_

Energiepolitik: "China ist neuer Windenergie-Weltmeister"

von Mario Brück

Der Chef der Asia-Pacific Management Consulting, Kuang Hua Lin, über wartungsanfällige chinesische Windräder, gepämperte Staatskonzerne und die Chancen deutscher Windanlegenhersteller.

Kuang Hua Lin, Chef der Asia-Pacific Management Consulting
Kuang Hua Lin, Chef der Asia-Pacific Management Consulting

WirtschaftsWoche: Herr Lin, die installierte Windenergieleistung in Ihrem Heimatland China ist durch die Förderung der Regierung in den vergangenen fünf Jahren sprunghaft gestiegen. Wie ist der aktuelle Stand?

Anzeige

Mit einer neu installierten Leistung von knapp 16, 5 Gigawatt im vergangenen Jahr ist China weiterhin der am stärksten wachsende Windenergiemarkt weltweit. Mit einer installierten Gesamtkapazität von über 42 Gigawatt ist China an den USA mit rund 40 Gigawatt vorbeigezogen und ist damit neuer Windenergie-Weltmeister. Nimmt man die Planungen der Regierung in Peking bis zum Jahr 2020 als Grundlage - insgesamt 200 Gigawatt - dann benötigen die Chinesen nur noch etwa 12 Gigawatt zusätzliche Kapazität pro Jahr. Zur Zeit gibt es jedoch 82 Hersteller in China: 19 ausländische und 63 chinesische, davon 39 staatliche und 24 private Unternehmen, mit einer gesamten Fertigungskapazität von über 30 Gigawatt pro Jahr.

Also erhebliche Überkapazitäten, die die Preise in den Keller treiben?

Ja. Und diese Überkapazität führt dazu, dass vor allem chinesische Hersteller aus der zweiten Liga, die schlechtere Qualität herstellen, Preise unter ihren Herstellungskosten anbieten, um Aufträge überhaupt noch ergattern zu können. Die Einspeisungspreise in der öffentlichen Ausschreibung brachen zeitweise völlig zusammen, bis auf umgerechnet 4 Cent pro Kilowattstunde.

Und die chinesische Regierung schaut tatenlos zu?

Nein, sie hat gehandelt. Um zu verhindern, dass die staatlichen Anbieter, die praktisch über unbegrenzte Finanzierungsmittel verfügen, gute private Hersteller durch ihre Kampfpreise aus dem Markt drängen, hat die chinesische Regierung die bisher eigentlich ziemlich erfolgreichen und effizienten Ausschreibungsverfahren gestoppt und schreibt seit Juli 2009 einen festen Einspeisungspreis je nach Region oder Provinz zwischen umgerechnet fünf und sechs Cent je Kilowattstunde vor. Gleichzeitig kündigte die Zentralregierung an, dass bis zum Jahr 2015 von den insgesamt 82 Unternehmen nur noch maximal 15 übrig bleiben sollten, und die größten fünf Anbieter sollen dann mindestens 60 Prozent der Marktanteile auf sich vereinen.

Das heißt, Peking wird in den kommenden fünf Jahren eine Marktbereinigung durch Zwangs-Übernahmen und -Schließung erzwingen?

Das gilt auf jeden Fall für die mehr als drei Dutzend staatlichen Unternehmen. Das mag für deutsche Ohren ungewöhnlich klingen. Aber ja, genau so ist es vorgesehen. Erfahrungsgemäß wird Peking die besten chinesischen Anbieter wie etwa Goldwind, die es heute schon qualitativ mit europäischen Produkten aufnehmen können, zu einem so genannten National Champion ausbauen, der in Zukunft auch verstärkt seine Produkte exportiert.

Was genau ist ein National Champion?

Ein National Champion ist der Markt- und Technologieführer des Landes. Wie etwa das Unternehmen Haier bei Kühlschränken oder Waschmaschinen. China ist jedoch WTO-Mitglied und muss deren Vorschriften einhalten. Das heißt, staatliche Subventionen wird es nicht geben. Staatliche Forschungsergebnisse könnten jedoch an die Unternehmen weitergeleitet werden, und staatliche Banken könnten den Unternehmen bevorzugt Kredite gewähren. Im Gegenzug schaffte Peking aber im Jahr 2010 die Local-Content-Vorschrift, die seit 2005 in China für Windräder galt, ersatzlos ab. Die besagte, dass mindestens 70 Prozent der Windturbinenkomponenten oder des Wertes in China produziert oder geschaffen sein mussten. Aus diesem Grund überlegen zur Zeit einige ausländische Anbieter, ihre Werke in China, die wegen dieser Vorschrift gegründet wurden, wieder zu schließen.

Welche zum Beispiel?

Solche Überlegungen und Planspiele sind streng vertraulich. Das könnte sonst bei den Mitarbeitern zu Panik führen. Aber die Logik liegt auf der Hand. Windparks haben lange Planungsphasen, also spielen da vier bis sechs Wochen längere Lieferzeiten aus dem Ausland keine große Rolle. Zuzdem ist China längst kein Billiglohnland mehr.

Zu diesem Artikel
2 KommentareAlle Kommentare lesen
  • 21.04.2011, 14:24 UhrJeneva

    Suonds great to me bWTHDiK

  • 15.04.2011, 09:43 UhrHägar Schmidt

    "gepämperte Staatskonzerne" - ja und bei uns werden sie nicht gepämpert?

    Deutschland ist leider chinesischer als gedacht :-/

Alle Kommentare lesen
weitere Fotostrecken

Blogs

Ostern goes Social Media: 1,1 Millionen deutsche Schoko-Liebhaber plaudern auf Facebook
Ostern goes Social Media: 1,1 Millionen deutsche Schoko-Liebhaber plaudern auf Facebook

Frauen dominieren die Diskussion rund um Schokolade auf Facebook deutlich. Beim Pro-Kopf-Verzehr sind die Schweizer...

  • Branchenführer: BENKERT + PARTNER
  • Branchenführer: BW PARTNER
  • Branchenführer: Allen & Overy LLP
Einstellungen
Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
FOLGEN SIE WIWO.DE

    Tweets der WiWo-Redaktion

WirtschaftsWoche Shop

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.