Geld zurück holen: Teldafax-Gläubiger werden enttäuscht

Geld zurück holen: Teldafax-Gläubiger werden enttäuscht

, aktualisiert 08. November 2011, 12:19 Uhr
Bild vergrößern

Das Firmenschild vor dem ehemaligen Sitz des Unternehmens Teldafax in Troisdorf bei Bonn.

von Jürgen Flauger und Sönke IwersenQuelle:Handelsblatt Online

Es ist die Mutter aller Gläubigerversammlungen: Eine Dreiviertelmillion Menschen waren eingeladen, um sich ihr Geld von Teldafax zurückzuholen. Und was sie auf der Veranstaltung heute zu hören bekamen, war nichts Gutes.

KölnEs sollte die größte Gläubigerversammlung der deutschen Wirtschaftsgeschichte werden. 750.000 Einladungen hatte Biner Bähr, der Insolvenzverwalter des Billigstromanbieters Teldafax verschickt – zehn Mal so viel wie etwa im Insolvenzfall von Arcandor.

In Erwartung eines Massenandrangs mietete Bähr eigens das Staatenhaus auf dem Kölner Messegelände, das 12.000 Besucher fassen kann. Am Dienstagmorgen warteten Dutzende von Sicherheitsleuten, Garderobendamen und Helfer aller Art auf die vermeintlichen Besucherströme. Doch als der Insolvenzverwalter um 10 Uhr seine Rede begann, sprach er vor einem fast leeren Saal. Die wenigen versprengten Zuhörer vor ihm hörten nichts Gutes.

Anzeige

„Als ich in das Unternehmen kam, war sofort klar, dass Teldafax hoch defizitär arbeitete und seinen Geschäftsbetrieb unmöglich aufrecht erhalten konnte“, sagte Bähr. „Zudem stand ich als Insolvenzverwalter vor dem Problem, dass sehr viele Kunden ihren Strom schon im Voraus gezahlt hatten und ich kein Geld mehr von ihnen erwarten konnte. Gleichzeitig war aber auf den Konten einfach kein Geld da.“ Und dann berichtete Bähr von dem Chaos.

"Der Grund für die Insolvenz ist einfach. Es ging nicht darum Gewinn zu machen, sondern möglichst schnell viele Kunden zu gewinnen." Den alten Gesellschaftern war Ende 2008, Anfang 2009 klar, dass Teldafax die Verbindlichkeiten nicht würden bezahlen können. "Sie brauchten einen neuen Gesellschafter - und machten alles, um die Braut aufzuhübschen. Da mit jedem Kunden der Kaufpreis höher sein würde, war alles darauf ausgerichtet, möglichst viele Kunden zu gewinnen", so Bähr.

„Als ich im Juni in das Unternehmen kam, war die Buchhaltung auf dem Stand von März“, sagte Bähr. Damit konnte der Insolvenzverwalter gar nicht feststellen, wie viel Geld eigentlich im Unternehmen war und wer überhaupt gezahlt hatte. Grund für das Chaos war, dass Teldafax Anfang 2011 das Lastschriftverfahren eingestellt hatte und deshalb jede einzelne Buchung bei Teldafax per Hand in das System eingegeben werden musste. Die acht Personen, die hierfür bei Teldafax zuständig waren, waren damit natürlich hoffnungslos überfordert. So staute sich die Arbeit immer weiter auf.


Immer mehr verärgerte Kunden

Damit nicht genug. Weil Teldafax immer mehr in einen Lähmungszustand verfiel, gab es immer mehr veränderte Kunden. Bis zu zehntausend Anrufe pro Tag gingen im Call-Center von Teldafax ein – die allermeisten konnten nicht beantwortet werden. Also schrieben die Kunden. Und das Chaos wurde noch größer.

„Bei Teldafax wurden jeden Tag 20 bis 40 Kisten mit Post angeliefert“, berichtete Bähr. Als er Insolvenzverwalter ins Unternehmen kam, hatte diese Papierlawine Teldafax bereits unter sich begraben. „In den letzten Wochen vor meiner Ankunft wurde die Post nicht mehr bearbeitet“, sagte Bähr. „Der größte unabhängige Stromanbieter Deutschlands war im Stehen KO.

Voller Entschlossenheit bekräftigte der Insolvenzverwalter aber auch: "Bei Teldafax wurde die insolvenz verschleppt - und zwar massig. Sie können sicher sein, dass ich Haftungsansprüche gegen die Organe geltend machen werde."

Mit einem Abschluss des Verfahrens sei realistischere Weise nicht vor 2017 zu rechnen. Das hänge davon ab, wie schnell das Vermögen eingesammelt und wie schnell die Schulden ermittelt werden. „Das ist beides sehr schwierig. Stand jetzt, wurde ein Vermögen von gerade einmal 6,9 Millionen Euro ermittelt.“ Bähr glaubt aber, dass er die Summe erhöhen kann, wenn er die Ansprüche gegen Geschäftspartner geltend machen kann, die noch Gelder bekamen, als Teldafax schon insolvent war.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%