Zeitarbeit: Randstad droht mit Klage gegen Bundesregierung

ThemaArbeitsmarkt

exklusivZeitarbeit: Randstad droht mit Klage gegen Bundesregierung

Bild vergrößern

Eine Niederlassung von Randstad Zeitarbeit

von Harald Schumacher

Deutschlands größter Zeitarbeitskonzern Randstad will gegen die Bundesregierung klagen, sollte sie wie beabsichtigt die Überlassung von Leiharbeitern an andere Unternehmen auf 18 Monate befristen.

„Dazu wären wir bereit“, sagte Jacques van den Broek, Vorstandschef der niederländischen Konzernmutter in Amsterdam, im Interview mit der WirtschaftsWoche. „Uns vorzuschreiben, wie lange wir Mitarbeiter an einem Arbeitsplatz beschäftigen dürfen, ist ein Eingriff in unsere Vertragsfreiheit.“

Grundlage für van den Broeks Drohung ist eine EU-Richtlinie von 2008. „Eine Begrenzung auf 18 Monate verstößt gegen den Geist dieser EU-Richtlinie“, so der Randstad-Chef. „Der zuständige EU-Kommissar Lázló Andor hat uns geschrieben, er werde jetzt alle Länder mit unzulässigen Beschränkungen der Zeitarbeit fragen, warum sie die EU-Richtlinie noch nicht umgesetzt haben.“

Anzeige

Warum Unternehmen Zeitarbeit einsetzen

  • 94,3 Prozent

    Laut einer aktuellen Studie der Personalberatungs- und Personalvermittlungsgesellschaft Page Personnel ist die Flexibilität für 94,3 Prozent der befragten deutschen Unternehmen ausschlaggebend für den Einsatz von Zeitarbeitern. Global nannten 89,4 Prozent der Befragten Flexibilität als Hauptargument.

    Befragt wurden Unternehmen (und Fachkräfte), die in den letzten zwölf Monaten Zeitarbeit eingesetzt haben, beziehungsweise als Zeitarbeiter beschäftigt waren. Mehrfachantworten waren möglich.

  • 77,8 Prozent

    Fast 80 Prozent der deutschen Unternehmen (global 75,7 Prozent) nutzen die Zeitarbeit, um Kandidaten für eine Festanstellung zu finden.

  • 61,9 Prozent

    Die Deckung kurzfristigen Personalbedarfs - etwa in Stoßzeiten oder als Krankheitsvertretung - nannten 61,9 Prozent als Motiv.

  • 47,2 Prozent

    Für rund die Hälfte der Befragten sind Zeitarbeiter schlicht eine günstige Alternative zu festangestellten Kräften. Global sagten sogar 61,2 Prozent, dass sie Zeitarbeiter aus Gründen der Kosteneffizienz beschäftigten.

  • 37,5 Prozent

    Frischer Wind von außen: Für mehr als ein Drittel sind Zeitarbeiter eine Möglichkeit, externes Wissen und Kenntnisse in den Betrieb zu bringen.

  • 14,2 Prozent

    Langfristige Weiterentwicklung des Unternehmens erhoffen sich 14,2 Prozent der deutschen Studienteilnehmer von Zeitarbeitern. Global betrachtet steigt die Zahl auf 26,9 Prozent.

Van den Broek erwartet negative Folgen sowohl für die Verleiher als auch für die Einsatzbetriebe, sollte die Bundesregierung die Höchstüberlassungsdauer beschränken. „Zeitarbeiter, die gute Arbeit leisten, müssen dann nach 18 Monaten das Unternehmen verlassen, in das wir sie eingesetzt haben und in einen anderen Einsatz gehen“, sagte er. „Das ist vor allem bei höher qualifizierter Projektarbeit nachteilig für Kunden und Mitarbeiter gleichermaßen.“

Was sich Fachkräfte von Zeitarbeit versprechen

  • 59,8 Prozent

    Mehr als die Hälfte der von Page Personnel befragten Fachkräfte, verspricht sich von der Zeitarbeit einen Aufbau des beruflichen Netzwerks.

    Befragt wurden Fachkräfte (und Unternehmen), die in den letzten zwölf Monaten Zeitarbeit eingesetzt haben, beziehungsweise als Zeitarbeiter beschäftigt waren. Mehrfachantworten waren möglich.

  • 57,2 Prozent

    Für viele ist Zeitarbeit Rettungsanker: 57,2 Prozent nannten "Beschäftigung in wirtschaftlich unsicheren Zeiten" als Vorteil von Zeitarbeit.

  • 51,3 Prozent

    Für gut die Hälfte der Befragten bietet Zeitarbeit eine Verbesserung der Chancen auf eine Festanstellung.

  • 46,6 Prozent

    Als Perspektive, professionelle Kenntnisse weiterzuentwickeln bezeichneten 24,6 Prozent der Studienteilnehmer die Zeitarbeit.

  • 24,6 Prozent

    Für gut ein Viertel der deutschen Umfrageteilnehmer ist die Zeitarbeit ein Zugang zur Weiterbildung. Global nannten 49,6 Prozent "Weiterbildung" als großen Vorteil.

  • 14,7 Prozent

    Für 14,7 Prozent hat Zeitarbeit den Vorteil einer guten Work-Life-Balance.

Eine Kampfansage richtete van den Broek auch an den Konkurrenten Adecco. Der Weltmarktführer aus der Schweiz will in Deutschland an Randstad vorbeiziehen, hatte Adecco-Deutschland-Chef Andreas Dinges erklärt. Van den Broek kontert nun, Randstad werde die Marktführerschaft in Deutschland verteidigen und gezielt das margenstarke Geschäft mit Fachkräften ausbauen: „Die Poleposition in Deutschland ist uns wichtig. Die werden wir nicht freiwillig räumen, sondern verteidigen, indem wir wachsen – insbesondere im Professionals-Bereich“, also beim Verleih höher qualifizierter Arbeitskräfte, kündigte van den Broek an.

Anzeige

1 Kommentar zu Zeitarbeit: Randstad droht mit Klage gegen Bundesregierung

  • 18 MONATE SIND FÜR MICH SCHON ZUVIEL FÜR DIE ÜBERLASSUNGSDAUER. DIE UNTERNEHMEN SOLLTEN NACH 12 MONATEN EINSTELLEN.DIE GESETZGEBUNG LÄSST DOCH VIELE MÖGLICHKEITEN ZU. ICH DENKE,RANDSTAD KLAGT, WEIL SIE DANN MEHR AUFWAND FÜR DIE REKRUTIERUNG UND DIE KUNDENBEARBEITUNG HABEN,SOLLTE SICH DIE ÜBERLASSUNGSDAUER VERKÜRZEN. RANDSTAD IST JA DAFÜR BEKANNT..EIN MARGENFRESSER ZU SEIN. WENN DIE UNTERNEHMEN SELBER BESSER PERONALMANAGEMENT BETREIBEN,WIRD DIE ROLLE DER PERSONALDIENSTLEISTER IMMER UNWICHTIGER.

Alle Kommentare lesen
Unternehmer stellen sich vor
WiWo Guide Unternehmenssuche

Finden Sie weitere Unternehmen aus der für Sie relevanten Branche. z.B.

  • Branchenführer: Rödl & Partner
  • Branchenführer: Hogan Lovells
  • Branchenführer: Luther Rechtsanwaltgesellschaft
WiWo Guide Personensuche

Finden Sie weitere Spezialisten auf dem für Sie relevanten Fachgebiet, z.B.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%