Solarworld-Pleite: Rosskur soll insolventen Solarkonzern retten

Solarworld-Pleite: Rosskur soll insolventen Solarkonzern retten

Bild vergrößern

In den kommenden Tagen werden wohl mehrere hunderte Solarworld-Mitarbeiter ihre Kündigung erhalten.

von Henryk Hielscher

Tiefe Einschnitte beim insolventen Solarkonzern Solarworld: Da sich die Suche nach einem Investor noch bis November hinziehen könnte, muss Insolvenzverwalter Horst Piepenburg Kosten kappen und hunderte Stellen streichen.

Horst Piepenburg wählte drastische Worte: Wenn er heute entscheiden müsste, sagte der vorläufige Insolvenzverwalter des Solarkonzerns Solarworld bei einer Betriebsversammlung am Produktionsstandort im sächsischen Freiberg, könnte er lediglich eine kleine Abwicklungsmannschaft weiter beschäftigen. Zum Glück, so Piepenburg, sei heute nicht der Tag, an dem diese Entscheidung getroffen werde.

Noch bleibt den Solarworld-Beschäftigten damit ein Rest Hoffnung. Auch wenn sich bereits abzeichnet, dass in den kommenden Tagen wohl hunderte Mitarbeiter ihre Kündigung erhalten werden. Das Problem: Dem Konzern geht das Geld aus. Seit dem Insolvenzantrag im Mai erhalten die Mitarbeiter ihr Gehalt zwar für drei Monate als Insolvenzgeld von der Bundesagentur für Arbeit.

Anzeige

Trotz des Wegfalls der Personalkosten ist es dem Unternehmen aber nicht gelungen, genügend Liquidität aufzubauen, um auch die kommenden Monate durchzustehen. Denn ab August endet der Insolvenzgeldzeitraum. Zugleich brauchen die potenziellen Investoren mehr Zeit als erwartet, um die Unternehmensdaten zu sichten und zu entscheiden, ob sie ein verbindliches Angebot für das Unternehmen abgeben.

Solarworld-Insolvenz Insolvenzverwalter Piepenburg soll es richten

Der Düsseldorfer Jurist Horst Piepenburg übernimmt als vorläufiger Insolvenzverwalter von Solarworld eine heikle Rettungsmission. Doch er hat ein paar Geheimwaffen in petto: Witz, Optimismus und gute Kontakte.

ARCHIV - Das Logo des Solarstromtechnologiekonzerns Solarworld, aufgenommen am 16.07.2015 in Arnstadt (Thüringen). (zu dpa «Solarworld kündigt Insolvenz an» vom 10.05.2017) Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ Quelle: dpa

Derzeit seien zwar mehrere strategische Kandidaten im Rennen, heißt es in einer Mitteilung von Solarworld. Sie hätten jedoch „einen weiteren Prüfungsbedarf von bis zu vier Monaten signalisiert“. Offizielle Begründung für die Geduldsprobe, die sich damit bis November hinziehen könnte: Die Rechtsverhältnisse seien komplex und die Vorstellungen über diverse künftige Geschäftsszenarien müssten gründlich analysiert und kalkuliert werden.

Bei Solarworld folgt die nächste Kürzungswelle

„Somit bewegen wir uns gerade im Spannungsfeld zwischen Rettungsaussichten sowie Perspektiven für SolarWorld einerseits und den aktuellen Sach-, Struktur- und Personalkosten, die wir nicht voll umfänglich erfüllen können, andererseits“, sagte Piepenburg. Angesichts der Auftragslage müsste Solarworld daher „signifikant Personalkosten einsparen und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter freistellen“.

PremiumSolarworld Sonnenkönig fällt vom Thron

Gründer Frank Asbeck meldet Insolvenz an, ein Rettungskonzept hatte er nicht. Geld steckt er jetzt in Immobilien. Warum Frank Asbeck einen aussichtslosen Kampf um sein Lebenswerk führt.

Solarworld Gründer Frank Asbeck in seinem Büro. Quelle: Frank Beer für WirtschaftsWoche

Schon in den vergangenen Wochen war die Mitarbeiterzahl von 2200 auf 1800 Beschäftigte geschmolzen. Die Entlassungen waren aber bereits vor dem Insolvenzantrag eingeleitet worden. Nun also folgt die nächste Kürzungswelle.

Wie viele Mitarbeiter an den Solarworld-Standorten im sächsischen Freiberg, im thüringischen Arnstadt und in der Bonner Zentrale ihre Jobs verlieren, hängt dem Vernehmen nach vor allem davon ab, wie sich in den nächsten Tagen Verhandlungen über die Abwicklung von Fremdaufträgen entwickeln. So prüft Piepenburg derzeit „Anfragen zu Auftragsarbeiten im Zuge von Lohnfertigungen“. Je nach den Konditionen werden dafür mehr oder weniger Mitarbeiter gebraucht und vorerst weiterbeschäftigt.

Länder mit der größten grünen Stromproduktion

  • Spanien

    Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung des Landes in Prozent (ohne Wasserkraft): 30

    Quelle: Bloomberg New Energy Finance

  • Deutschland

    Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung des Landes in Prozent (ohne Wasserkraft): 29

  • UK

    Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung des Landes in Prozent (ohne Wasserkraft): 25

  • Italien

    Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung des Landes in Prozent (ohne Wasserkraft): 25

  • Brasilien

    Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung des Landes in Prozent (ohne Wasserkraft): 18

  • Australien

    Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung des Landes in Prozent (ohne Wasserkraft): 12

  • Japan

    Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung des Landes in Prozent (ohne Wasserkraft): 12

  • China

    Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung des Landes in Prozent (ohne Wasserkraft): 10

  • USA

    Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung des Landes in Prozent (ohne Wasserkraft): 9

  • Kanada

    Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung des Landes in Prozent (ohne Wasserkraft): 6

  • Indien

    Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung des Landes in Prozent (ohne Wasserkraft): 6

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%