Aldi: Mangelhafte Schokolade verdirbt China-Start

Aldi droht PR-Desaster: Belastete Schokolade verdirbt Aldis China-Start

Bild vergrößern

Aldi-Präsentation in China

von Lea Deuber

Aldi Süd startet in China und positioniert sich als Edelmarke, unter anderem mit teurer Schokolade. Doch schon droht das erste PR-Desaster: Ausgerechnet in der Schokolade hat das chinesische Ökotest Schadstoffe gefunden.

Ein Laufsteg, kreischende Fans und Bio-Penne mit Kräutern – Aldi hat diese Woche mit viel Tamtam seinen Markteintritt in China gefeiert. In einem der teuersten Clubs Shanghais leistete sich der deutsche Billig-Discounter ein glamouröses Fest. Höhepunkt war eine Fashion-Show: Das Unternehmen hatte mehrere chinesische Star-Designer eingeladen, Mode mit Produkten von Aldi zu kreieren. Models führten die Entwürfe bei knalliger Musik in engen Kleidern vor, verziert mit Getränkepackungen, Brezeln und Schokolade im Haar.

Ziel der Show: Aldi Süd will sich in China als Premiumanbieter positionieren.

Anzeige

Die chinesische Lebensmittelindustrie wird immer wieder von Skandalen erschüttert. Verunreinigte Lebensmittel und Giftstoffe verunsichern die chinesischen Verbraucher. Sie wollen keine Billigprodukte, sondern kaufen ausländische Produkte in der Hoffnung, bessere Qualität zu bekommen. Dafür sind sie auch bereit, viel Geld auf den Tisch zu legen – vor allem bei Produkten, die für ihre Kinder bestimmt sind.

Aldi macht also auf Edelmarke und gute Qualität. Der Discounter eröffnet zudem keine Läden, sondern startet mit einem Onlineshop auf Tmall Global, der Onlinehandelsplattform von Alibaba. Dort können Kunden nun Frühstücksprodukte wie Milchpulver und Müsli, Nüsse und Wein aus Australien bestellen. Der Rotwein, den Aldi in China verkauft, kostet knapp 20 Euro (149 Kuai) plus Zoll. Das gleiche Produkt kostet in Australien 4,10 Euro (31 Kuai). Noch größer ist der Unterschied beim Weißwein.

„Handverlesen für dich“ lautet Aldis Slogan in China

Und für Schokolade müssen die Kunden bis zu 5,30 Euro auf den Tisch legen. In Deutschland gibt es vergleichbare Produkte für unter einem Euro. „Wir haben ambitionierte Pläne für China“, erklärt China-Chef Christoph Schwaiger über die Strategie in China. „Wir freuen uns über das große Potential des chinesischen Marktes und den Wunsch des chinesischen Kunden nach Qualitätsprodukten.“ Slogan des Unternehmens in China: „Handverlesen für dich“.

Die größten Lebensmittelhändler Deutschlands

  • Platz 10

    Bartells-Langness

    Umsatz mit Lebensmitteln 2015: 3,09 Milliarden Euro (Schätzung)

  • Platz 9

    Globus

    Umsatz mit Lebensmitteln 2015: 3,23 Milliarden Euro

  • Platz 8

    Rossmann

    Umsatz mit Lebensmitteln in Deutschland: 5,18 Milliarden Euro

  • Platz 7

    dm

    Umsatz mit Lebensmitteln 2015: 6,33 Milliarden Euro

  • Platz 6

    Lekkerland

    Umsatz mit Lebensmitteln 2015: 8,98 Milliarden Euro

  • Platz 5

    Metro (Real, Cash & Carry)
    Umsatz mit Lebensmitteln 2015: 10,27 Milliarden Euro (Schätzung)

  • Platz 4

    Aldi (Nord und Süd)
    Umsatz mit Lebensmitteln 2015: 22,79 Milliarden Euro (Schätzung)

  • Platz 3

    Schwarz-Gruppe (Lidl, Kaufland)
    Umsatz mit Lebensmitteln 2015: 28,05 Milliarden Euro (Schätzung)

  • Platz 2

    Rewe-Gruppe
    Umsatz mit Lebensmitteln 2015: 28,57 Milliarden Euro (Schätzung)

  • Platz 1

    Edeka (inkl. Netto)
    Umsatz mit Lebensmitteln 2015: 48,27 Milliarden Euro

    Quelle: TradeDimensions / Statista

Bei der Eröffnung wirkt Christoph Schwaiger ein wenig verloren zwischen den chinesischen Superstars, die er selbst für den Abend engagiert hat. Die angereisten PR-Teams der chinesischen Sternchen diktieren den Deutschen den Ablauf. Kameraleute schubsen ihn herum, er steht mehrfach im Weg. Das Foto nicht verwenden, dies bitte nicht anfassen, wird geschnauzt.

Interviews mit Schwaiger wollen die Journalisten nicht. Sie scheinen nur für die bekannten Gesichter aus China gekommen zu sein, die sich vor einer Wand mit Aldi-Logo ablichten lassen und parallel mit Fragen zu ihrer Karriere bombardiert werden. Aldi hat sogar den bekannten chinesischen Schauspieler Chen Kun engagiert, der in China Millionen Fans hat.

Koordinator des Aldi-Remakes ist die internationale PR-Agentur Ogilvy & Mather Shanghai, eine der größten Werbeagenturen der Welt. Sie hat schon mehreren internationalen Firmen bei ihrem Markteintritt in China geholfen. Für die Agentur ist klar: In China haben ausländische Marken noch einmal eine völlig neue Chance sich zu positionieren. Aldi ein Billig-Discounter? Wissen doch die Verbraucher in China nicht. Die greifen für ausländische Produkte tief in die Tasche und wenn ein Unternehmen wie Aldi auch noch Made in Germany auf die Etiketten kleben kann, umso besser.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%