Europäische Energieversorgung: Wer noch am deutschen Strom hängt

Europäische Energieversorgung: Wer noch am deutschen Strom hängt

Bild vergrößern

Deutschlands Handelsbilanz mit Strom mit ausgewählten Ländern vor und nach dem Moratorium

von Silke Wettach

Von wegen Nachbarschaftshilfe. Staaten wie Frankreich hatten sich auf Stromlieferungen aus Deutschland verlassen. Jetzt könnte es auch bei ihnen stockdunkel werden.

Frankreichs Energieminister Eric Besson will es ganz genau wissen. Anfang des Monats hat er einen Krisenstab eingerichtet, der ihn wöchentlich, bei Bedarf sogar täglich über mögliche Engpässe bei der französischen Stromversorgung informiert. „Wir müssen achtsam sein“, heißt es aus dem Ministerium.

In normalen Zeiten hätte Frankreich das gegenwärtige Niedrigwasser in seinen Flüssen ohne Konsequenzen überstanden. Aber diesmal ist alles anders. Müssen Wasser- und Kernkraftwerke ihre Produktion wegen der Trockenheit herunterfahren, kann Frankreich dies jetzt nicht mehr durch Stromlieferungen aus Deutschland ausgleichen.

Anzeige

Seit dem Atommoratorium ist Deutschland zum Importeur von französischem Strom geworden (siehe Grafik). Durchschnittlich 1046 Megawatt französischer Stromerzeugung hat sich Deutschland von Mitte März bis Ende Mai pro Tag bedient.

Nachbarländer haben auf deutschen Export gebaut

Deutschland hat dem europäischen Stromnetz, in dem sich Länder gegenseitig absicherten, die Solidarität aufgekündigt. Die Bundesnetzagentur hat davor früh gewarnt: „Bei einer dauerhaften Stilllegung der acht Kernkraftwerke des Moratoriums kann Deutschland schon heute nicht mehr im bisherigen Umfang als eine der Stützen der Versorgungssicherheit im europäischen Verbund auftreten“, heißt es in einem Bericht von Ende Mai. „Dies ist im Hinblick darauf, dass Nachbarländer auf den deutschen Export gebaut und sich darauf verlassen haben, nicht unproblematisch.“

Entsprechend hat die Bundesregierung die Partnerländer verärgert. Frankreichs Energieminister Besson forderte EU-Energiekommissar Günther Oettinger auf, die Konsequenzen der deutschen Entscheidungen mit allen europäischen Ministern zu debattieren.

Verletzliches Netz

Oettinger führt gern den Stromausfall vom November 2006 an, um zu illustrieren, wie verletzlich das europäische Stromnetz ist. 15 Millionen Menschen saßen damals von Norddeutschland bis Spanien und Marokko im Dunkeln.

Anlass: Der Düsseldorfer Energieriese E.On hatte eine Hochspannungsleitung über der Ems abgeschaltet, um ein Kreuzfahrtschiff von der Meyer Werft in Papenburg Richtung Nordsee passieren zu lassen. Die 10.000 Megawatt Leistung, die im europäischen Stromnetz dadurch fehlten, lösten einen Blackout aus – verschärft durch schlechtes Netzmanagement.

Solche EU-weiten Dominoeffekte werden nach der deutschen Energiewende wahrscheinlicher. „Das Risiko eines solchen Blackouts steigt“, sagt Walter Boltz, Chef des österreichischen Energieregulators E-Control. „Früher kam so etwas einmal in 50 Jahren vor, nun einmal in 20 Jahren.“ EU-Kommissar Oettinger glaubt auch schon zu wissen, was eine Stunde Blackout kostet – 500 Millionen Euro allein in Deutschland.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%