Energieversorger: Große Resignation bei RWE

ThemaRWE

Energieversorger: Große Resignation bei RWE

Trend verschlafen? RWE schultert MilliardenverlustVideo abspielen
Trend verschlafen? RWE schultert Milliardenverlust
von Andreas Wildhagen

RWE hat einen Verlust von 2,8 Milliarden Euro eingefahren. Konzernchef Peter Terium ist in Katerstimmung. Er bescheinigt dem Versorger kein langes Durchhaltevermögen mehr.

Ist RWE am Ende? Der einst stolze Energieversorger in Essen hat im vergangenen Geschäftsjahr einen Verlust in Höhe von 2,8 Milliarden Euro eingefahren. Bei einem Schuldenstand von 31 Milliarden Euro hat der Vorstandsvorsitzende keine Lösung, wie er mit Management-Maßnahmen aus dem Tief wieder heraussteuern kann. Es gibt aber zwei neue Geschäftsfelder, die Terium beackern will.

Das Smart Grid, die Steuerung von Haushaltsgeräten über Fernbedienung über das Netz und zweitens den Ausbau der dezentralen Energien. Wie genau dieser Ausbau aussehen soll, sagt Terium nicht. Zur Zeit wollen alle Großkonzerne der Energiewirtschaft in diese Neugeschäftsfelder hineininvestieren. Diese Ideen sind also nicht neu, und auch  auf der RWE-Pressekonferenz heute in der Essener Philharmonie werden keine Vorstellungen von den Innovationskräften des Konzerns entfaltet. Es bleibt der Ruf nach dem Staat.

Anzeige

Terium fordert wie die anderen Vorstandschefs der großen Versorger nach der Energiewende und dem politisch gewollten Ausstieg aus der Kernenergie bis 2018 die Bezahlung von stillstehenden Kohle- und Gaskraftwerken durch ein Umlagesystem, das staatlich angeschoben werden muss. Dieses Bezahlsystem nennt sich „Kapazitätsmarkt“ und bezahlt auch diejenigen konventionellen Kraftwerke (Öl, Gas, Kohle), die unwirtschaftlich herumstehen und nur wenige Stunden im Jahr laufen. Im Bundeswirtschaftsministerium werden dazu derzeit Pläne ausgearbeitet, aber in Kraft treten soll ein Kapazitätsmarkt-System erst in vier, fünf Jahren. Zu spät für eine Rettungsaktion für RWE: „Wir haben es mit einem Dilemma von Versorgungssicherheit und Wirtschaftlichkeit zu tun und das halten wir nicht mehr lange durch“.

In Essen nichts Neues

Die geringe Durchhaltekraft und damit die kaum ausreichende Innovationskraft von RWE hat ihre Gründe: Es liegt nicht nur an der Ideenlosigkeit von Energiemangern, sondern daran, das starke Kräfte zum Beispiel in den Smart-Grid-Markt streben, die den guten alten Versorgern mit den sicheren Gewinnen aus den Kernkraftwerken überlegen sind, an Findigkeit, Füllhorn und Fingerspitzengefühl für neue Märkte. Terium erwähnt selber das Google-Management, das vor sechs Wochen das start up Nest Lab für 3,2 Milliarden Dollar übernommen hat. Nest Lab ist ein Hersteller von intelligenten Produkten für den Haushalt wie Heizungsthermostaten und Rauchmeldern, die über das Stromnetz regelbar sind. Genau in diesen Markt will auch RWE einsteigen, doch fehlen einerseits die Mittel noch die Managementkapazität, um solche neuen Märkte in dieser Wucht zu erobern.

Weitere Artikel

Das Geschäft mit dezentralen Energien dagegen wird vom Ruf der Versorger nach staatlichem Beistand für die konventionellen Kraftwerke gleich mit kaputt gemacht. Denn aus Kreisen des Bundeswirtschaftsministeriums heißt es schon jetzt, dass die dezentralen Energien, die weitestgehend auf Nutzung des Netzes verzichten können, bald ebenfalls zur Kasse für die EEG-Umlage gebeten werden. Womit auch diese Innovation für die Versorger zum Nullsummenspiel wird.

