Coty sticht Henkel aus: Procter & Gamble verkauft Wella an Coty

Coty sticht Henkel aus: Procter & Gamble verkauft Wella an Coty

, aktualisiert 09. Juli 2015, 17:52 Uhr
Bild vergrößern

Henkel hat im Bieterrennen um Wella den Kürzeren gezogen. Procter & Gamble verkauft seine Kosmetikmarken an den US-Konzern Coty.

Henkel hat bei Wella das Nachsehen. Der Konsumgüterriese Procter & Gamble verkauft seine Kosmetikmarken für 11 Milliarden Euro an den US-Konzern Coty, der von der Unternehmerfamilie Reimann kontrolliert wird.

Henkel hat im Rennen um Wella den Kürzeren gezogen. Der amerikanische Konsumgüterkonzern Procter & Gamble (P&G) verkauft den Shampoo-Hersteller zusammen mit einem bunten Strauß weiterer 43 Haarpflege-, Kosmetik- und Duft-Marken an den US-Parfümhersteller Coty, der bisher von der deutschen Milliardärsfamilie Reimann kontrolliert wird. P&G bezifferte den Kaufpreis am Donnerstag auf 12,5 Milliarden Dollar.

Allerdings bekommt P&G das Geld nicht in bar, vielmehr sollen die eigenen Aktionäre in Coty-Aktien bezahlt werden, wie beide Unternehmen mitteilten. Damit sparen sie Steuern. Coty wächst mit der Übernahme auf etwa die doppelte Größe und kommt damit auf einen Umsatz von mehr als zehn Milliarden Euro.

Anzeige

Der Düsseldorfer Henkel-Konzern hatte sich anders als Coty nur für die Haarpflege-Sparte Wella interessiert, die auf einen Wert von fünf bis sieben Milliarden Dollar taxiert worden war. Seine Niederlage hatte sich deshalb abgezeichnet.

Die Familie Reimann, die ihren Reichtum mit dem Ludwigshafener Spezialchemiekonzern Benckiser erworben hatte, gibt mit der Übernahme der P&G-Marken ihre Stimmrechtsmehrheit an Coty auf. Sie werde künftig noch mit 33 Prozent beteiligt sein. Die P&G-Aktionäre hielten dann 52 Prozent an Coty. Sie können nach den Vorstellungen des Konzerns wählen, ob sie ihre P&G-Aktien ganz oder nur zum Teil in Coty-Papiere tauschen wollen. P&G rechnet durch den Verkauf mit einem Buchgewinn von fünf bis sieben Milliarden Dollar.

Reich der Düfte

Coty-Aktien lagen nach Gewinnmitnahmen 5,5 Prozent im Minus, P&G-Papiere legten marginal zu. Henkel gewannen in Frankfurt gut zwei Prozent.

weitere Artikel

Coty stellte als Folge der Übernahme Einsparungen von rund 550 Millionen Dollar in Aussicht. Zu seinen Parfüm-Marken wie Calvin Klein, Adidas und Davidoff kommen nun Hugo Boss, Dolce & Gabbana und Gucci hinzu. Außerdem erhält Coty die Make-up-Serie Max Factor.

Coty wurde 1904 vom französischen Parfümeur Francois Coty gegründet und gehört derzeit den Reimanns - einer der reichsten Familien in Deutschland. Die Reimanns kauften kürzlich über den niederländischen Konzern D.E Master Blenders (Senseo) für fünf Milliarden Dollar das Kaffeegeschäft des US-Konzerns Mondelez mit den Marken Jacobs und Tassimo. Benckiser war im britischen Konsumgüterkonzern Reckitt Benckiser aufgegangen. An dem Hersteller von Calgon-Entkalker, Kukident-Zahnprothesenreiniger und Durex-Kondomen hält die Familie noch einen Minderheitsanteil.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%