Vueling drängt auf deutschen Markt: Spanischer Billigflieger will mit Top-Service punkten

ThemaLuftfahrt

Vueling drängt auf deutschen Markt: Spanischer Billigflieger will mit Top-Service punkten

Bild vergrößern

Zu allem Entschlossen: Vueling-Chef Alex Cruz will die Billigfluggesetze neu schreiben.

von Rüdiger Kiani-Kreß

Der spanische Billigflieger will Europa erobern, mit besserem Service und der Finanzkraft von British Airways im Rücken. Nach Frankreich ist jetzt Deutschland dran.

Palmen ragen vom dichten Rasen in den tiefblauen Himmel, der warme Wind trägt Salzluft heran, und über den Bergen hängen Kondensstreifen der Flieger vom nahen Flughafen Barcelona. Doch Alex Cruz kriegt davon nichts mit. Grund: Der Chef des Billigfliegers Vueling hatte angeordnet, möglichst viel Tageslicht in die Hauptverwaltung zu lenken, um die Kosten für die Beleuchtung zu senken. Ein Schlaukopf hatte daraufhin dunkle Sonnenschutzfolie auf die Fenster kleben lassen. "Den will ich sofort sprechen", ruft er seiner Assistentin Cristina zu.

Bevor der leicht untersetzte 47-Jährige sein etwas großes Sakko über den Stuhl geworfen hat, zerstreut die Mail eines Haustechnikers seinen Zorn. Eine Excel-Tabelle zeigt, was die Folie bei welcher Temperatur trotz höherer Lichtkosten bei der Klimaanlage spart. "Wer Geld spart, darf bei uns sogar den Vorstand übergehen", lacht Cruz und versinkt wieder in seinen Plänen.

Anzeige

Die sind extrem ehrgeizig. "Wir wollen in Südeuropa die Nummer eins werden, ganz Europa aufrollen und die Gesetze der Branche neu schreiben", kündigt Cruz an. Vor drei Jahren war die Linie mit dem Kunstnamen aus dem spanischen Wort für Flugzeug und dem englischen Verb "flying" außerhalb Spaniens unbekannt. Nun ist sie daheim führend und in Frankreich oder Italien fast gleichauf mit Easyjet.

Grund für den Erfolg sind solide Finanzen, eine extrem ausgeprägte Sparkultur und der teils von Sponsoren finanzierte bessere Service, der gut zahlende Geschäftskunden lockt. So will Cruz nun auch Deutschland erobern. Gut ein Jahr nach dem Erstflug hat Vueling hierzulande eine Millionen Passagiere und zehn Zielorte. Cruz: "Bis 2016 wollen wir mindestens fünf weitere Städte anfliegen und deutlich mehr als doppelt so viele Passagiere haben."

Die größten Fluggesellschaften der Welt

  • Platz 10

    Air France (Frankreich) - 47 Millionen Passagiere

    Die Franzosen leiden unter dem schwachen Geschäft in Europa und können ihren Platz in der Top 10 nur knapp behaupten. Billig-Airlines und Kerosinpreise verhageln das Geschäft. Nun erwägen sie sogar eine Kooperation mit dem aufstrebenden arabischen Konkurrenten Etihad einzugehen, um der Lufthansa ihren Spitzenplatz abzujagen.

  • Platz 9

    China Eastern Airlines (China) - 50,3 Millionen Passagiere

    Mitte 2011 wurde die chinesische Airline ins SkyTeam aufgenommen. Die 285 Flugzeuge steuern im wesentlichen Ziele im Inland an, aber auch Flughäfen in Nordamerika, Europa und Australien. Größter Anteilseigner der Fluggesellschaft ist die chinesische Regierung.

  • Platz 8

    US Airways (USA) - 51,8 Millionen Passagiere

    Einst als reine Logistik-Fluggesellschaft gegründet, transportieren die Amerikaner mittlerweile so viele Passagiere wie Südafrika Einwohner hat. Weltweite Bekanntheit erlangte die Airline im Jahr 2011 durch eine spektakuläre Notlandung im Hudson River.

