissenschaften. Sie sind nie echte Leistungsträger, wie wir sie in den naturwissenschaftlichen und technischen Bereichen haben und die in letzter Konsequenz das Fundament eines führenden Industriestaates bilden.

    Dennoch, danke für Ihren Hinweis.

Alle Kommentare lesen

WiWo Guide Unternehmenssuche

Finden Sie weitere Unternehmen aus der für Sie relevanten Branche. z.B.

  • Branchenführer: BW PARTNER
  • Branchenführer: Allen & Overy LLP
  • Branchenführer: BENKERT + PARTNER

WiWo Guide Personensuche

Finden Sie weitere Spezialisten auf dem für Sie relevanten Fachgebiet, z.B.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.