Rosneft: Der Ärger der USA über Gerhard Schröder

Rosneft: Der Ärger der USA über Gerhard Schröder

Bild vergrößern

Untergräbt Schröder die Politik des Westens gegenüber Wladimir Putin, wenn er Aufsichtsrat bei Rosneft wird?

von Tim Rahmann

Der Altkanzler will Aufsichtsrat beim russischen Staatskonzern Rosneft werden. US-Politiker schäumen: Schröder untergrabe so die Politik des Westens gegenüber Wladimir Putin.

Stephen Sestanovich macht keinen Hehl daraus, was er von der Entscheidung von Gerhard Schröder hält, bei Rosneft anzuheuern: gar nichts. Der Schritt sei falsch und gefährlich; Schröder kein angesehener Staatsmann mehr, sondern nur noch „ein Angestellter der Russia, Inc.“, poltert der ehemalige US-Sonderbotschafter für Osteuropa. Die Sanktionen gegen Russland hätten Wirkung gezeigt, ohne sie hätte Putin längst nach weiten Teilen der Ukraine gegriffen, glaubt der US-Diplomat.

Genau dieser Druck auf die russische Führung könnte nun nachlassen, fürchtet man in den USA. Schröder, der über beste Kontakte in die deutsche Wirtschaft verfügt, könnte Lobbyarbeit für Rosneft betreiben und Stimmen für eine Aufweichung der Sanktionen sammeln.

Anzeige

Der Energiekonzern steht nach dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine auf der Sanktionsliste der EU. Die Strafmaßnahmen verbieten es dem halb-staatlichen Unternehmen Spezialtechnik und Dienstleistungen zur Ölförderung zu liefern; europäische Banken dürfen kaum noch Geschäfte mit Rosneft machen.

Wem Rosneft gehört

  • JSC Rosneftegaz

    Anteil: 50,0000000001 Prozent
    Aktien: 5.299.088.910
    (JSC Rosneftegaz gehört zu 100 Prozent der Russischen Föderation)

    Quelle: Unternehmen

  • BP Russian Investments Limited

    Anteil: 19,75 Prozent
    Aktien: 2.092.900.097

  • QHG Oil Ventures Pte Ltd.

    Anteil: 19,50 Prozent
    Aktien: 2.066.727.473

  • National Settlement Depository

    Anteil: 10,37 Prozent
    Aktien: 1.099.271.594

  • „Andere juristische Personen“

    Anteil: 0,01 Prozent
    Aktien: 1.438.749

  • Federal Agency for State Property Management

    Anteil: >0,01 Prozent
    Aktien: 1

  • „Individuen“

    Anteil: 0,36 Prozent
    Aktien: 38.638.887

    Rosneft-Chef Igor Setschin hält nach früheren Angaben 0,13 Prozent der Aktien selbst.

Vor wenigen Wochen haben die USA – als Reaktion auf die Einmischung Moskaus in die Präsidentschaftswahlen – weitere Sanktionen verhängt. Erneut im Fokus: der russische Energiesektor. Dieser Schritt allerdings sorgte für  Ärger bei den Europäern. Sie argwöhnen, den USA gehe es nicht mehr nur um die Bestrafung Russlands, sondern auch um wirtschaftliche Interessen. Die USA wollen künftig die Energie nach Westen liefern, die bisher aus Russland kam. Anders als zuvor hatte die Supermacht die neuerlichen Sanktionen ohne Absprache mit den Partnern verabschiedet.

„Schröder lässt jedes Feingefühl vermissen“

Das US-Außenministerium ist eine der wenigen Instanzen in der US-Regierung, die aktiv dafür wirbt, die Partner im Ausland zu hören und gemeinsam, Entscheidungen zu treffen. Sei es in Handelsfragen, sei es im Umgang mit Nordkorea. Oder eben auch in der Krim-Krise.

PremiumGerhard Schröder und Rosneft Die umstrittene Mission des Altkanzlers

Gerhard Schröder strebt in den Aufsichtsrat von Rosneft. Der russische Konzern ist Staatspräsident Putin verbunden und weltweit in fragwürdige Geschäfte verwickelt. Darf sich ein Altkanzler mit so einer Firma einlassen?

