Lufthansa fliegt zum Jahresauftakt überraschend Gewinn ein

Winterquartal: Lufthansa fliegt zum Jahresauftakt überraschend Gewinn ein

, aktualisiert 27. April 2017, 08:10 Uhr

Freude über Minigewinn: Die Lufthansa erreicht erstmals seit langem in den schwierigen Wintermonaten schwarze Zahlen.

Die Lufthansa fliegt im reiseschwachen Winterquartal überraschend schwarze Zahlen ein. In den ersten drei Monaten des Jahres sei ein Betriebsgewinn (bereinigtes Ebit) von 25 Millionen Euro erzielt worden nach einem Verlust von 53 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie die Lufthansa am Donnerstag mitteilte. "In dem für alle Airlines traditionell schwierigen ersten Quartal haben wir zum ersten Mal seit 2008 ein positives Ergebnis erreicht", sagte Finanzchef Ulrik Svensson. Grund für den Umschwung seien gute Geschäfte in den Sparten Technik und bei der Fracht-Tochter. Airlines fahren im reiseschwachen Jahresauftaktquartal meist rote Zahlen ein - Geld wird in der Regel erst in der Hochsaison im Sommer verdient. Der Konzernumsatz stieg im ersten Quartal um elf Prozent auf 7,7 Milliarden Euro.

Von Reuters befragte Analysten hatten bei Erlösen von 7,5 Milliarden Euro mit einem Betriebsverlust von 26,6 Millionen Euro gerechnet. An der Prognose für das Gesamtjahr hält der Vorstand fest: Das bereinigte Ebit dürfte 2017 leicht unter dem Wert des Vorjahres von 1,75 Milliarden Euro liegen.

Anzeige

Ruhe bei den Gewerkschaften

Die Geschäfte des knapp 130.000 Mitarbeiter starken Luftfahrt-Konzerns laufen gut. In den ersten drei Monaten flogen 25 Millionen Menschen mit der Lufthansa und ihren Töchtern wie Swiss oder Austrian Airlines - ein Plus von 13 Prozent. Ein Großteil des Anstiegs geht auf das Konto der Billigtochter Eurowings und der nun komplett übernommenen Brussels Airlines. Das Wachstum ist Balsam auf die Seelen der Lufthansa-Oberen, da sie voriges Jahr den Titel der nach Passagieren größten europäischen Fluglinie an Ryanair abgeben mussten. Nun besteht die Aussicht, die Iren wieder einzuholen. Denn im Gesamtjahr will die Kranich-Linie die Kapazitäten konzernweit um gut zwölf Prozent hochfahren.

Zudem fielen im März erstmals seit dreieinhalb Jahren wegen der guten Buchungen die Ticketpreise nicht mehr. Es war der erste Anstieg seit August 2013 - seitdem hatte der Konzern stets über sinkende Ticketeinnahmen geklagt. Grund waren meist die Überkapazitäten in der Branche.

Ruhe hat die Lufthansa vor ihren streikfreudigen Gewerkschaften. Konzernchef Carsten Spohr erzielte vor gut einem Monat einen Durchbruch in allen offenen Punkten im Tarifstreit mit den Piloten. Der harte Schlagabtausch mit den gut organisierten Flugzeugführen hat die Kranich-Airline ein halbes Jahrzehnt lang gelähmt. Vierzehn Streiks verunsicherten die Lufthansa-Kundschaft weltweit, die Kosten der Arbeitsniederlegungen summierten sich auf eine halbe Milliarde Euro. Und den Clinch bei Eurowings mit den Flugbegleitern schlichtet derzeit Berlins ehemaliger Regierungschef Klaus Wowereit.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%