Herstellung von Fruchtsaft: Verdi wirft Aldi. Lidl und Co. Ausbeutung vor

ThemaEinzelhandel

Herstellung von Fruchtsaft: Verdi wirft Aldi. Lidl und Co. Ausbeutung vor

Deutschland ist Fruchtsaft-Weltmeister und größter Abnehmer von Orangensaft aus Brasilien. Die Arbeitsbedingungen sind allerdings prekär. Verdi bezeichnet sie als "Ausbeutung."

Kaum Gesundheitsschutz, niedrige Löhne: Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Christlichen Initiative Romero (CIR) und der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), die die gesamte Orangensaft-Lieferkette von den Plantagen Brasiliens bis in die deutschen Supermärkte darstellt. "Sowohl in den Fabriken als auch auf den Plantagen wird unter extremem Druck und ohne angemessene Schutzvorkehrungen gearbeitet. Ausbeutung zu Hungerlöhnen auf den Plantagen und in den Saftfabriken ist Alltag", sagt Sandra Dusch Silva von der entwicklungspolitischen Organisation Christliche Initiative Romero die Rechercheergebnisse aus Brasilien auf den Punkt.

Außerdem sei die Konzernkonzentration - in Brasilien wie in Deutschland - ist alarmierend: Die Hälfte des weltweit konsumierten Orangensaftes stammt aus Brasilien, aber gerade mal drei Konzerne sind für Orangenanbau und Konzentratgewinnung zuständig. Die restlichen Unternehmen wurden aus dem Wettbewerb gedrängt. Das gleiche Bild am Ende der Lieferkette. Edeka, Rewe, Lidl/Kaufland und Aldi vereinigen insgesamt 85 Prozent Marktanteil auf sich und diktieren, so die Studie, indirekt die Arbeitsbedingungen von Millionen beschäftigten auf sich.

Anzeige

weitere Artikel

Es sei "nicht akzeptabel, dass Rewe, Edeka, Aldi und Lidl durch ihre enorme Marktmacht faktisch in der deutschen und internationalen Lieferkette die Arbeitsbedingungen von Millionen von Beschäftigten bestimmen, ohne dafür verbindlich Rechenschaft zu tragen", schreibt Ver.di-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger im Vorwort der Studie. "Welt Online", der die Studie vorliegt, schreibt, dass vor allem, die Ruhezeiten zwischen den Arbeitsschichten nicht eingehalten würden, die Arbeitszeiten pro Tag über das legale Limit hinaus gingen, und Arbeiter ohne Pause sechs Stunden und mehr arbeiten müssten, auch am Wochenende. Auch sei die Unterbringung der Saisonarbeiter "in einigen Fällen menschenunwürdig." Der Lebensmittelhändler Edeka verspricht in Zukunft Kontrollen durchzuführen.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%