Fotovoltaik: Solarzubau produziert viele Verlierer

ThemaSolarenergie

Fotovoltaik: Solarzubau produziert viele Verlierer

Bild vergrößern

Besonders Handwerker profitieren von dem starken Solarzubau. Die deutschen Solarunternehmen hingegen nicht.

von Mario Brück

Der gigantische Solarzubau im ersten Halbjahr 2012 produziert viele Verlierer und nur wenige Gewinner.

Die in Deutschland installierten Solaranlagen summieren sich im ersten Halbjahr auf den Rekordwert von knapp 4700 Megawatt. Damit liegt der Solarzubau im laufenden Jahr erheblich über den von der Bundesnetzagentur veröffentlichten Werten für die ersten sechs Monate des bisherigen Rekordjahres 2011. Seinerzeit wurden in den ersten sechs Monaten 1713 Megawatt Leistung neu errichtet. Der Großteil des Zubaus entfiel 2011 auf die zweite Jahreshälfte.

Die Gründe für den starken Zubau sind vielfältig. Eine Rolle dürften Vorzieheffekte rund um die anhaltende Diskussion um die Solarförderung und die Anpassung des EEG gespielt haben. Hinzu kommen weiter fallende Preise für Solaranlagen, die eine attraktive Rendite für Anlagenbetreiber ermöglichen. Trotz zahlreicher Kürzungen beim EEG lassen sich auch gegenwärtig mit Solaranlagen noch Renditen von fünf Prozent erwirtschaften. Diese Rendite ist über 20 Jahre staatlich garantiert.

Anzeige

Stromkosten wegen Ausbau im Tiefflug

Zum Vergleich: Bei 10-jährigen Bundesanleihen beträgt die Rendite lediglich 1,5 Prozent. Der Preisverfall bei Modulen, Zellen und Wafern wiederum ist Ergebnis weltweiter Überkapazitäten am Solarmarkt, unter denen insbesondere die deutsche Solarbranche leidet. "Die EEG-Förderung erweist sich  erneut als marktfremdes, planwirtschaftliches Regelungssystem", kritisiert Wolfgang Hummel, Chef des Zentrums für Solarmarktforschung in Berlin. Der staatlichen 20-jährigen Absatzgarantie stehe kein Risiko der Anbieter von regenerativen erzeugtem Strom gegenüber. "Es fehlt an einem Selbststeuerungsmechanismus."

Der hohe Zubau dürfte die Diskussion um die Solarförderung weiter entfachen. Kritiker machen insbesondere die Photovoltaik verantwortlich für steigende EEG-Differenzkosten, die über die EEG-Umlage abgedeckt werden müssen. Dabei wird gleichwohl meist übersehen, dass sich die Stromkosten im Großhandel insbesondere aufgrund des Ausbaus der Solarenergie im anhaltenden Tiefflug befinden.

Laut Internationalem Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) sind die Preise im Großhandel im Juli 2012 rund zehn Prozent günstiger als im Vorjahresmonat. Im Zeitraumvergleich Januar bis Juli 2012 zu Januar bis Juli 2011 sind die Preise am Spotmarkt für Grundlaststrom sogar um 17,8 Prozent und für Spitzenlaststrom um rund 14,2 Prozent gefallen. Daraus resultiert allerdings gleichzeitig ein Anstieg der Differenz zwischen Vergütung und Börsenpreis, der sich bezogen auf die Gesamteinspeisung erneuerbarer Energien auf eine Milliarde Euro summiert. "Dieser Fehlbetrag wird über eine höhere EEG-Umlage von den Stromverbrauchern ausgeglichen werden müssen", sagte IWR-Direktor Norbert Allnoch.

Anzeige

3 Kommentare zu Fotovoltaik: Solarzubau produziert viele Verlierer

  • 5 Prozent Rendite sollen nur möglich sein mit Solarstromanlagen. Hier eine andere Rechnung: aktuell sind kleine PV-Anlagen mit Montage und allem drum und dran für netto 1.600 Euro pro Kilowattpeak erhältlich. Bei einem mittelguten Standort (950 kWh Jahresertrag pro Kilowattpeak) und 30 Prozent Eigenverbrauch ergibt sich laut dem Solarrechner der Stiftung Warentest eine Rendite von 8,80 Prozent pro Jahr. An sehr guten Standorten mit 1.050 kWh/kWp sind es 10,30 Prozent. Alles vor Steuern (doch die Renditen bei Staatsanleihen sind ja auch immer vor Steuern, somit vergleicht man immer die Vorsteuerrenditen). Zu der Rendite kommen noch hinzu: Abschreibungsmöglichkeiten (habe ich bei Staatsanleihen nicht, okay, außer sie kommen aus Griechenland :-) und nach den 20 Jahren Vergütungsgarantie hat der Eigentümer noch rund 10 Jahre kostenlos Strom (den Anteil welchen er direkt verbrauchen kann), denn die Anlagen dürften oft länger als 20 Jahre halten.

  • Proftieren wirklich Handwerksbetriebe im großen Stil? Meines Wissens ist der Solarboom im Wesentlichen auf Großanlagen zurückzuführen, im Handwerksbereich tut sich nicht so viel. Große Photovoltaikanlagen werden oftmals von osteuropäischen Montagetrupps installiert. Suchen Sie mal einen großen Solarpark, welcher mit den Handwerkern vor Ort installiert worden ist. Sie werden ihn nur schwer finden. Bei den Großprojekten heißt es Kostenoptimierung. Dazu braucht man billige Installationskräfte. Die kommen immer mehr aus Niedriglohnländern.

  • Das erzeugen von Strom ist eine wirtschaftliche Tätigkeit wie jedes andere Wirtschaftsunternehmen auch.
    Kein Betrieb würde eine Investition tätigen wenn eine Rendite von 1% prognostiziert wird.
    Eine Rendite von 5% stellt für einen Unternehmen (egal welcher Branche) das Minimum dar und sollte daher auch für Strom aus PV Anlagen gelten.

    Die Argumentation, die Einsparung weil Srom durch PV Anlagen günstiger geworden ist, im Gegenzug als Mehrbelastung für die Verbraucher darzustellen ist sicher keine journalistische Glanzleistung eines Wirtschaftsjournalisten, sonder lässt auf eine gezielten Versuch schließen die Meinung zu gunsten großer Energieerzeuger und Versorger zu verändern (Die sich oft sogar für ihre zweistelligen Renditen rühmen)

    jo

Alle Kommentare lesen
Unternehmer stellen sich vor
WiWo Guide Unternehmenssuche

Finden Sie weitere Unternehmen aus der für Sie relevanten Branche. z.B.

  • Branchenführer: Luther Rechtsanwaltgesellschaft
  • Branchenführer: Rödl & Partner
  • Branchenführer: Hogan Lovells
WiWo Guide Personensuche

Finden Sie weitere Spezialisten auf dem für Sie relevanten Fachgebiet, z.B.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%