Halbjahresbilanz mit Milliardenverlust: IKB: Neun potenzielle Käufer

Halbjahresbilanz mit Milliardenverlust: IKB: Neun potenzielle Käufer

Bild vergrößern

Die IKB schreibt tiefrote Zahlen: Unter dem Strich stand im ersten Halbjahr (per Ende September) des abgelaufenen Geschäftsjahres 2007/08 ein Verlust von knapp einer Milliarde Euro

Für die angeschlagene Mittelstandsbank IKB gibt es nach Angaben des Instituts eine Reihe von Interessenten. Insgesamt gebe es neun potenzielle Käufer, die sich derzeit die Bücher des Instituts ansähen, sagte IKB-Chef Günther Bräunig heute in einer Telefonkonferenz.

Es handele sich dabei um Institute aus dem In- und Ausland. „Der Verkaufsprozess läuft und er läuft planmäßig“, fügte Bräunig hinzu. Mitte Mai müssten die verbindlichen Offerten abgegeben werden. Die IKB hatte sich in großem Stil mit US-Ramschhypotheken verspekuliert und musste mehrmals von ihrem Hauptaktionär KfW, dem Bund und privaten Banken gestützt werden.

Wie die Mittelstandsbank IKB heute bei der Vorlage der testierten Zahlen erläuterte, haben die fehlgeschlagenen Engagements am US-Hypothekenmarkt beim Düsseldorfer Geldhaus tiefe Löcher in die Bilanz gerissen. Unter dem Strich stand im ersten Halbjahr (per Ende September) des abgelaufenen Geschäftsjahres 2007/08 ein Verlust von knapp einer Milliarde Euro, wie das Düsseldorfer Geldhaus heute bei der Vorlage der testierten Zahlen erläuterte.

Anzeige

Ein Jahr zuvor hatte noch ein Gewinn von 89 Millionen Euro zu Buche gestanden. Das Neugeschäftsvolumen im Segment Firmenkunden stieg zwar auf 2,6 (Vorjahreszeitraum: 2,1) Milliarden Euro. Allerdings rutschte die IKB in der Sparte wegen Wertberichtigungen auf Kredite für Private-Equity-Investoren in die roten Zahlen. Infolge der Finanzkrise rechnet das Institut mit weiteren Belastungen.

Das im April begonnene Geschäftsjahr 2008/09 werde durch die Einschränkung des Neugeschäfts seit vergangenem August sowie die gestiegenen Refinanzierungskosten erheblich beeinträchtigt, hieß es in dem Halbjahresbericht. Zudem könne nicht ausgeschlossen werden, dass die andauernden Turbulenzen an den Kapitalmärkten zu weiteren Wertberichtigungen und Ergebnisbelastungen führen.

Der Fortbestand der IKB sei deshalb nach wie vor nur durch die bereits beschlossene Kapitalerhöhung gewährleistet. Die Hauptaktionärin KfW hatte der IKB zugesagt, sich an einer Kapitalerhöhung mit bis zu 1,25 Milliarden Euro zu beteiligen. Es wird damit gerechnet, dass der IKB das Geld im Sommer zufließt. Die KfW hat für die Rettung der IKB schon mehrere Milliarden Euro ausgegeben.

Der derzeitige Verkaufsprozess läuft nach Angaben der IKB planmäßig. Es gebe ein „substanzielles“ Bieterinteresse für die Bank. Bis Mitte Mai müssen verbindliche Offerten abgegeben werden. Bundesfinanzminister Peer Steinbrück hat bereit signalisiert, dass die IKB „nicht für jeden schlechten Preis“ verkauft werde.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%