EnBW: Energieversorger will verstärkt auf Wind und Gas setzen

EnBW: Energieversorger will verstärkt auf Wind und Gas setzen

Bild vergrößern

EnBW setzt verstärkt auf Windkraft und das Gasgeschäft.

Wind und Gas sollen noch stärker bei EnBW in den Fokus rücken. Bis Ende September macht der Energieversorger einen Umsatz in Höhe von 15, 3 Milliarden Euro. Wegen hoher Personalkosten brach aber das Netzgeschäft um ein Fünftel ein.

Deutschlands drittgrößter Stromkonzern EnBW setzt verstärkt auf Windkraft und das Gasgeschäft. Schon jetzt liefere der im September vollständig in Betrieb genommene Windpark EnBW Baltic 2 in der Ostsee „einen erheblichen operativen Ergebnisbeitrag“, sagte EnBW-Chef Frank Mastiaux bei der Vorstellung der Quartalszahlen. Zugleich betonte er: „Wir sehen im Gas künftig ein interessantes Geschäftsfeld, gerade in den Zeiten der Energiewende.“ Mit dem größten Ostseewindpark nördlich von Rügen und der Übernahme der Mehrheit am Gasversorger VNG habe man „zwei wichtige Meilensteine der Neuausrichtung erreicht“.

Der Anteil erneuerbarer Energien an der Erzeugung der ehemals atomlastigen EnBW liegt bei rund 20 Prozent – ein Großteil macht derzeit noch die Wasserkraft aus. Mit der Übernahme der VNG-Anteile, für die noch das Bundeskartellamt grünes Licht geben muss, sind die Karlsruher künftig der drittgrößte Anbieter am deutschen Gasmarkt.

Anzeige

EnBW Niedrige Strompreise drücken den EnBW-Gewinn

EnBW bleibt beim operativen Gewinn im Rückwärtsgang: niedrige Strompreise ließen den Gewinn des Energieversorgers weiter schrumpfen. Auch beim Geschäftsfeld regenerative Energien sieht es nicht rosig aus.

Logo von EnBW Energie Baden-Wuertemberg AG Quelle: REUTERS

Das Unternehmen verbuchte bis Ende September bei einem Umsatz von rund 15,3 Milliarden Euro einen Konzernüberschuss in Höhe von 710,8 Millionen Euro – nach einem Verlust von 770,6 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Allerdings stand zum Halbjahr noch ein Gewinn von etwas mehr als einer Milliarde Euro in den Büchern, auch durch den Verkauf von Wertpapieren. Im dritten Quartal hat der Energieversorger aber rund 350 Millionen Euro Verlust verbucht, was vom Unternehmen mit „negativen Sondereffekten“ begründet wurde.

Das operative Ergebnis blieb mit 1,64 Milliarden Euro etwa auf Vorjahresniveau. Einbrüche von fast einem Fünftel gab es im Netzgeschäft, unter anderem durch höhere Personalkosten beim Netzausbau. Zudem machen niedrige Großhandelspreise der EnBW wie der ganzen Branche zu schaffen.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%