  • Platz 7

    United Airlines (USA) - 54 Millionen Passagiere

    Mit 3500 Flügen am Tag gehört die Airline seit ihrer Fusion mit Continental zu den größten Fluggesellschaften in Nordamerika. Die Amerikaner fliegen ca. 700 Ziele in 127 Ländern weltweit an.

  • Platz 6

    Lufthansa (Deutschland) - 56,7 Millionen Passagiere

    Die größte deutsche Fluggesellschaft macht rund 75 Prozent ihrer Umsätze im Passagiergeschäft. Das Geschäft im Heimatmarkt wird derzeit getrübt durch die Schuldenkrise. Zuletzt musste die Airline sogar einen Verlust ausweisen. Nun soll gespart werden.

  • Platz 5

    Ryanair (Irland) - 71,2 Millionen Passagiere

    Ryanair-Chef Michael O'Leary ist berühmt für seine ausgeflippten Auftritte. Durch seine Billigstrategie sind die Iren mittlerweile die größte Fluggesellschaft Europas. Nun soll die 286 Flugzeuge starke Flotte um 23 Maschinen erweitert werden.

  • Platz 4

    China Southern (China) - 76,1 Millionen Passagiere

    Asiens größte Fluggesellschaft verfügt über eine Flotte von 360 Maschinen - darunter auch ein Airbus A380. Damit soll die Expansion noch lange nicht abgeschlossen sein, in den kommenden Jahren soll die Flotte um 121 Flugzeuge ausgebaut werden.

  • Platz 3

    American Airlines (USA) - 86,1 Millionen Passagiere

    Bronze geht an die Silberpfeile am Himmel. Dabei musste die Fluggesellschaft Ende 2011 Insolvenz anmelden. Der Flugbetrieb geht vorerst weiter - es werden aber weiterhin Verluste in Millionenhöhe eingeflogen.

  • Platz 2

    Southwest Airlines (USA) - 106,2 Millionen Passagiere

    Die bunten Texaner sind die größte Inlandsfluggesellschaft der Welt. Nachdem die Passagierzahl in der Finanzkrise zuletzt heftig gesunken war, erreichte sie 2010 wieder ein Rekordniveau weit über der 100-Millionen-Marke. Nur eine einzige Airline transportierte mehr Passagiere.

  • Platz 1

    Delta Airlines (USA) - 111,1 Millionen Passagiere

    Die Amerikaner sind immer noch unangefochten die größte Fluggesellschaft der Welt - doch in einem Jahr ist die Passagierzahl um satte 50 Millionen geschrumpft. 752 Flugzeuge gehören zur Flotte, weitere 125 sind bestellt.

Managers Liebling

Das ist erst der Anfang. "Vueling hat beste Chancen, ein weiteres europaweites Billignetz zu schaffen neben Ryanair, Easyjet und Norwegian", urteilt Andrew Lobberg Analyst bei der Investmentbank HSBC.

Dazu tragen vor allem die soliden Finanzen bei. Die Katalanen sind seit 2007 neben Turkish Airlines die einzige profitable Linie rund ums Mittelmeer und haben statt Schulden 330 Millionen Euro Nettovermögen - obwohl drei Viertel des Geschäfts aus den Krisenländern der Euro-Zone stammt. Zusätzliche Stärke verleiht Vueling, dass sie seit Ende Juni gemeinsam mit British Airways und der früheren spanischen Staatslinie Iberia zur IAG-Gruppe gehört.

Ein weiteres Plus der Katalanen ist der Service. Die Linie füllt ihre Flieger zu fast 40 Prozent mit gut zahlenden Geschäftsreisenden. Lufthansa kommt auf bestenfalls 30 Prozent, Easyjet gar nur auf 20. Grund ist ein besserer Komfort als bei vielen etablierten Linien. Dabei übernehmen die Mehrkosten teilweise Sponsoren, die unter den Passagieren Kunden gewinnen wollen.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%