In Essen nichts Neues. Außer Tränen nichts gewesen, könnte Teriums Vortrag überschrieben werden. „Wir feiern hier nicht“, sagt er mit Blick auf die Zahlen und in Richtung Berliner Politiker, die wissen sollen, was sie mit der Energiewende angerichtet haben.  Terium könnten bald Freudentränen weinen, wenn Bundeswirtschafts- und Energieminister Gabriel bekannt gibt, dass der Kapazitätsmarkt zur Bezahlung unwirtschaftlicher Kraftwerke demnächst installiert wird. Nicht nur im Wirtschaftsministerium, auch in den Verbänden und bei der Energieagentur Dena wird an solchen Kapazitätsmärkten in europäischer Dimension nachgedacht.

Anzeige

7 Kommentare zu Energieversorger: Große Resignation bei RWE

  • Das war zu erwarten. Enteignungen, d. h. Entzug der Produktionsbasis in großem Maßstab, wie sie de facto bei den Versorgern durch die Energiewende bewirkt wurden, führen nun mal zu Verlusten in ebenso großem Maßstab.

    Mich wundern daher auch die vielen erstaunlich positiven "Experten"-Kommentare zur Entwicklung bei E.ON.

  • RWE hat den Fehler gemacht, den merkelschen Energiepurzelbaum mitgegangen zu sein. Andere wie E.ON haben sofort massiv mit der Deinvestition in Deutschland und der Investition in Alternativstandorte begonnen. Deutschland lohnt mit seiner einsamen Energiepolitik für Kraftwerkbetreiber nicht mehr. Deutschland will grünen Müllstrom weiter den Nachbarn mit Zuzahlung schenken und zugleich Atomstrom derselben teuer importieren - alles demokatisch abgenickt und legitimiert. Auf eine politische Umkehr vor dem totalen Netzzusammenbruch in 5-10 Jahren sollte RWE besser nicht hoffen und stattdessen schnellstmöglich seine Deutschlandabteilung einschrumpfen.

  • @merkelinfarkt
    sehe ich genau wie Sie. Dass die Konzernlenker der Politik nicht mehr trauen, nachdem die AKW nach milliardenschwerer Modernisierung von Merkel nach Fukushima der alternativlosen Abschaltung überantwortet wurden. kann ich nachvollziehen. Das gleiche Spiel mit den Gaskraftwerken, die sich nicht mehr rechnen. Festvergütung UND Einspeisevorrang in Deutschland muss der Tod dieser Branche sein. Ist politisch so gewollt. Keiner der Konzernlenker hatte nach dem politisch angeordneten Enteignung der Kraftwerksbasis noch den Mut, dieser Politikerbande noch zu trauen und in Windrädchen und Sonnenpaneele ohne Speicher zu investieren. Kann ich auch irgendwie nachvollziehen. Zudem sind die Unternehmen ganz schön verschuldet, Investitionen gar nicht mehr so einfach zu stemmen.

    Ein tragfähiges Geschäftsmodell für die Versorger wäre es gewesen,auf die Investitionen im Inland zu verzichten und im nahen Ausland, z.B. Tschechien und Polen, neue Kraftwerke zu bauen. Zu Flautezeiten hätte ich dann den Strom etwas teurer an Deutschland verkauft als zu 3 Cent die KWh. :-).

    Es wird wohl noch ein paar Jahre dauern, bis der deutsche Michel sich die Frage stellt " Wie konnten wir es nur zulassen, gut funktionierende Kraftwerke zu verschrotten und auf diese Technologie zu vertrauen? Nun sind wir das Land mit den höchsten Strompreisen weltweit und haben gleichzeitig die schlechteste Versorgungssicherheit."

Alle Kommentare lesen
Unternehmer stellen sich vor
WiWo Guide Unternehmenssuche

Finden Sie weitere Unternehmen aus der für Sie relevanten Branche. z.B.

  • Branchenführer: Hogan Lovells
  • Branchenführer: Luther Rechtsanwaltgesellschaft
  • Branchenführer: Rödl & Partner
WiWo Guide Personensuche

Finden Sie weitere Spezialisten auf dem für Sie relevanten Fachgebiet, z.B.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%