Fairer Handel: Verbraucherschützer kritisieren Fair-Trade-Siegel

Fairer Handel: Verbraucherschützer kritisieren Fair-Trade-Siegel

Bild vergrößern

Fair gehandelter Kaffee? Nicht immer sagen die Gütesiegel die ganze Wahrheit.

Bei Fair-Trade-Produkten wird oft geschummelt – das zeigt eine Untersuchung der Verbraucherzentrale Hamburg: Von insgesamt 32 getesteten Produkten sind mehr als die Hälfte durchgefallen.

Ob Kakao, Kaffee oder Schokolade: Im Supermarkt greifen immer mehr Verbraucher zu fair gehandelten Produkten. Doch oftmals täuscht der korrekte Anschein, wie eine aktuelle Untersuchung zeigt: Die Hamburger Verbraucherzentrale hat 32 Artikel mit Fair-Trade-Gütesiegeln getestet – und die Hälfte aller Marken durchfallen lassen oder als „intransparent“ bewertet. Das geht aus einem Spiegel-Bericht hervor. Bei einigen Produkten sprechen die Verbraucherschützer sogar von „Etikettenschwindel“. Sie werfen den Herstellern vor, gezielte Tricks anzuwenden, um ihre Produkte besser zu vermarkten.

So schraubte beispielsweise ein Eiskaffeehersteller seinen Anteil an fair gehandelter Ware von sechs auf 60 Prozent hoch, indem er bei den Zutaten das Wasser und den Wasseranteil der Milch herausrechnete.

Anzeige

Auf dem Etikett eines Orangensaftproduzenten wurde nicht erwähnt, dass die faire Ware im Herkunftsland mit konventioneller Ware vermengt wurde. Ein solcher Mengenausgleich ist zwar erlaubt, muss zumindest in Deutschland aber auf dem Etikett vermerkt sein. Dort wurde das Produkt hingegen mit „100 Prozent Orange Fair“ gekennzeichnet.

Verkäufe um ein Drittel gestiegen Boom bei Fairtrade-Produkten

Fair gehandelte Waren setzen sich immer stärker durch. Deutsche Verbraucher setzen vor allem auf Bananen, Kaffee oder Schnittblumen. Doch es gibt auch einen Wermutstropfen.

Fairtrade Quelle: dpa

Die Verbraucherzentrale kritisierte zudem die Unübersichtlichkeit der 27 verschiedenen Fair-Trade-Siegel, die zu einem undurchschaubaren „Wirrwarr“ führen.

Neben den bekannten Siegeln wie „TransFair“ oder „Gepa“ werben einige Fabrikanten auf ihren Produkten immer häufiger mit selbst kreierten Siegeln wie „Hand in Hand“ oder „Pro Planet“. Diese Siegel werden jedoch selten unabhängig überprüft. „In der Regel kann der Kunde nicht erkennen, welche Standards des Fairen Handels erfüllt werden“, kritisiert die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern.

weitere Artikel

Dennoch boomt das Geschäft mit fair gehandelten Produkten: 654 Millionen Euro Umsatz erzielten allein die Waren mit dem wohl bekanntesten Siegel „Fairtrade“ im Jahr 2013 – im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Plus von 23 Prozent. Allein in Deutschland werden die Produkte in rund 42.000 Supermärkten, Cafés und Restaurants verkauft.

Die Organisation Fairtrade geriet aber zuletzt in die Kritik: Die massenhafte Zertifizierung von Betrieben hatte zur Folge, dass die Hersteller auf ihrer Ware sitzen blieben, heißt es in dem Spiegel-Artikel. Deshalb verzichte die Gepa, eine der ältesten Fair-Trade-Firmen, inzwischen auch auf das Logo.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%