Solarbranche: Für SMA scheint wieder die Sonne

Solarbranche: Für SMA scheint wieder die Sonne

Bild vergrößern

SMA Solar hat heute seine Jahresbilanz vorgestellt.

von Mario Brück

Nach mauen Jahren findet der nordhessische Wechselrichterhersteller wieder in die Erfolgsspur und gibt den Erfolg auch an seine Aktionäre weiter. SMA zahlt erstmals wieder eine Dividende.

Bestimmt taucht der Wechselrichterhersteller SMA Solar aus der Nähe von Kassel ganz gerne in irgendwelchen Rankings wie den besten Arbeitgebern oder den beliebtesten Wechselrichterherstellern der Welt auf. Doch in der Rangliste der größten Kapitalvernichter unter deutschen börsennotierten Unternehmen aufzutauchen, darauf hätten die Nordhessen sicher liebend gerne verzichtet. Doch nach einigen grottenschlechten Jahren fand sich SMA im vergangenen Jahr auf Platz 12 dieser Rangliste der Schande wieder, die jährlich von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) veröffentlicht wird.

In der aktuellen Liste des Grauens, die kürzlich veröffentlicht wurde, taucht SMA allerdings nicht mehr auf. Der Grund: Die Aktien des Unternehmens sind laut DSW im Vergleich zum Vorjahresranking um 250 Prozent gestiegen. SMA Solar machte 2015 in seinem Gesundungsprozess rascher Fortschritte als das Management selbst erwartet hatte. Die Nordhessen gelten mit rund 20 Prozent Anteil als Weltmarktführer bei Fotovoltaik-Wechselrichtern, einer zentralen Komponente jeder Solaranlage, die den Gleichstrom in den haushaltsüblichen Wechselstrom umwandelt.

Anzeige

SMA Solar, das letzte im TecDax verbliebene Unternehmen aus der Solarbranche, hat schwierige Zeiten hinter sich. Wegen der Überkapazitäten, die sich in der Solartechnik gebildet hatten, waren die Nordhessen in die roten Zahlen gerutscht. Folge war ein harter Sanierungskurs, viele Stellen wurden gestrichen. 2015 gelang SMA die Wende.

„Die im letzten Jahr umgesetzten Maßnahmen zeigen bereits Ergebnisse, und SMA ist früher als ursprünglich erwartet in die Gewinnzone zurückgekehrt. Heute können wir mit einem deutlich geringeren Umsatz bereits Gewinne erwirtschaften. Damit haben wir mehr geliefert als wir versprochen haben, und das in einer Zeit des größten Konzernumbaus in der Unternehmensgeschichte. Selbst in den schwierigen Zeiten haben wir die Zukunft nicht aus den Augen verloren und SMA konsequent auf die Digitalisierung der Energiewirtschaft ausgerichtet. Die in den letzten Monaten geschlossenen Kooperationen mit Tesla, Daimler und dem Übertragungsnetzbetreiber TenneT zeigen den Weg in die Zukunft. Als Weltmarktführer für Photovoltaik-Systemtechnik sind wir ein integraler Bestandteil der zukünftigen Energiewirtschaft“, sagte SMA-Vorstandssprecher Pierre-Pascal Urbon.

Solarbranche Nachfrageeinbruch belastet SMA Solar

Der Solartechnikkonzern SMA ist im vergangenen Jahr tief in die roten Zahlen gerutscht. Das Unternehmen rechnet auch weiterhin mit einem Nachfragerückgang. Zusätzlich machen die Preise Druck.

Die Firma hat nach eigenen Berechnungen einen Anteil von 20 Prozent am Weltmarkt. Quelle: dpa

SMA Solar steigerte den Umsatz um rund 24 Prozent auf eine Milliarde Euro. Im Jahr davor waren es rund 800 Millionen Euro. Laut SMA wurde der Erlös wesentlich vom Segment der solaren Großkraftwerke getragen. Gleichzeitig verzeichneten auch die Bereiche für Hausdachanlagen) und gewerbliche Fotovoltaik-Anlagen sowie das Servicegeschäft einen Umsatzzuwachs. Der hohe Auslandsanteil am Umsatz von mehr als 87 Prozent (2014: 78,3 Prozent) verdeutlicht die internationale Positionierung des Unternehmens.  Zu den wichtigsten Auslandsmärkten zählten im Berichtszeitraum Nordamerika, Großbritannien, Japan und Australien. SMA verkaufte im Jahresverlauf 2015 Solar-Wechselrichter mit einer Leistung von 7,3 Gigawatt (2014: 5,1 GW); ein Plus von mehr als 43 Prozent.

Aufgrund der guten Umsatzentwicklung, der Reduktion der Fixkosten sowie positiver Währungseffekte verbesserte sich das operative Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern (EBITDA) 2015 deutlich auf 113 Millionen, gegenüber einem Verlust von knapp 60 Millionen Euro im Vorjahr. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg auf 34 Millionen Euro, nach einem Verlust von fast 165 Millionen Euro im Jahr davor.

Solar-Kooperation SMA Solar greift mit Siemens im Weltmarkt an

SMA Solar, der weltgrößte Hersteller von Wechselrichtern, sucht den Schulterschluss mit Siemens. Gemeinsam wollen beide Unternehmer Komplettsysteme für große Solarparks in aller Welt anbieten.

Die Firma aus Niestetal ist Weltmarktführer bei Wechselrichtern. Quelle: dpa

Insgesamt hat SMA damit deutlich schneller als ursprünglich geplant auf einen profitablen Weg zurückgefunden. Trotz der Abfindungszahlungen aufgrund des Abbaus von 1400 Vollzeitstellen im Zuge der Restrukturierung verbesserte sich der Brutto-Cashflow im Berichtszeitraum um 99 auf 62 Millionen Euro (2014:  minus 37 Millionen Euro). Mit einer Eigenkapitalquote von knapp 50 Prozent (31.12.2014: 46,8 Prozent) verfügt SMA über eine komfortable Eigenkapitalausstattung und weist damit eine solide Bilanzstruktur auf.

Aufgrund des wirtschaftlichen Erfolgs im abgelaufenen Geschäftsjahr und der bilanziellen Stärke von SMA empfiehlt der Vorstand dem Aufsichtsrat, bei der Hauptversammlung am 31. Mai 2016 für das Geschäftsjahr 2015 eine Dividende von 0,14 Euro je Aktie vorzuschlagen. Die Höhe der Ausschüttung wird damit insgesamt rund fünf Millionen Euro Euro betragen. Dies entspricht einer Ausschüttungsquote von 34 Prozent bezogen auf das Konzernergebnis.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%