Harter Wettbewerb: Hawesko investiert in Online-Handel

ThemaEinzelhandel

Harter Wettbewerb: Wie Hawesko der Krise im Weinhandel widersteht

Hawesko investiert in Online-Handel

Der Gesamtumsatz ist auf 480 Millionen Euro im Jahr 2016 gestiegen, das Unternehmen ist schuldenfrei. Mitverantwortlich sind dafür auch die Umstellungen in der wohl bekanntesten Marke des Unternehmens, Jacques Weindepot. Im Gegensatz zum reinen Versandhandel Hawesko (Hanseatisches Wein und Sektkontor) ist es für Kunden in den knapp 300 Filialen möglich, sämtliche Weine zu probieren - immerhin knapp 200 Posten. „Wir investieren viel dafür, dass es möglich ist, das Sortiment probieren zu können“, sagt Hermelink. Kleinere Händler können es sich oft nicht erlauben, vor allem von teuren Weinen permanent eine Flasche für etwaige Kunden geöffnet zu haben – die Ware ist dafür zu schnell nicht mehr in der besten Kondition.

Selbst Ebay handelt mit Wein

Dennoch investiert auch die Hawesko-Holding in den Online-Handel. Das ist auch dringend nötig, denn der Kauf selbst teuerster Tropfen erfolgt heute oft per Klick. Winzer betreiben eigene Weinshops. Start-Ups wie Wine in Black gelingt es, von Investoren hohe Millionenbeträge einzusammeln, um ihre clubartigen Konzepte im Markt zu platzieren. Vor einigen Wochen machte viele Fachhändler die Nachricht nervös, dass das Auktionshaus Ebay den bereits florierenden Handel mit Wein weiter intensivieren will. Und bislang hält sich Handelsgigant Amazon mit dem Vertrieb von Tempranillo und Lemberger zurück. Das muss angesichts der Pläne für den Einstieg in den Handel mit Lebensmitteln nicht lange so bleiben. Hawesko hat das 2011 gegründete Start Up wirwinzer.de übernommen, auf dem Winzer ihre Weine direkt vermarkten können.

Angebotsüberfluss – Deshalb ertrinken die Winzer im KonkurrenzkampfVideo abspielen
AngebotsüberflussDeshalb ertrinken die Winzer im Konkurrenzkampf

Die Herausforderungen im Onlinehandel sind jedoch andere als die klassischer Fachhändler, die sich darauf beschränken bei Winzern die richtigen Weine auszuwählen und Kunden bei Kerzenschein auf einem Holzfass von tief wurzelnden Reben und Kalksandsteinböden vorzuschwärmen. „Ein gut funktionierender Shop, eine hohe Lieferfähigkeit und schneller Versand“, sind die größten Herausforderungen, sagt Jochen Moessner, der bei Stuttgart den Versandhandel genuss7 betreibt. Der Preis gebe im Onlinehandel hingegen nur wenig Spielraum her.

Winzer Günther Jauch "Wir müssen überlegen, welche Weine wir zurückhalten"

Showmaster Günther Jauch ist auch Winzer an de r Saar in Rheinland-Pfalz. Auf der renommierten Weinauktion "Grosser Ring" bietet er zwei seiner Weißweine an. Warum er sich alten Traditionen verpflichtet fühlt.

Günther Jauch auf seinem Weingut "Von Othegraven" (2011). Quelle: dpa

Jaques Weindepot nutzt deswegen die Erkenntnisse, die erfolgreichen Onlinehändler für jede Art von Produkt nutzen. „Da wäre zum Beispiel ein neues Kassensystem“, sagt Michael Pleitgen. Das klänge auf Anhieb zwar wenig sexy, sei aber dafür nötig, um Kunden bei Jaques zu erlauben, Weine, die sie online bestellen und die ihnen dann doch nicht gefallen, in Filialen zurückzubringen. Kundenservice, der in einer Handelswelt, die ständig von Omnichannel spricht, immer noch nicht die Regel ist.

Stimmt das Produkt, dann darf es auch was kosten, meint Thorsten Hermelink. „Es wird in Zukunft mehr Geld für hochwertigere Lebensmittel ausgegeben werden, der Genussfaktor wird zunehmen“, sagt er. Mit diesem Optimismus ist Hermelink gerne ein einsamer Rufer in der Nahrungsmittelwüste. Er glaubt an ein junges Publikum, das mehr Wert auf Qualität legt und auch hochwertige Küche zu schätzen weiß, solange diese nicht steif serviert wird. „Ich war in Hamburg in einem Restaurant mit einem Michelinstern mit sehr lockerem Service und Atmosphäre und war der älteste Gast“. Hermelink ist 47.

Weinauktion Vergesst den Preis, folgt euren Bedürfnissen!

Zum 129. Mal wurden in Trier die besten Weine von Mosel-Saar-Ruwer versteigert. Dort, wo vergangenes Jahr der Weltrekord mit 12.000 Euro für eine Flasche erzielt wurde. Redakteur Thorsten Firlus bot dieses Jahr mit.

Quelle: PR VDP

Diese Klientel, so meint Hermelink, fände dann vielleicht auch wieder Geschmack daran, den Laptop zuzuklappen und sich auf den Weg in einen Weinhandel zu machen. Sieben Geschäfte betreibt die Hawesko-Tochter vinos.de. Dabei soll es nicht bleiben. So schön ein guter Versandhandel sei - viele Menschen, wollen den Wein probieren, den sie kaufen. Am besten im Geschäft.

Anzeige
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%