Teriums Sparpläne: RWE steht Kulturrevolution bevor

ThemaRWE

Teriums Sparpläne: RWE steht Kulturrevolution bevor

von Andreas Wildhagen

Der Energieversorger wird unter Peter Terium, dem neuen Vorstandschef, der am Wochenende sein Amt offiziell antritt, zu einem Unternehmen, in dem alles in Frage gestellt wird.

Betriebsbedingte Kündigungen? Der Niederländer Peter Terium, der am 1. Juli den barocken RWE-Chef Jürgen Großmann ablöst, kann das nicht ausschließen. Solche Sätze, in den Essener Zeitungen "WAZ" und "NRZ" von sich gegeben, hören sich im Ruhrgebiet an wie ein Peitschenknall. Von RWE hätte man viele erwartet, aber solche Schreckensnachrichten verstören die Mitarbeiter von RWE, die sich dem Versorger traditionell gerade an Rhein und Ruhr ganz besonders verbunden fühlen.

Terium erwägt Verlagerungen ins Ausland

Anzeige

Auch die zweite Hammer-Ankündigung von Terium sorgte am Mittwoch für Unruhe in der Belegschaft. Terium kann sich vorstellen, so deutete er im Interview an, dass einzelne Abteilungen von RWE ins Ausland verlegt werden. Erzrivale und Marktführer E.On aus dem benachbarten Düsseldorf hat das vorgemacht.

Dort werden einzelne Abteilungen wie das Rechnungswesen nach Rumänien verlegt. Die E.On-Manager boten den verdutzten Mitarbeitern die Verlegung ihres Arbeitsplatzes nach Südeuropa an. Das empfand der Betriebsrat als blanken Zynismus. Das ist ein „vergiftetes Angebot“, zitierte das "Handelsblatt" einen Mitarbeiter.

„Dasselbe kann auch bei uns passieren“, sagt ein besorgter RWE-Mitarbeiter. Es ist das definitive Ende der Schonfrist für die Energiewirtschaft, der nun die Gewinne aus der Kernenergie wegbrechen, der Brennelementesteuern aufgebrummt werden und die hohe Schulden drücken.

Terium tritt so realistisch wie möglich an, das verschreckte auch viele Kommunalvertreter. Die Kommunen halten 25 Prozent an RWE. Aber die Landtagswahlen, aus denen die SPD-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft als klare Siegerin hervorgegangen ist, sind nun vorbei. Rücksichten auf Wählerstimmen in den RWE-Versorgungsgebieten müssen die Kommunalpolitiker nicht mehr nehmen. Eine Kulturrevolution in dem von kommunalen Rücksichten geprägten Versorger.

Weitere Links zum Thema

Das ist die einmalige Chance, RWE wie ein richtiges Unternehmen zu führen und nicht wie ein kommunales Energiekonglomerat. Die Terium-Sätze bieten die Chance, die Gefahr abzuwenden, das RWE dermaleinst so endet wie vor ein paar Tagen die WestLB, die zum Schluß zum Spielball politischer und nicht wirtschaftlicher Interessen geworden war.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%