WPP-Chef Sorrell: Mehr Werbegelder für Facebook als für Murdoch

exklusivWPP-Chef Sorrell: Mehr Werbegelder für Facebook als für Murdoch

Bild vergrößern

Martin Sorrell

von Yvonne Esterházy

Der weltgrößte Kommunikationskonzern WPP platziert 2017 im Auftrag seiner Kunden mehr Werbemilliarden bei Facebook als beim Zeitungs- und TV-Konzern des Medientycoons Rupert Murdoch.

„In diesem Jahr rückt Facebook wahrscheinlich vor dem Murdoch-Imperium an die zweite Stelle auf. Letztes Jahr haben wir im Auftrag unserer Kunden rund 2,25 Milliarden Dollar bei den Murdoch-Unternehmen Fox, Sky und News Corp,  aber nur 1,7 Milliarden Dollar bei Facebook investiert, dieses Jahr dürften es bei Facebook weit über zwei Milliarden Dollar werden“, sagte Sir Martin Sorrell, Vorstandschef von WPP, im Interview mit der WirtschaftsWoche. Der größte Medienkunde seines Unternehmens sei allerdings schon seit einiger Zeit Google. Dort dürfte WPP dieses Jahr knapp unter sechs Milliarden Dollar investieren, 2016 waren es etwas weniger als fünf Milliarden. „Das Digitalgeschäft wächst, das traditionelle Mediengeschäft stagniert“, sagte er.

Ungeachtet dessen gingen aber immer noch rund 40 Prozent der weltweiten Werbegelder an die Fernsehanstalten. „Stehen die Fernsehanstalten unter Druck? Ja, durchaus. Aber wer 40 Prozent des Marktes ignoriert, der hat ein Problem“, mahnte Sorrell. Im WirtschaftsWoche-Interview räumte auch ein, dass die Werbebrache und sein eigener Konzern derzeit mit großen Herausforderungen zu kämpfen haben: „Könnte 2017 das härteste Jahr seit 2009 werden? Ja, Ja, das ist wahr. Aber nur im Hinblick auf die Umsatzentwicklung, nicht bei den Gewinnen“, sagte er.

Anzeige

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

PremiumInterview Sir Martin Sorrell „Netflix wird sich für Werbung öffnen“

Der Gründer und Chef der Londoner Werbe-Holding WPP über lahme Umsätze im laufenden Jahr, den Sparkurs der Konsumgüterhersteller und die Zukunft des Fernsehens.

WPP-Chef Martin Sorrell Quelle: REUTERS

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%