Verkauf von Beteiligungen in Spanien: E.On kehrt Südeuropa den Rücken

Verkauf von Beteiligungen in Spanien: E.On kehrt Südeuropa den Rücken

Der Stromkonzern E.On plant laut der Nachrichtenagentur Reuters, seine Spanien-Aktivitäten zu verkaufen. Zudem sollen in den kommenden Jahren an mehreren deutschen Standorten Kraftwerke geschlossen werden.

Dies Nachrichtenagentur Reuters und der "Spiegel" berichten, Konzernchef Johannes Teyssen wolle mit den Milliarden-Erlösen aus dem Verkauf von Unternehmensbeteiligungen in Spanien und Italien das Geschäft in Ländern wie Deutschland, Schweden, Großbritannien oder Russland ausbauen. E.On wollte das nicht bestätigen, erklärte aber: "Wir überprüfen ständig strategische Optionen für das gesamte Konzernportfolio, äußern uns aber nicht zu einzelnen Ländern oder Aktivitäten."

Bereits Ende November hatte Reuters von Insidern erfahren, E.On wolle sein Italien-Geschäft abstoßen. Das brachte wenige Tage später den Firmenchef des italienischen Energieversorgers Edison, Bruno Lescoeur, auf den Plan, der die italienischen E.On-Aktivitäten als interessant einstufte. Von dem angeblich bevorstehenden Verkauf der Spanien-Beteiligungen erfuhr Reuters von zwei mit der Angelegenheit vertrauten Personen.

Anzeige

Ebenfalls am Freitag wurde bekannt, dass der Energieriese weitere unrentable Kraftwerke schließen will. In den kommenden beiden Jahren sollen an drei Standorten in Nordrhein-Westfalen Kraftwerksblöcke mit einer Gesamtkapazität von über 1700 Megawatt (MW) vom Netz genommen werden und zwei Blöcke in Ingolstadt mit knapp 800 MW, wie E.On ankündigte. Entsprechende Anträge seien bei der Bundesnetzagentur gestellt worden. Die Behörde muss nun prüfen, ob die Versorgungssicherheit trotz einer etwaigen Stilllegung gewährleistet wäre oder ob die Anlagen unverzichtbar, also systemrelevant sind.

E.On zufolge wurden Schließungsanträge für den Standort Scholven in Gelsenkirchen, für das Kraftwerk Knepper in Dortmund und den Standort Veltheim bei Bielefeld gestellt. Scholven und Knepper sollen Ende 2014 vom Netz, Veltheim im März 2015. Ein Weiterbetrieb ist nach Ansicht von E.On aus wirtschaftlichen Gründen nicht vertretbar. Der Standort Ingolstadt solle geschlossen werden, da das Kraftwerk zu einem großen Teil Ölrückstände aus der benachbarten Bayernoil-Raffinerie verfeuere und die entsprechenden Lieferverträge nicht im bisherigen Umfang verlängert werden konnten.

Weitere Artikel

Durch den Ausbau des Ökostroms purzeln seit Jahren die Preise an den Strombörsen. Seit 2010 sind sie von über 60 Euro auf 38 Euro je Megawattstunde gefallen. Dies macht nicht nur E.On, sondern auch zahlreichen anderen Versorgern zu schaffen. Sie haben in den vergangenen Jahren Milliardensummen in neue mit Gas und Kohle befeuerte Kraftwerke investiert, die sich nun nicht mehr wie geplant rechnen. E.On-Chef Johannes Teyssen hat daher Anlagen mit einer Leistung von elf Gigawatt - dies entspricht etwa elf AKW-Blöcken - zur Disposition gestellt, von denen er bereits mehr als die Hälfte abgeschaltet hat.

Auch der Konkurrent RWE setzt bei seinen Kraftwerken den Rotstift an. Als Drohung an die Politik wollen die Versorger dies nicht verstanden wissen - niemand könne sie zwingen, unrentable Kraftwerke weiter laufen zu lassen. Die Bundesnetzagentur kann allerdings den Weiterbetrieb anordnen, wenn dieser für die Versorgungssicherheit in Deutschland unerlässlich ist.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%