Fotovoltaik: Q-Cells für Verstaatlichung der Solarbranche

ThemaSolarenergie

exklusivFotovoltaik: Q-Cells für Verstaatlichung der Solarbranche

Bild vergrößern

Verstaatlichung sei kein Tabu, findet der Technik-Vorstand des angeschlagenen Solarmodulherstellers QCells

von Dieter Dürand

Der Technik-Vorstand des angeschlagenen Bitterfelder Solarmodulherstellers Q-Cells, Andreas von Zitzewitz, sieht in der Verstaatlichung eine Chance, die deutsche Solarindustrie zu retten.

Das sagte er gestern auf den Fraunhofer-Energietagen in Berlin. Die Bundesregierung müsse jetzt entscheiden, ob sie diese Schlüsseltechnologie in Deutschland halten wolle. Dann sei die Verstaatlichung kein Tabu. Der einst größte Solarzellenhersteller der Welt musste vor kurzem Insolvenz anmelden.

Aus eigener Kraft, sagte von Zitzewitz weiter, könne sich die Branche kaum sanieren. Zwar seien die Produktionskosten seit 2009 um 20 Prozent gefallen, die Modulpreise mit 41 Prozent aber mehr als doppelt so schnell.

Anzeige

weitere Links zum Artikel

"Der Cash-Flow in der gesamten Industrie ist negativ, niemand verdient derzeit Geld", sagte der Manager. Die Erlöse reichten gerade so aus, um die Materialkosten zu decken. Auslöser des dramatischen Preisverfalls sei, dass die weltweiten Produktionskapazitäten mit rund 50 Gigawatt doppelt so hoch seien wie die Nachfrage.

Von Zitzewitz räumte auch eigene Fehler ein. So hätten viele Unternehmen, auch Q-Cells, in den guten Jahren zu wenig Rücklagen gebildet und seien eine viel zu hohe Fremdfinanzierung eingegangen. Den Vorwurf, die deutschen Solarunternehmen seien nicht innovativ genug, wies der Manager zurück. "Uns fehlt derzeit schlicht das Geld, die Innovationen umzusetzen"

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%