Amazon: Verdi überzieht Online-Riesen mit neuen Streiks

Amazon: Verdi überzieht Online-Riesen mit neuen Streiks

, aktualisiert 28. September 2016, 09:45 Uhr
Bild vergrößern

Wie hier im Oktober 2014 sollen die Beschäftigten erneut in den Ausstand treten.

Quelle:Handelsblatt Online

Verdi hat Amazon-Beschäftigte erneut zu Streiks aufgerufen. Betroffen sind unter anderem Verteilzentren in vier Bundesländern. Die Gewerkschaft kämpft weiter für die Anerkennung des Tarifvertrags für den Versandhandel.

DüsseldorfDie Gewerkschaft Verdi lässt im Tarifkonflikt mit Amazon nicht locker. Sie rief Amazon-Beschäftigte am Mittwoch erneut zu Streiks auf, wie Verdi am Morgen mitteilte. Betroffen seien unter anderem Verteilzentren des US-Riesen in Nordrhein-Westfalen, Hessen, Sachsen und Rheinland-Pfalz. Die Gewerkschaft bekräftigte ihre Forderung, Amazon müsse den Tarifvertrag für den Einzel- und Versandhandel anerkennen.

„Die Beschäftigten verlangen, dass Amazon seine Blockadehaltung gegenüber Tarifverhandlungen aufgibt“, betonte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger. Der Konzern dagegen nimmt die Vereinbarungen der Logistikbranche als Maßstab, in der weniger gezahlt wird. Von Amazon war zunächst keine Stellungnahme zu dem jüngsten Streikaufruf zu erhalten.

Anzeige
Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%