Eric Liedtke: Der Mann hinter dem Wiederaufstieg von Adidas

ThemaAdidas

Eric Liedtke: Der Mann hinter dem Wiederaufstieg von Adidas

Bild vergrößern

Der Adidas-Chef Kasper Rorsted, Adidas-Vorstand Eric Liedtke und Rapper Kanye West.

von Peter Steinkirchner

Vorstand Eric Liedtke hat Adidas wieder hip gemacht und Größen wie Kanye West für den Sportkonzern gewonnen. Doch nicht Liedtke wird Chef, sondern Kasper Rorsted. Droht ein Machtkampf?

Wie man neu denkt, erfuhr Eric Liedtke, als er im vergangenen Sommer die Europazentrale von Google in Zürich besuchte: „Stell dir dein Unternehmen vor wie einen unberührten Berg“, riet ihm ein Manager. „Male dir aus, was passiert, wenn es regnet.“

Adidas in Zahlen

  • Umsatz

    In den ersten drei Monaten im Jahr 2016 machte der Sportartikelhersteller einen Umsatz in Höhe von 4,8 Milliarden Euro.

  • Gewinn

    Im ersten Quartal 2016 machte Adidas einen Gewinn in Höhe von 350 Millionen Euro.

  • Prognose für 2016

    Der bereinigte Gewinnzuwachs soll etwa 18 Prozent betragen, der Umsatzzuwachs – währungsbereinigt – etwa 15 Prozent.

Also hockte sich Vorstandsmitglied Liedtke hin und stellte sich Adidas, den 17 Milliarden Euro schweren Sportkonzern mit seinen 56.000 Mitarbeitern, die Firma, bei der er seit 22 Jahren arbeitet, einmal ganz anders vor: als jungfräulichen Hügel.

Anzeige

Dann ließ er es in Gedanken regnen. Sah, wie Tropfen die Erde formten, sich in sie prägten und erste feine Furchen bildeten. Langsam bildeten sich Flüsse aus, „und dann fließt das Wasser immer wieder genau dort entlang – so entstehen Routine und Gewohnheit“, erkannte Liedtke. Zu viel davon könne das Denken lähmen, Innovationen verhindern und für Konzerne gefährlich werden. „Genau da will ich uns herausholen“, sagt Liedtke. „Ich will unser Denken aufmischen und unsere bisherige Arbeitsweise infrage stellen.“

Seit Liedtke geht es bergauf

Liedtke geriete ganz schnell unter verschärften Phrasenverdacht – hätte er nicht schon bewiesen, dass er etwas bewegen kann: Seit der 49-jährige Amerikaner im März 2014 inmitten einer Krise als jüngstes Mitglied in den Vorstand einzog, ging es mit Adidas bergauf. Sneaker und Fußballschuhe mit den drei Streifen sind wieder angesagt, Umsatz und Gewinn auf Rekordniveau, die Aktie stellt alle anderen im Dax in den Schatten. Der zwischenzeitlich umstrittene Herbert Hainer darf sich Ende September nach 15 Jahren als Vorstandschef mit glänzenden Zahlen verabschieden.

Als Verantwortlicher für die Marken Reebok und Adidas hat Liedtke daran großen Anteil. Trotzdem bleibt ihm die Krönung der Karriere vorerst versagt. Denn nicht er folgt Hainer an der Adidas-Spitze, sondern ein Neuer. Nach acht Jahren als Chef des Konsumgüterriesen Henkel übernimmt Kasper Rorsted im Oktober den Chefposten.

Seither fragen sie sich in Herzogenaurach, ob diese Konstellation funktionieren kann. Stimmt die Chemie zwischen den Alphatieren Rorsted und Liedtke, von denen die Zukunft von Europas größtem Sportartikelkonzern nun maßgeblich abhängt? Erntet Rorsted nur die Ergebnisse guter Vorarbeit? Oder kann der branchenfremde Däne Adidas seinen Stempel aufdrücken?

Liedtke ist gute 1,90 Meter groß, ausgestattet mit breiten Schultern und ebensolchem Selbstbewusstsein. In der Ecke seines geräumigen Büros lehnt ein gelb-grünes Surfbrett. Anders als seine Vorstandskollegen läuft er meist in T-Shirt oder Funktionspullis herum. Im Adidas-Hauptquartier fällt er nicht weiter auf zwischen den jungen Mitarbeitern in ihren Kapuzenjacken und Sneakern. Er ist zugleich einer von ihnen und ihr Chef, signalisiert sein Auftreten.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%