Für angeglich besseres Fleisch: Chinesen lassen Schweine turmspringen

Für angeglich besseres Fleisch: Chinesen lassen Schweine turmspringen

Bild vergrößern

Zur Steigerung der Fleischqualität lässt ein chinesischer Züchter seine Schweine Turmspringen. Was für Schaulustige nach Spaß aussieht, ist für die Tiere purer Stress

Ein chinesischer Schweinezüchter lässt seine Tiere turmspringen. Das Geschäft lohnt sich: Das Fleisch der fitten Schweine verkauft er für das Dreifache. In Deutschland sind solche Methoden verpönt.

So richtig glücklich sieht das Schwein nicht aus, das die Holzrampe betritt. Der Turm, zu dem die Rampe gehört, ist mehrere Meter hoch. Unten befindet sich ein großer Teich. Vorsichtig hebt das Tier den linken Fuß über den Rand, der rechte folgt, schon fliegt das Schwein nach unten landet auf dem Bauch im Teich. Was nach einer Zirkusperformance aussieht, ist das Geschäftsmodell eines Schweinezüchters in der chinesischen Provinz Hunan.

Chinesische Schweinzüchter haben ihren Tieren ein Sportprogramm verordnet, um höhere Preise zu erzielen.

Der Landwirt Huang Demin lässt seine Tiere turmspringen. Das stärke angeblich ihr Immunsystem, mache die Schweine hungriger und ihr Fleisch schmackhafter - und wertvoller. Das Fleisch der so täglich trainierten Schweine verkauft der Bauer dreimal so teuer wie normales Schweinefleisch.

Anzeige

Die springenden Schweine sind im im Dorf inzwischen eine Touristen-Attraktion und haben dank Internet auch im Ausland viele Zuschauer gewonnen. Die Leibesübungen dürften die Tiere allerdings nicht besonders lustig finden. "Wäre das in Deutschland, würden wir sofort das Veterinäramt anrufen", sagt Marius Tünte vom Deutschen Tierschutzverein.

Denn was als Sport verkauft wird, ist für die Tiere purer Stress. Zwar seien die Schweine sensible und intelligente Tiere, so Tünte. "Sie können vom Turm aus aber nicht abschätzen, wohin sie springen." Zusätzlich stresse die Schweine, dass sich auf der Rampe mehrere Artgenossen drängen. Und auch, ob das Fleisch der so trainierten Tiere besser schmeckt, bezweifelt der Tierschützer.

Auch Klemens Schulz vom Zentralverband der deutschen Schweineproduktion steht dem Geschäftsmodell des chinesischen Züchters skeptisch gegenüber. Hierzulande Schweine vom Turm ins Wasser springen zu lassen - das sei kaum vorstellbar. Dabei bräuchten die Tiere durchaus Sport: So schliefen Zuchtschweine drei Viertel des Tages. "In der Wildbahn sieht das natürlich anders aus", so Schulz. Futtersuche würde die Tiere zur Bewegung zwingen.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%