Check24: Schwergewichte mischen Vergleichsportalmarkt auf

Check24: Schwergewichte mischen Vergleichsportalmarkt auf

Bild vergrößern

Unter anderem durch den Kauf von Verivox im Juni könnte ProSiebenSat.1 die dominierende Position von Check24 ernsthaft gefährden.

von Matthias Kamp

Verwöhnt von jahrelangen kräftigen Zuwächsen, bricht bei Deutschlands führendem Vergleichsportal Check24 auf einmal Nervosität aus. Vor allem mit Blick auf die TV-Konkurrenz und Suchmaschinen-Gigant Google.

Christoph Röttele ist der Ernst der Lage deutlich anzumerken. „Wir haben Respekt, aber keine Angst“, sagt der Geschäftsführer von Check24 mit Blick auf den wachsenden Druck durch neue Wettbewerber. Konkret meint der Neue in der Führungsmannschaft des Münchner Vergleichsportals den Fernsehsender ProSiebenSat.1, ebenfalls in der bayerischen Landeshauptstadt ansässig. Der nämlich erschließt sich immer neue Geschäftsfelder, unter anderem den Vertrieb von Handy- oder Versicherungstarifen und wächst gerade hier durch eine Reihe von Akquisitionen zu einem neuen Schwergewicht heran.

Anzeige

Check24 ist verwöhnt. 1999, im Gründungsjahr, lag der Umsatz bei zwei Millionen Euro. Im vergangenen Jahr waren es 210 Millionen Euro; zwischen 20 und 50 Prozent ist das Unternehmen aus München in jedem Jahr gewachsen. Neben der Vermittlung von Kfz-Versicherungen, wo Check24 Marktführer ist, und dem Vertrieb von Mietwagen (Nummer Zwei) und Handyverträgen, bietet das Portal inzwischen unter anderem Reisevergleiche, Stromtarife und seit neuestem auch Vergleiche für Baufinanzierungen an. Schließt der Kunde über Check 24 etwa einen Handytarif ab, kassiert das Portal von dem betreffenden Provider, beispielsweise Vodafone, eine Provision.

Was Sie bei der Preisjagd auf Vergleichsportalen beachten sollten

  • Mehrere Suchmaschinen

    Die Stiftung Warentest rät Verbrauchern, immer mehrere Suchmaschinen zu benutzen, um den gesamten Markt abzubilden. Vor der Eingabe persönlicher Daten sollten Kunden sich in den Geschäftsbedingungen vergewissern, dass diese nicht an Dritte weitergegeben werden.

  • Reisen

    Wer günstig fliegen möchte, sollte bei Portalen suchen, die reine Preisvergleiche anbieten. Die Stiftung Warentest empfiehlt die Google-Flugsuche oder Swoodoo im Gegensatz zu den digitalen Reisebüros expedia.de oder opodo.de, die eine Provision für die Vermittlung nehmen. Verbraucher sollten den gefundenen Preis dann mit dem Angebot vergleichen, das der jeweilige Reiseanbieter auf seiner Internet-Seite direkt macht. Zusätzlich sollten Kunden darauf achten, welche Leistungen genau im Preis enthalten sind.

  • Stromanbieter

    Bei der Suche nach dem günstigsten Tarif ist bereits bei den Voreinstellungen der Portale Vorsicht geboten, warnt die Verbraucherzentrale NRW: Die seien oft so gewählt, dass bei den vordersten Suchergebnissen Lockangebote landeten von Anbietern, welche für die Vermittlung eine Provision an das Portal zahlen. Um günstige und faire Angebote zu finden, sollten Verbraucher die Häkchen bei den Einstellungen selbst setzen und etwa „Alle Boni und Rabatte in die Gesamtkosten einrechnen“ anklicken und „Alle Tarife“ anzeigen lassen, um den wahren Endpreis zu sehen. Oft stünden wirklich günstige Tarife erst an vierter bis zehnter Stelle. Bei verivox.de etwa werden bei den Suchergebnissen ganz oben Anzeigen von Unternehmen geschaltet, die oft teurer sind als andere Anbieter. Immerhin bietet Verivox aber bei den Voreinstellungen eine „Stiftung-Warentest-Empfehlung“ an. Bei Vorkasse-Tarifen droht bei einer Anbieterpleite Geldverlust.

