Werner knallhart: GDL macht Lokführer zu Deppen der Nation

kolumneWerner knallhart: GDL macht Lokführer zu Deppen der Nation

Bild vergrößern

GDL-Chef Claus Weselsky trägt sein Streben nach mehr Macht auf dem Rücken der Fahrgäste aus – und lässt seine Lokführer wie Deppen da stehen.

Kolumne von Marcus Werner

Ist es Hass, ist es Geltungssucht oder ist es einfach nur dämlich? Die Gewerkschaft der Lokführer versaut den Deutschen das Wochenende und schafft das fast Unmögliche: Wir bekommen Mitleid mit der Deutschen Bahn.

Normalerweise hört man bei Straßenumfragen im Morgenmagazin ja beide Seiten: "Der Streik ist blöd. Weil jetzt hänge ich hier fest." Aber eben auch: "Klar, die Streikenden müssen ja irgendwie ihre Ansprüche durchsetzen."

Jetzt allerdings hört man Sätze wie: "Wird Zeit, dass Züge automatisch ohne Lokführer fahren." Wobei: Schlägt womöglich heute schon kein Herz mehr da vorne in der Lokomotive? Kein Herz für uns Passagiere?

Anzeige

Natürlich sollen auch Lokführer ab und an mehr Geld bekommen. Und wie andere sollen auch Lokführer dafür und für bessere Arbeitszeiten streiken dürfen. Die Lokführer der Deutschen Bahn haben nur das Pech, dass sie ausgerechnet von GDL-Chef Claus Weselsky vertreten werden. Und dieser Mensch, naja, sagen wir mal so, kommt irgendwie nicht so cool rüber.

In Fernsehinterviews wirkt Weselsky wie ein sächsischer Schulbub mit Schnurrbart, der sein allererstes Gedicht aufsagen muss. Aber intern gilt er manchem Kenner als cholerisch.

Weselsky sagt "was Behindertes", wenn er etwas Ungewolltes, etwas Schlechtes meint. Als Kopf einer Gewerkschaft sagt er: "Ich bin keiner, der ständig im Team arbeiten muss."

Größenwahn an der GDL-Spitze

"Der duldet keinen Widerspruch", sagen Weggefährten. Kritiker in seinen Reihen sägt er gnadenlos ab. Sein Vorgänger Manfred Schell sagt: "Der tut so, als würde er in den Heiligen Krieg ziehen."

All das wirkt ganz schön größenwahnsinnig. Und das bei einer solch popelig-kleinen Gewerkschaft wie der GDL. Die Bahn sagt, die GDL läuft Amok. Harte Worte. Aber es sind ja tatsächlich die komplexbeladenen Außenseiter, die sich nach Anerkennung sehnen, denen am Ende fast jedes Mittel recht ist, um im Mittelpunkt zu stehen. Es ist keine Kunst, für Chaos zu sorgen. Dafür reicht schon ein Drohanruf mit verstellter Stimme. Das kann jeder. Aber offenbar fühlt es sich für manche total geil an, für Chaos verantwortlich zu sein.

Lokführer weiter im Ausstand GDL macht eine Woche Streikpause

Im Tarifstreit zwischen Bahn und GDL ist noch immer keine Lösung in Sicht. Bringt eine Streikpause die Streithähne zurück an den Verhandlungstisch? Bahnreisende können wohl erst mal aufatmen.

Eine Anzeigetafel informiert über Zugausfälle: Der bundesweite Streik soll bis Montagmorgen um 4.00 Uhr andauern. Quelle: dpa

Die Lokführer jubeln Weselsky zu. Sie haben also kein Pech. Sie sind selber schuld. Sie übersehen: Dem Chef geht es nicht allein um das Wohl der Lokführer. Es geht ihm um das Wohl seiner nervigen Gewerkschaft. Im Machtkampf mit dem Rivalen, der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG.

Die Politik greift endlich ein

Nun stehen die Räder also still, weil Weselskys Arm es will. Aber stark ist sein Arm nur, weil wir ihn lassen. Aber wie lange noch? Denn weil sich die Spartengewerkschaften bei Lufthansa (Vereinigung Cockpit) und Bahn (GDL) in letzter Zeit so unangenehm aufspielen, arbeitet die Bundesregierung schon daran, ihnen ihre Großkotzigkeit auszutreiben. Damit einige selbstherrliche Wenige nicht mehr eine ganze Gesellschaft lahmlegen können. Zukünftig sollen die kleinen Kläffer an die Leine genommen werden. Mehrere Gewerkschaften, die sich streiten, so wie die GDL und EVG, sollen sich dann einigen müssen, bevor eine mit Arbeitskampf vorprescht, um sich zu profilieren.

Bald wird es also wohl keine Alleingänge mehr geben. Eigenbrötler wie Weselsky werden zum Teamwork gezwungen. Was tut also einer, der so gerne im Mittelpunkt steht? Er bäumt sich noch einmal auf und macht sich groß. Damit viele Lokführer schnell in seine Gewerkschaft kommen, bevor es losgeht mit dem lästigen miteinander Reden.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%