Finanzielle Zukunft: Gläubiger verschaffen Jack Wolfskin Luft für Verhandlungen

Finanzielle Zukunft: Gläubiger verschaffen Jack Wolfskin Luft für Verhandlungen

, aktualisiert 13. Januar 2017, 01:15 Uhr
Bild vergrößern

Um den Druck aus den Verhandlungen mit Jack Wolfskin zu nehmen, verzichten die Gläubiger darauf, Kredite über 365 Millionen Euro an das Unternehmen bis Mitte dieses Jahres fällig zu stellen.

Quelle:Handelsblatt Online

Die Verhandlungen über die Zukunft Jack Wolfskin haben begonnen. Um die zu vereinfachen, verzichten die Banken vorerst auf die Rückzahlung von Krediten. Finanzinvestor Blackstone bangt um die Kontrolle des Unternehmens.

FrankfurtDer Outdoor-Ausrüster Jack Wolfskin und seine Gläubiger verhandeln über die finanzielle Zukunft des Unternehmens. Die Gespräche, bei denen der Finanzinvestor Blackstone die Kontrolle über das Unternehmen aus Idstein verlieren könnte, hätten am Donnerstag begonnen, sagten zwei mit der Situation vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Kurz vorher hätten die Gläubiger darauf verzichtet, Kredite über 365 Millionen Euro an Jack Wolfskin bis Mitte dieses Jahres fällig zu stellen. Das solle Druck aus den Verhandlungen nehmen. Die Geschäftsführung sollte zunächst den vom Wirtschaftsprüfer Deloitte ausgearbeiteten aktualisierten Geschäftsplan vorstellen.

Anzeige

Trotz der Zugeständnisse der Kreditgeber droht der US-Finanzinvestor Blackstone im Zuge der Verhandlungen über einen Schuldenschnitt die Mehrheit an dem vor gut fünf Jahren für gut 700 Millionen Euro erworbenen Unternehmen zu verlieren. Die Gläubiger forderten, dass Blackstone noch einmal frisches Kapital bei Jack Wolfskin nachschießt. Die Teilnehmer des Treffens wollten sich dazu nicht äußern. "Die Gespräche stehen noch ganz am Anfang", sagte ein Insider.

Bewegt sich Blackstone nicht, sind Hedgefonds wie H.I.G. Capital und CQS bereit, Jack Wolfskin selbst zu übernehmen und im Gegenzug die Schuldenlast zu senken. Sie haben den Banken bereits einen Teil der Kredite abgekauft, die am Kapitalmarkt nur noch für rund 60 Prozent des Nennwerts gehandelt werden. "Blackstone muss sich bis Ende des Monats entscheiden", sagte einer der Insider.

Der Investor hatte Jack Wolfskin bereits vor mehr als einem Jahr mit 75 Millionen Euro Eigenkapital unter die Arme gegriffen. Es wäre nicht das erste Mal, dass Blackstone eine Beteiligung in Deutschland auf diese Weise verliert. Auch den Folienhersteller Klöckner Pentaplast aus Montabaur musste der Investor am Ende an die Gläubiger abgeben.

Die Kredite, die Blackstone wie bei Finanzinvestoren üblich Jack Wolfskin aufgebürdet hat, sind angesichts schwindender Gewinne eine große Last für das Unternehmen. Die Banken und Hedgefonds waren im Herbst davon aufgeschreckt worden, dass es für 2017 nur noch mit einem operativen Gewinn (Ebitda) von 30 Millionen Euro rechnet, halb so viel wie bisher kalkuliert.

Bei der Expansion im Ausland - etwa in China - war die vor allem in Deutschland populäre Marke nicht wie erhofft vorangekommen. In China hatte Jack Wolfskin den Vertrieb seiner Funktionsjacken, Rucksäcke und Zelte selbst in die Hand genommen.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%