Finanzkrise: Citigroup spaltet sich auf

Finanzkrise: Citigroup spaltet sich auf

Bild vergrößern

Die Zentrale von Morgan Stanley in New York Monday. Citigroup und Morgan Stanley haben angekündigt, ihr Wertpapiergeschäft in einem gemeinsamen Unternehmen zusammenzulegen.

Die US-Bank Citigroup hat das vierte Quartal 2008 mit 8,3 Milliarden Dollar Verlust abgeschlossen. Nach dem fünften Quartalsverlust in Folge spaltet sich die einst größte US-Bank in zwei operative Einheiten auf.

Die von der Finanzkrise schwer getroffene US-Bank Citigroup hat zum Jahresende 2008 ihren fünften milliardenschweren Quartalsverlust in Folge erlitten. Angesichts der bedrohlichen Schieflage spaltet sich die einst größte US-Bank in zwei operative Einheiten auf. Der Schritt gilt als endgültiger Abschied vom Modell eines in allen Bereichen tätigen Allfinanz-Konzerns. Mit der Aufspaltung wird zudem der Verkauf großer Teile des Konzerns vorbereitet. Der US-Staat pumpte bislang 45 Milliarden Dollar in das Geldhaus.

Das traditionelle Bankgeschäft wird unter dem Namen Citicorp zusammengefasst. Citi Holdings soll für risikoreiche Vermögenswerte zuständig sein. Erst Anfang der Woche hatten Citigroup und Morgan Stanley angekündigt, ihr Wertpapiergeschäft in einem gemeinsamen Unternehmen zusammenzulegen. Morgan Stanley zahlt an die Citigroup 2,7 Milliarden Dollar und wird 51 Prozent der Anteile besitzen. Die Citigroup, die ihre einst erfolgreiche Vermögensverwaltung Smith Barney einbringt, erhält den Rest. Das neue Makler-Unternehmen soll Morgan Stanley Smith Barney heißen und mehr als 20.000 Anlageberater beschäftigen.

Anzeige

Hohe Abschreibungen

Das Minus lag im Schlussquartal bei 8,3 Milliarden Dollar (6,3 Mrd Euro), wie die Bank heute in New York mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte der Finanzkonzern bereits einen Verlust von 9,8 Milliarden Dollar eingefahren. Das Institut belasteten erneut Abschreibungen auf faule Kredite von mehr als sechs Milliarden Dollar. Hinzu kommt eine ebenso hohe Summe für befürchtete künftige Kreditausfälle. Die Erträge der Bank fielen im Schlussquartal um 13 Prozent auf 5,6 Milliarden Dollar.

Die Bank baute allein seit Ende September fast 30.000 Stellen ab. Insgesamt soll die Zahl der Beschäftigten nach bisherigen Plänen auf rund 300.000 sinken - rund 75.000 weniger als noch vor einem Jahr. Im Gesamtjahr 2008 betrug der Verlust der Citigroup 18,7 Milliarden Dollar. Dies war das schlechteste Jahr in der Geschichte des vor gut zehn Jahren durch eine Mega-Fusion entstandenen Konzerns. 2007 hatte die Bank noch einen Gewinn von 3,6 Milliarden Dollar erzielt.

Das Ergebnis fiel noch schlechter aus als von Experten befürchtet. Die schwer gebeutelte Aktie stieg im vorbörslichen Handel dennoch. Die Anleger versprechen sich Händlern zufolge eine Sanierung der Bank durch die Aufspaltung.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%