  • Finanzen

    Bei der Suche nach Tagesgeldzinsen ist wichtig, sich die Konditionen anzuschauen, rät die Verbraucherzentrale NRW: Wie hoch ist die Einlagensicherung? Wann werden die Zinsen gezahlt? Ist die Service-Hotline auf Deutsch und kostenlos? Dies kann bei den Sucheinstellungen berücksichtigt werden.

Doch ProSiebenSat.1 könnte die dominierende Position von Check24 ernsthaft gefährden. Zuletzt hat der Fernsehsender ein Reiseportal aus Skandinavien übernommen. Deren Geschäft will der Sender nun auch nach Deutschland bringen. Im Sommer bereits hatte ProSiebenSat.1 das Vergleichsportal Verivox gekauft. Das Unternehmen kam zuletzt auf ein Transaktionsvolumen von 235 Millionen Euro, ist ebenfalls stark bei Strom- und Handytarifen sowie Kfz-Versicherungen und war bis vor kurzem größter Konkurrent von Check24. Zum Portfolio von ProSiebenSat.1 gehören außerdem unter anderem die Portale Weg.de, Ferien.de, Billiger-Mietwagen und Tropo. Check24-Geschäftsführer Röttele rechnet fest damit, dass der Sender weitere Portale übernehmen wird.

Internet Die geheime Macht der Vergleichsportale

Banken und Versicherungen, Energie- und Reiseanbieter müssen sich mit Online-Portalen arrangieren. Goldene Zeiten also für König Kunde? Von wegen.

Quelle: Screenshot

Die Erschließung neuer Geschäftsfelder ist für ProSiebenSat.1 pure Notwendigkeit – es geht um die Zukunft des Senders. Mit digitalen Angeboten wie Netflix oder Amazon erwachsen den Münchnern immer neue Konkurrenten. Ärgerlich für Check24: Unter anderem dadurch hat ProSiebenSat.1 reichlich freie Werbezeiten, die der Sender seinen Vergleichsportalen zuschiebt. Die teure Optimierung über Google entfällt darum für ProSiebensat.1 weitgehend. Check24 hat seine TV-Ausgaben seit 2009 verzehnfacht.

Konkurrenzdruck wächst von vielen Seiten

Doch es ist nicht nur der Münchner Spielfilmsender, der Check24 das Leben schwer macht. Röttele geht fest davon aus, dass demnächst auch Google in Deutschland Versicherungsvergleiche anbieten wird. Im März ist Google damit bereits in Kalifornien gestartet. Dazu kommen immer neue Startups wie Finanzcheck.de oder Auxmoney. Diese bieten, aufgepumpt von viel Wagniskapital, Kredite über das Internet an. Viel Geld fließt bei den neuen Anbietern in teils aggressive Kundenakquise, vor allem über Google.

weitere Artikel

Mit Gelassenheit sieht Check24 dagegen die Klage des Bundesverbands Deutscher Versicherungskaufleute (BVK). „Wir sind der Auffassung, alle Anforderungen zu erfüllen“, sagt Röttele. Der BVK mit rund 10.000 Mitgliedern hat beim Landgericht München gegen das Vergleichsportal eine Klage wegen unlauteren Wettbewerbs eingereicht. Der Vorwurf: Check24 tarne sich als neutrales Vergleichsportal, arbeite tatsächlich aber wie ein Vermittler, da es Versicherungen gegen Provision vermittle. „Wir machen unsere Arbeit und halten uns an die Gesetze“, heißt es bei Check24.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%