Vodafone-Deutschland-Chef: "Internet-TV ist tot"

Vodafone-Deutschland-Chef: "Internet-TV ist tot"

Bild vergrößern

Friedrich Joussen, Deutschland-Chef Vodafone, sieht in den Bundesliga-Übertragungsrechten kein lukratives Geschäft.

von Jürgen Berke und Peter Steinkirchner

Der Deutschland-Chef von Vodafone, Friedrich Joussen, steigt aus dem Millionenpoker um die Bundesliga-Übertragungsrechte aus.

WirtschaftsWoche: Herr Joussen, was machen Sie eigentlich samstags um 18.30 Uhr?

Joussen: Ich spiele Fußball.

Anzeige

Während Millionen Fußballfans sich die „Sportschau“ ansehen?

Ich gebe zu: Ich sehe mir die „Sportschau“ nicht an, lieber spiele ich selbst Fußball.

Wann schauen Sie sich die Bundesliga-Spiele an?

Eher selten. Aber unter meinen Mitspielern gibt es Fans, die sich die Spiele vorher live anschauen. Deshalb treffen wir uns ja erst nach dem Abpfiff.

Vodafone ist eines der Unternehmen, das die Ausschreibungsunterlagen für die Versteigerung der Fußballbundesliga-Übertragungsrechte angefordert hat. Gehören Sie auch zu den verbliebenen 15 Unternehmen, die für die Rechte bieten?

Die Fußballrechte sind sicher etwas sehr Spannendes. Aber nach reiflicher Überlegung haben wir vorletzte Woche entschieden, nicht als strategischer Bieter aufzutreten. Das hätte unsere Leichtfüßigkeit und Flexibilität im TV-Geschäft völlig untergraben.

Was heißt das?

Wir haben vor einem Jahr einen Neustart im Fernsehgeschäft begonnen und eine hybride TV-Plattform mit eigener Set-Top-Box entwickelt. Hybrid heißt, dass der Fernsehempfang über verschiedene Verbreitungswege, also Satellit, Kabel oder DSL-Anschluss, möglich ist. Die Box wurde bei uns in Deutschland entwickelt und hat sich deutlich besser verkauft, als wir erwarten konnten. 100.000 Vodafone-Kunden holen bereits hochauflösendes Fernsehen auf diesem Weg in ihr Wohnzimmer. Das ist extrem gut nach so kurzer Zeit.

Hätten Sie mit den Fußballrechten nicht das ideale Zugpferd, um viel schneller Kunden zu gewinnen?

Wir sind nicht vom Fußball abhängig, um auch im TV-Geschäft groß zu werden. Schauen Sie sich den Fußballmarkt genau an. Es gibt gerade einmal drei Millionen Kunden beim Bezahlsender Sky und eine Million Kunden bei Entertain von der Deutschen Telekom. Das macht unter dem Strich vier Millionen Kunden, die bereit sind, für Live-Fußball recht hohe Preise zu bezahlen. Es gibt dagegen weitere 36 Millionen Haushalte in Deutschland, für die Fußball gar nicht so entscheidend ist. Wir werden uns zuerst weiter auf diese Zielgruppe konzentrieren. Wir haben deshalb Verträge mit eigentlich allen großen Hollywood-Studios abgeschlossen.

Es muss ja nicht gleich das teure Live-Recht sein. Es gibt ja auch noch preiswertere Pakete, wie die Übertragung von Clips auf dem Smartphone?

Wir setzen in Deutschland mehr als neun Milliarden Euro um. Deshalb müssen auch neue Dienste großes Potenzial haben. Wir können und wollen keine Boutique betreiben. Nischen sind teuer, sie binden Mitarbeiter, Zeit und Geld. Ganz salopp: Wir sind nicht im Geschäft mit Schnipseln.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%