Biosprit: Umstrittenes Grünzeug im Tank

Biosprit: Umstrittenes Grünzeug im Tank

Bild vergrößern

Ein Tankwagen der Shell AG fährt in der Nähe von Köln durch ein Rapsfeld. Bisher konnte Biodiesel nur aus Rapsöl gewonnnen werden.

Die neueste Generation von Biosprit ist schadstoffärmer, klimafreundlicher und effizienter als Diesel aus Erdöl. Doch kleine deutsche Hersteller bedroht er in der Existenz und auch Umweltschützer laufen Sturm.

 Man ahnt nichts, wenn man in den gelben Gelenkbus der Stuttgarter Stadtbahnen steigt. Der Dieselmotor brummt. Die Abgase brennen in der Nase. Alles ist wie immer. Fast alles. Denn der Bus fährt mit einer neuen Generation Biodiesel des finnischen Mineralölkonzerns Neste Oil, der sich grundlegend vom herkömmlichen Biosprit unterscheidet: Er basiert zwar auch auf Pflanzenfett, gleicht aber dennoch dem fossilen Diesel von der Tankstelle, weil er mit einem speziellen Verfahren, der sogenannten Hydrierung, hergestellt wurde. Damit können alle Fette zu Sprit verarbeitet werden: vom Palm- über Rapsöl bis hin zu altem Frittenfett oder Talg. Bislang wurde Biodiesel in Europa überwiegend aus reinem Rapsöl hergestellt.

Und der neue Diesel soll laut ersten Tests von Autoherstellern sogar sauberer sein als herkömmlicher Kraftstoff und zugleich den Verbrauch von Fahrzeugen senken. „Es ist der beste Diesel der Welt“, sagt Jarmo Honkamaa, Manager von Neste Oil. Kann man solchen Parolen noch trauen, nachdem Biosprit erst gehypt wurde und sich dann als ökologisch und motortechnisch unverträglich entpuppte?

Anzeige

Man kann. Bruno Schulwitz analysiert als Mineralölchemiker und Qualitätskontrolleur täglich Kraftstoffe unterschiedlichster Herkunft. Er ist Chef der Gesellschaft für Mineralöl-Analytik und Qualitätsmanagement in Hamburg. Der neue Biosprit, so sein Urteil, sei mindestens so gut wie normaler Diesel. Er zünde sogar bei etwas niedrigeren Temperaturen, kann also im Winter länger ohne sogenannte Additive eingesetzt werden.

Neuer Biosprit ist ohne fossilen Rivalen

Das sind gute Nachrichten für die Industrie. Denn herkömmlicher Biokraftstoff bereitet den Autoherstellern Probleme. Er kann Wasser enthalten und dadurch den Motor und die Einspritzsysteme angreifen. Deshalb darf in Tankstellendiesel maximal sieben Prozent Biosprit enthalten sein.

Der neue Sprit kann dagegen ohne den fossilen Rivalen getankt werden. Herkömmlicher Biodiesel gehört chemisch zur Kategorie der Ester. Der grüne Sprit der zweiten Generation ist, genau wie normaler Tankstellendiesel, ein reiner Kohlenwasserstoff.

Pflanzenöle oder tierische Fette in diesen neuen Sprit umzuwandeln ist jedoch aufwendig und erfordert millionenschwere Investitionen in Großanlagen. In Stahldruckbehältern wird das Öl auf 300 Grad Celsius erhitzt. Anschließend wird Wasserstoff eingeleitet. Das Gas wiederum bringt die Hydrierung der Öle in Gang. Das ist eine chemische Reaktion, bei der die Pflanzenöle in Kohlenwasserstoffe umgewandelt werden. Dabei brechen die langkettigen Fettmoleküle. Der Clou: Schadstoffverursachende Schwefel- und Stickstoffverbindungen entweichen. Die dabei entstehende farblose Flüssigkeit kann anschließend zu Diesel, Benzin oder Kerosin weiterverarbeitet werden.

Der Prozess der Hydrierung ist der Ölindustrie seit Jahrzehnten vertraut. Verunreinigte Schweröle werden damit seit jeher gereinigt und in Diesel um-gewandelt. Erst in jüngster Zeit kamen -Ölmanager aber auf die Idee, mit dem-selben Verfahren aus nachwachsenden Rohstoffen erneuerbaren Kraftstoff her-zustellen. Neste Oil ist dabei Vorreiter. Seit 2009 betreibt das Unternehmen in Finnland Anlagen für die Produktion von jährlich 180 000 Tonnen grünen Kraftstoff mit dem Kunstnamen NExBTL. Rund 30 000 Tonnen davon werden nach Deutschland verkauft.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%