Kommentare zu: Nur Loser müssen werben

zum Artikel

Wir freuen uns über Ihren Kommentar. Beiträge können von der Redaktion moderiert werden. Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Nutzungsbedingungen

7 Kommentare
  • 07.11.2012, 09:42 Uhrwulff

    Ich weiß gar nicht, was Sie wollen.
    Die dämliche Werbung ist doch perfekt auf den dummen deutschen Unterschichten-Konsument abgestellt.

  • 07.11.2012, 10:00 Uhrralfschwartz

    Das stimmt natürlich, lieber Herr wulff, aber genau das ist ja das Problem.
    Natürlich hat das Volk das Programm, die Politik, die Kommunikation, die es verdient ... wie man so schön sagt.
    Aber das bringt uns nicht wirklich weiter, oder?

  • 07.11.2012, 14:01 Uhrffluw

    Gut gebrüllt Herr Wulff,
    dann sollte die Wirtschaftswoche diesen Artikel lesen und schon geht´s los. Ich freue mich darauf! Ober lieber doch noch zwei bis drei Studien zerpflücken, Kompetenzen und Risiken abwägen, erst mal drei bis sechs Monate monitoren und dann?

    @Benutzer:wulff - schön flacher Kommentar, strengt nicht so an, beim Schreiben meine ich.

    • 07.11.2012, 15:05 Uhrwulff

      Schlecht gebrüllt, Herr Anonymus, der Namen von hinten liest.

      Nochmal, die dämlichste Werbung wird im Unterschichten-TV gezeigt.

      Dort erreicht es fast 100% soziodemografisch die richtigen, dümmlichen Zielgruppen, denen man am ehesten ein überteuertes Produkt durch hohe Einschaltfrequenzen verkaufen kann.

      Gerade renommierte Markenartikler haben sich auf diese Zielgruppe eingestellt und produzieren eben diesen Sch...

      Aus diesem Grund habe ich alle Privatsender von meinem TV-Gerät gelöscht.

  • 07.11.2012, 14:26 Uhrralfschwartz

    Wer will, kann bei facebook mitdiskutieren: https://www.facebook.com/hvonlobenstein/posts/239202036208366

  • 07.11.2012, 14:29 Uhrgreich

    Was mir während des Lesens einfiel, war einen Spruch in dem Friseursalon-Bereich: „Zuerst die Haare schneiden lassen, damit sie stärker wachsen.“ Ich denke, dass es ein grundsätzliches Problem des heutigen Markts ist. Viel zu viel Auswahl und im Grunde keine richtige. Ich denke oft, dass Unternehmen sich an bestimmten Produkten konzentrieren, oder sich mit Unternehmen der gleichen Branche zusammen tun sollten, durch konstruktive Partnerschaften und dann konzentriert massiv an Innovation/ Mehrwert investieren. Dabei könnte, aus meiner Sicht, Marketing und Werbung ein Stück weiter kommen, denn das Produkt würde mehr für sich allein sprechen. Das Thema ist ja weitaus komplexer als das, mir scheint es allerdings ein interessanter strategischer Ansatz im Zuge der Zeit zu sein: „Zuerst die Haare schneiden lassen, damit sie stärker wachsen.“
    Tolle Artikel Ralf! Gruß Gustavo

  • 07.11.2012, 14:31 Uhrralfschwartz

    Danke Gustavo!

    Na, ich weiß nicht.
    In einem guten Unternehmen müsste jeder Produktbereich so aufgestellt sein, dass er das alles aus sich heraus leisten kann.
    Und dann können auch mehrere nebeneinander existieren und erfolgreich sein.

weitere Fotostrecken

Blogs

Ostern goes Social Media: 1,1 Millionen deutsche Schoko-Liebhaber plaudern auf Facebook
Ostern goes Social Media: 1,1 Millionen deutsche Schoko-Liebhaber plaudern auf Facebook

Frauen dominieren die Diskussion rund um Schokolade auf Facebook deutlich. Beim Pro-Kopf-Verzehr sind die Schweizer...

  • Branchenführer: BENKERT + PARTNER
  • Branchenführer: Allen & Overy LLP
  • Branchenführer: BW PARTNER
Einstellungen
Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
FOLGEN SIE WIWO.DE

    Tweets der WiWo-Redaktion

WirtschaftsWoche Shop

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.