Energiebericht von Statoil: Wie gelingt der Ausstieg aus der Kohleenergie?

Energiebericht von Statoil: Wie gelingt der Ausstieg aus der Kohleenergie?

von Marc Etzold

Das Ende der Kohleenergie ist beschlossen. Laut Studie des norwegischen Öl- und Gaskonzerns Statoil müsste der Ausstieg aber schnell kommen, um die Klimaschutzziele zu erreichen. Wie das ökonomisch sinnvoll gelingen kann.

Wie können Deutschland, Europa und die internationale Staatengemeinschaft die Klimaschutzziele erreichen, die im vergangenen Dezember in Paris beschlossen wurden? Für das norwegische Gas- und Ölunternehmen Statoil, das am Donnerstag seinen jährlichen Energiebericht vorlegte, ist die Antwort klar: Wir sollten schnellstmöglich aus der Kohletechnologie aussteigen.

Gegenwärtig werden rund 30 Prozent des weltweiten Energiebedarfs mit Hilfe von Kohle gedeckt, im Bereich Elektrizität sind es sogar 40 Prozent. Aus Sicht von Statoil muss sich das ändern. „Wir benötigen schnelle Veränderungen im Stromsektor und beim privaten Straßenverkehr.

Anzeige

Zusätzlich sind erhebliche Steigerungen der Energieeffizienz in allen Sektoren notwendig“, sagt Eirik Waerness, Chefvolkswirt des norwegischen Unternehmens.

News G7-Staaten wollen Kohlesubventionen stoppen

Die größten Wirtschaftsnationen wollen, dass Kohle, Gas und Co. sich künftig selbstständig am Markt behaupten.

Ein Kohlefeld in Australien - die G7-Staatschefs glauben, dass fossile Brennstoffe keine Subventionen mehr brauchen. Quelle: REUTERS


Die Entwicklung des Kohlebedarfs ist aus Waerness‘ Sicht entscheidend für die Frage, wie sich der weltweite CO2-Ausstoß in den nächsten Jahren verändert. Je nach Szenario – einer stärkeren oder eben schwächeren Klimaschutzpolitik – dürfte der Ausstoß bis zum Jahr 2040 um bis zu 3,1 Prozent abnehmen oder gar um 0,8 Prozent steigen. In einem Vierteljahrhundert könnten dann jährlich zwischen 17 bis 37 Milliarden Tonnen CO2 in die Luft gepustet werden. Zum Vergleich: Im Jahr 2013 waren es 32 Milliarden Tonnen.

Die EU-Mitgliedstaaten haben sich verpflichtet, bis 2020 ihre Treibhausgasemissionen um mindestens 20 Prozent gegenüber dem Referenzjahr 1990 zu reduzieren. Gleichzeitig soll die Energieeffizienz um 20 Prozent erhöht werden, um mit den erneuerbaren Energien einen Anteil von 20 Prozent am Gesamtenergieverbrauch zu erreichen.

Pfingst-Protest in der Lausitz Das sagen die Anti-Kohle-Demonstranten

Aktivisten aus ganz Europa demonstrieren über Pfingsten in der Lausitz gegen Braunkohle.

Im Jahr 2030 sollen die EU-Staaten ihre Treibhausgasemissionen um mindestens 40 Prozent gegenüber 1990 senken, die erneuerbaren Energien sollen einen Anteil von mindestens 27 Prozent am Energieverbrauch in der EU erreichen.

All das wird nur möglich sein, wenn die Europäer mittel- bis langfristig aus der Kohleenergie aussteigen. Deren Ende hatten die G7-Staatschefs bereits im vergangenen Jahr im bayrischen Elmau verabredet. Doch wie kann das gelingen? Und welche Strategie sollte Deutschland verfolgen?

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%