dm-Chef verteidigt Käufe bei der Konkurrenz

Erich Harsch: dm-Chef verteidigt Käufe bei der Konkurrenz

Bild vergrößern

Erich Harsch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Drogeriemarktkette dm

Die Drogeriekette dm kauft Schnäppchen bei der Konkurrenz und verkauft sie seinen Kunden. Rossmann revanchiert sich mit einem Einkaufsverbot. Am Ende könnten alle verlieren, warnen Verbraucherschützer.

Ein normaler Einkauf war das nicht: 28 Perwoll-Waschmittel, 25 Odol-Mundwasser und 75 Guhl-Shampoos. Mit zwei derart gefüllten Einkaufswagen stand eine Kundin an der Kasse einer Rossmann-Filiale im nordrhein-westfälischen Bedburg nahe Kleve. Die haushaltsübliche Menge sieht anders aus, dachte sich die Filialleiterin - und wies der Frau die Tür: „Diese Kundin bekommt hier nichts“, soll sie durch den Laden gerufen haben.

Für die Rossmann-Angestellte war klar: Sie hatte eine Mitarbeiterin des Drogeriemarktes dm vor sich. Denn der Marktführer aus Karlsruhe ist an manchen Tagen auf Shoppingtour bei der Konkurrenz. Nicht nur bei Rossmann, sondern auch bei anderen Discountern, wenn sie die gleichen Produkte sehr viel billiger anbieten als dm.

Anzeige

Seit einigen Monaten „informiert“ die dm-Geschäftsführung regelmäßig ihre Mitarbeiter, wo es sich am günstigsten einkaufen lässt. Die Schnäppchen, die Angestellte bei der Konkurrenz erstehen, werden dann ins eigene Regal gestellt und an dm-Kunden verkauft.

Dirk Roßmann "An Pampers und Persil verdienen wir keinen Cent"

Dirk Roßmann will dem Preisverfall im Handel trotzen. Im Interview erklärt der Rossmann-Chef, wie es um eine Partnerschaft mit Alnatura steht - und warum er mal eine Großbestellung bei Amazon storniert hat.

Dirk Roßmann eröffnete 1972 den ersten Drogerie-Discountmarkt Deutschlands. Quelle: dpa

„Es ist kein Geheimnis, dass der Preiskampf im Einzelhandel und auch zwischen Drogerieketten mit harten Bandagen geführt wird“, sagt Linn Selle, Handelsreferentin bei der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV). Seit der Schlecker-Pleite im Jahr 2012 wetteifern vor allem die Drogeriegiganten dm (Umsatz 2016 in Deutschland: 7,6 Milliarden Euro) und Rossmann (6,1 Milliarden Euro) miteinander und eröffnen immer mehr neue Märkte.

Die Schnäppchenjagd bei der Konkurrenz ist aus Sicht des Verbandes aber eine „neue Entwicklung“. Und sie sorgt für Aufregung in der Branche, beobachtet die „Lebensmittel Zeitung“. Auch wenn die Hamburger Drogeriekette Budnikowsky nun auf Nachfrage schweigt - vor einigen Wochen fand er in dem Fachblatt deutliche Worte: Ein solches Vorgehen sei „mit dem Verständnis des ehrbaren Kaufmanns“ nicht vereinbar.

Bei dm sieht man sich zu Unrecht am Pranger: „Es sind die aggressiven Methoden der anderen, die uns zwingen, damit angemessen umzugehen“, sagt dm-Chef Erich Harsch. Im Gegensatz zur Konkurrenz mit ihren Sonderangeboten und Rabattaktionen zielen die Karlsruher auf faire Dauerniedrigpreise. „Die Wettbewerber setzen dem eine Lock- und Verführmechanik entgegen. Mit Angeboten, die teils unter unserem Einstandspreis liegen“, so Harsch.

Führende Drogeriemarktketten

  • Platz 4

    Budnikowsky

    Budnikowsky verfügte 2015 über ein Netz von 182 Filialen. Der Umsatz betrug 474 Millionen Euro.

