Finanzkrise: Wo die Milliarden verschwendet sind

Finanzkrise: Wo die Milliarden verschwendet sind

Bild vergrößern

Skyline von Frankfurt am Main

von Cornelius Welp

Die bisherige Bilanz der deutschen Bankenrettung ist desaströs. Nur wenige Institute haben ein tragfähiges Geschäftsmodell. Nun treffen sie zusätzlich neue Regulierungsvorschriften. Die Folge: Nicht nur der WestLB droht die Abwicklung.

Joaquín Almunia ist zurzeit in Angriffslaune und am liebsten attackiert er deutsche Banken. Erst erklärt der EU-Wettbewerbskommissar die Abwicklung der WestLB für „leider immer wahrscheinlicher“. Und dann verkündet der Spanier, der in Brüssel die Staatshilfen für Kriseninstitute genehmigen muss, auch noch, dass deutsche und irische Banken seine größten Sorgenfälle seien. An deren Zukunft hegt er offenbar erhebliche Zweifel.

Irische Banken? Die erneut mit Milliarden gestützt werden mussten und damit die Grüne Insel an den Rand des Staatsbankrotts gebracht haben? Liegt Almunia mit seinem Vergleich nicht daneben?

Anzeige

Liegt er nicht. Zwar haben die deutschen Institute die Märkte zuletzt nicht mehr mit neuen Milliardenlöchern geschockt. Die meisten haben sogar wieder Geld verdient, ihre Risiken reduziert und ihre Kapitalbasis gestärkt. Das jedoch ist kein Grund zur Entwarnung. Ein dauerhaft tragfähiges Geschäftsmodell ist bei vielen Kreditinstituten weiterhin nicht in Sicht.

Es wäre deshalb an der Zeit, Banken ohne Zukunft einzudampfen und zu fusionieren oder gleich ganz abzuwickeln. „Schwache Institute müssen aufgelöst werden, damit die übrige Finanzbranche unabhängig von staatlicher Unterstützung agieren kann“, heißt es im aktuellen Stabilitätsbericht des Internationalen Währungsfonds (IWF). Doch obwohl die IWF-Ökonomen die Landesbanken explizit als Beispiel nennen, sind derartige Schritte nicht in Sicht. So scheiterte kürzlich der Annäherungsversuch von WestLB und BayernLB schon im Frühstadium kläglich.

Bisher hat es in Deutschland nur zwei Notverkäufe gegeben: Die IKB ging an den US-Finanzinvestor Lone Star, die Privatbank Sal. Oppenheim an die Deutsche Bank. Andere Krisenbanken haben die Steuerzahler gerettet. Bund und Länder hoffen, dass sie ihr Geld irgendwann wiedersehen, indem die Institute das Geld zurückzahlen oder verkauft werden.

Sie werden oft enttäuscht werden: Die WirtschaftsWoche hat die Überlebenschancen der Krisenbanken analysiert, für die meisten stehen die Chancen nicht gut (siehe Bildergalerie).

Traurige Rettungsbilanz

Die Zwischenbilanz der deutschen Rettungsaktionen fällt im internationalen Vergleich vernichtend aus. Im Krisen-Ursprungsland USA etwa dürfte die Bankenrettung Gewinn bringen. Finanzminister Timothy Geithner rechnet mit umgerechnet 14 Milliarden Euro. Bis auf einen Restanteil von bald nur noch sieben Prozent an der Citigroup ist der Staat bei den US-Großbanken längst wieder draußen.

Auch in Frankreich haben außer der Banque Populaire alle Banken die Staatshilfe zurückgezahlt. Die Schweiz wird an der Rettung der UBS letztlich gut verdienen. Davon ist Deutschland weit entfernt.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%