Kommentare | 15Alle Kommentare
  • 15.02.2013, 06:53 UhrMV_

    Was ist an der Wahrheit, dass Behörden von der Umlage befreit seien, "bitter"? Behörden sind keine Wohlstandsquellen wie Unternehmen, sondern Wohlstandssenken. Falls Behörden jene Umlage zahlen müssten, dann käme jene "Beteiligung" vom Steuerzahler, von wem auch sonst?

  • 15.02.2013, 10:33 UhrJuergen

    Der sinkende Börsenpreis bedeutet, dass zu bestimmten Zeiten ein Überangebot da ist, der Strom der wetterabhängigen EEs somit wenig wert ist. Aus Stabilitätsgründen können nicht beliebig viele Kraftwerke heruntergefahren werden, so wird der EE-Strom verschenkt oder draufgezahlt. Der niedrige Börsenpreis bedeutet aber nicht, dass die Stromproduktion billiger wird. Die konventionellen Kraftwerke laufen mit verschlechtertem Wirkungsgrad, die Leitungsverluste steigen, die Auslastung der Kraftwerke sinkt. In der Summe ist die Energieerzeugung extrem teuer geworden. Die Umlage ist Politik. Wenn ein "nicht im internationalen Wettbewerb stehendes Unternehmen" die EEG-Umlage zahlt, wird sie auf den Verkaufspreis draufgeschlagen. Den volkswirtschaftlichen Schaden zahlt immer der Bürger. Der eigentlich Fehler ist, dass EE-Strom keinerlei Beitrag zur Bedarfsdeckung, Leistungsregelung, Belastungsindikation usw. leisten muss, weil er es auch nicht kann. Mit Umrichtern kann man kein Netz betreiben. Das ist die bittere Wahrheit, aber es wird noch ein paar Milliarden dauern, bis das nicht mehr zu leugnen ist.

  • 15.02.2013, 10:45 Uhrsoseheiches

    Hahahahaha,
    ja, Thomas Wieczorek (Autor) hat recht mit dem, was schon der Titel seines Buches sagt : >>Die Dilettanten: Wie unfähig unsere Politiker wirklich sind << !
    Politik beeinflußt langfristig die Wähler-Massen, diverse Medien helfen dabei und der schließlich so verdummte Wähler wählt sich seine Politiker und damit seine verkorkste Zukunft !
    Hahahahaha ! ... ...

Alle Kommentare lesen