    Quelle: TradeDimensions; LZ; TradeDimensions; Statista

    Stand: 10/2015

  • Platz 3

    Müller

    Müller ist die Nummer drei unter den Drogeriemärkten in Deutschland. In Deutschland setzte Müller 2015 2844 Millionen Euro um. In 518 Filialen konnten Kunden Müller besuchen.

  • Platz 2

    Rossmann

    Rossmann verfügt über ein größeres Filialnetz als dm - in Deutschland ist die Kette mit 1973 Filialen präsent - im Umsatz hinkt Rossmann dm allerdings hinterher: 2015 lag dieser bei 5380 Millionen Euro.

  • Platz 1

    DM

    dm ist die Nummer eins der Drogeriemärkte in Deutschland. Zumindest, was den Umsatz angeht. 6400 Millionen Euro hat der Platzhirsch unter den Drogerien im Jahr 2015 umgesetzt. In Sachen Filialnetz muss dm sich allerdings Dauerkonkurrent Rossmann geschlagen geben. Der hat in Deutschland nämlich 1973 Filialen, dm nur 1741.

Die Shopping-Touren der Mitarbeiter seien ungewöhnlich, räumt er ein. Doch legal. Und sie schadeten niemandem. „Es gibt sogar Filialen bei der Konkurrenz, die sagen: Kauft bei uns, da geht mein Umsatz hoch“, berichtet Harsch. Auch bei dm würden sich schließlich viele mit großen Mengen eindecken - ausländische Kioskbesitzer entlang der Grenze etwa, weil Drogeriewaren hier billiger sind als im Heimatland.

Nach Meinung der Verbraucherzentrale schaden gezielte Aufkäufe von rabattierten Produkten dem Mitbewerber aber durchaus: „Rabattaktionen sind vor allem dazu da, Kunden in die Läden zu bringen, die dann noch mehr Produkte kaufen sollen, um einen solchen Rabatt zu finanzieren.“ Wäre die dm-Mitarbeiterin in Bedburg nicht gestoppt worden, wäre die Rossmann-Filiale bei 13 Artikeln ausverkauft gewesen. „Es ist ein Schaden, wenn ein Kunde frustriert vor leeren Regalen steht“, betont ein Rossmann-Sprecher.

Die VZBV-Handelsreferentin Selle gibt außerdem zu bedenken: „Je nach Ausmaß der Einkäufe von dm kann ein solches Verhalten mittelfristig auch Verbrauchern schaden, wenn Rossmann als Mitbewerber im Markt gezielt geschwächt wird.“

dm und Alnatura Ein Hauch von Stagnation

Der Streit mit dem langjährigen Geschäftspartner dm bremste zuletzt den Siegeszug der Bio-Marke Alnatura. Wie Unternehmenschef Götz Rehn jetzt gegensteuern will.

Quelle: dpa

Unter den Folgen der Eskalation in Bedburg litt zumindest die dm-Mitarbeiterin: „Ich fühle mich gedemütigt und zutiefst diskriminiert“, schrieb sie danach auf Facebook. Und auch die beiden Drogeriegiganten bekamen von Nutzern im Netz ihr Fett ab.

Gerade wieder ist dm in der aktuellen Focus- und Kununu-Studie als einer der besten deutschen Arbeitgeber und als der beste im Handel gekürt worden. Dass das Image der Drogeriemarktkette aus Karlsruhe (Slogan: „Hier bin ich Mensch, hier kauf ich ein“) durch die Schnäppchenjagd Schaden nimmt, glaubt zumindest Handelsexperte Martin Fassnacht nicht. Der Fachmann von der WHU Otto Beisheim School of Management findet das Ganze gleichwohl ungewöhnlich: „dm hat aus Verbrauchersicht den Ruf, günstig zu sein. Die Kunden haben großes Vertrauen zu dm. Das Unternehmen müsste so etwas eigentlich nicht machen.“

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%