Gerhard Schröder will in den Rosneft-Verwaltungsrat Quelle: REUTERS

Ihr Werben wird aufgrund der Causa Schröder künftig deutlich schwerer, fürchten Diplomaten. „Die Nationalisten im Weißen Haus haben nun alle Argumente für ihre Amerika-First-Politik auf ihrer Seite“, sagt ein ranghoher Mitarbeiter aus dem State Department. Sie würden auf mit dem Finger auf Schröder zeigen. Nach dem Motto: Wenn der Ex-Bundeskanzler macht, was er will, wenn die Deutschen machen, was sie wollen, dann müssen wir auf etwaige Befindlichkeiten auch keine Rücksicht nehmen. „Diplomatie hat viel mit Fingerspitzengefühl zu tun“, so der Beamte aus dem Außenministerium. „Gerhard Schröder lässt jedes Feingefühl vermissen.“

Das Verhältnis zwischen Deutschland und Russland, Schröder und Putin.

  • 1998: Erstmals auf Augenhöhe

    Auf dem Gipfel in Birmingham wird Russland formal in den Kreis der wichtigsten Industrienationen der Welt aufgenommen. Aus G7 wird G8.

  • 2001: Beginn einer Männerfreundschaft

    Schröder ist seit drei Jahren Kanzler, Putin zum Präsidenten aufgestiegen. Die beiden feiern mit ihren Familien in Moskau orthodoxe Weihnachten. Der „Petersburger Dialog“ hat die Vertiefung der bilateralen Beziehungen zum Ziel.

  • 2002: Vereint im Antiterrorkampf

    Mit einer Feier in Rom zelebrieren die Nato-Staaten und Russland unter dem Eindruck des 11. September ihre neue Verbundenheit. Im Nato-Russland-Rat will man über die weltweite Sicherheitslage nur noch gemeinsam entscheiden.

  • 2004: Erdgas verbindet

    Die Kritik an Putins Verständnis von einem Rechtsstaat wächst. Schröder heißt seinen Freund einen „lupenreinen Demokraten“. Die wirtschaftlichen Beziehungen florieren, auch weil der Ölpreis sich verdoppelt hat. Russland ist Gast auf der Hannover Messe, BASF und Gazprom gehen eine Partnerschaft ein. Der Bau der Ostseepipeline für Erdgas wird von beiden Staatschefs zelebriert.

  • 2012: Ein letzter Hoffnungsschimmer

    Die Beziehungen Russlands zum Westen haben sich deutlich abgekühlt. Putin kujoniert die Opposition, regiert wie ein Autokrat. In wirtschaftlicher Hinsicht besteht die Kooperation fort. Russland tritt der Welthandelsorganisation (WTO) bei.

  • 2014: Sollbruchstelle am Schwarzen Meer

    Russland nutzt die Tumulte rund um den Zusammenbruch der ukrainischen Regierung, um die Krim-Halbinsel zu annektieren. Der Westen reagiert mit Sanktionen. Die Spannungen nehmen zu. Aus G8 wird wieder G7.

Dass es auch anders geht, bewies Donald Evans. Der Geschäftsmann war von 2001 bis Ende 2004 Handelsminister unter Präsident George W. Bush. Ein Jahr später lud ihn Wladimir Putin zum Gespräch in Moskau ein, und bat Evans einen Führungsjob bei Rosneft an. Der Texaner war geschmeichelt, und hielt Rücksprache mit Bush, seinem Ex-Chef und gutem Freund. Gemeinsam hatten Bush und Evans die Alkoholsucht bekämpft, Evans führte den späteren Präsidenten an den Glauben heran. Bush warnte Evans vor Interessenskonflikten, die früher oder später zwangsläufig kommen würden, sollte dieser bei Rosneft anheuern.

Der Ex-US-Handelsminister lehnte schließlich ab – zu einem Zeitpunkt, als Gerhard Schröder einen Posten bei einem Gazprom-Konsortium annahm. „Evans hat seine Selbstachtung bewahrt“, kommentiert Ex-Sonderbotschafter Sestanovich. Gleiches hätte er sich auch von Schröder gewünscht.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%