BrandIndex: Verbraucher strafen Unternehmen für Strompreise nicht noch weiter ab

kolumneBrandIndex: Verbraucher strafen Unternehmen für Strompreise nicht noch weiter ab

Kolumne von Holger Geißler

Die Energiewende stockt, die Strompreise sind konstant hoch – und die Unternehmen? Sind bei den Kunden ähnlich (un)beliebt wie vorher. Die Verbraucher scheinen sich an die Energiepreise gewöhnt zu haben.

Bild vergrößern

Ursula und Dr. Michael Sladek sind Mitbegründer der Elektrizitätswerke Schönau. In der Gunst der Verbraucher stehen die genossenschaftlichen Elektrizitätswerke, die 140.000 Kunden mit Ökostrom beliefern, ganz oben.

Die Energiewende in Deutschland ist seit jeher Grund zur Diskussion. Die neue Regierung hat sich jetzt zur Aufgabe gemacht: Die Strompreise müssen sinken. Dass die EEG-Umlage mitverantwortlich für die im Vergleich zu früher höheren Preise ist, ist weitgehend unumstritten. Die ersten Unternehmen haben Insolvenz angemeldet, darunter einige Solarmodul-Hersteller und Windkraft-Finanzierer. Es ist eine gewisse Desillusionierung eingetreten in Sachen Energiewende. Jeder weiß: Wir brauchen sie. Die Frage ist: Wie geht es weiter? Subventionen weiter zurückfahren? Mehr oder weniger Unternehmen von der EEG-Umlage befreien, um dem Risiko entgegenzuwirken, dass sie ins Ausland abwandern? Temporär wieder mehr auf Kohle und Gas setzen? Stromtrasse, die den Norden mit dem Süden verbindet, bauen oder nicht?

Grüner Strom weiterhin interessant

Anzeige

Der politische Stillstand spiegelt sich auch darin wider, wie beliebt die Energieunternehmen bei den Verbrauchern sind. Seit Monaten ändert sich ziemlich wenig, zeigt der YouGov-Markenmonitor BrandIndex. Die Beliebtheitswerte der Marken schwanken seit August 2013 in der Regel um nicht mehr als vier Indexpunkte. Aber doch ist festzuhalten: Die kleinen Energieversorger, die vornehmlich auf Ökostrom setzen, sind deutlich beliebter als die großen Stromkonzerne wie RWE, Eon und Co. Das Interesse an grünem Strom scheint weiterhin vorhanden zu sein.

Der beliebteste Energieversorger ist EWS Schönau (Elektrizitätswerke Schönau) aus dem Schwarzwald. Das genossenschaftlich organisierte Unternehmen versorgt zwar nur 140.000 Kunden mit Ökostrom, die Kundenzahl wächst aber seit Jahren kontinuierlich – was vermutlich auch daran liegt, dass die Menschen, die die Marke kennen, gerne über sie reden. Fast 20 Prozent der Kunden geben derzeit an, sich in den vergangenen zwei Wochen mit anderen über EWS Schönau unterhalten zu haben. Bei anderen Unternehmen sind es maximal halb so viele.

Mit +24 bis +26 Punkten (auf einer Skala von -100 bis +100) gehören die Ökostromanbieter Naturenergie und Lichtblick zu den beliebtesten Energieversorgern. Seit Monaten halten sie ein hohes Niveau im Image, konnten leicht dazu gewinnen. Zwischen +2 und +6 Punkten auf der Indexskala erreichen Marken wie E wie Einfach, Yello Strom, RWE und Eon. Ihr Image ist also nur knapp positiv.

Keine weitere Abwertung

Der Unterschied in der Gesamtbeliebtheit zeigt sich auch in der Frage, welche Marken die Kunden aktuell bei einem Anbieterwechsel in Betracht ziehen würden: Mindestens 18 Prozent nennen hier Naturenergie und Lichtblick. Die anderen Marken kommen auf 15 Prozent und weniger. Auch in dieser Kategorie sind die Werte relativ konstant.

weitere Artikel

Einer der wichtigsten Einwände bei der Umstellung auf Ökostrom: Strom muss bezahlbar bleiben. Mit diesem Credo ist der neue Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel angetreten, er will Wege finden, die Strompreise zu senken. Der YouGov-BrandIndex vermittelt den Eindruck: Die Verbraucher haben sich aktuell mit den im Vergleich zu früher höheren Preisen abgefunden. Zwar bewerten sie die meisten Energieversorger in der Kategorie Preis-Leistungs-Verhältnis negativ, doch die Strompreise führen seit der großen Preisanpassung 2012 nicht zu einer weiteren Abwertung.

Als eine gewisse Gewöhnung an die Strompreise lässt sich ebenfalls deuten, wenn man im BrandIndex nach verschiedenen Altersgruppen filtert. So scheint die junge Generation bis 30 Jahre mehr Verständnis für hohe Energiepreise zu haben, oder sie hat es einfach so gelernt, dass Strom teuer ist. Jedenfalls sind bei ihnen so gut wie alle Energieversorger beliebter als in der Gesamtbevölkerung, auch bewerten sie die Marken im Preis-Leistungs-Verhältnis besser. Selbst die großen Energiekonzerne RWE, Eon, EnBW und Vattenfall erhalten in dieser Kategorie von den unter 30-Jährigen bis zu neun Punkte mehr.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%