Insolventer Versandhandel: Kirche will Weltbild unter die Arme greifen

ThemaMedien

Insolventer Versandhandel: Kirche will Weltbild unter die Arme greifen

Die Lage beim Weltbild-Verlag ist nicht zu beschönigen, sagt der Insolvenzverwalter. Die bayerische Staatsregierung schließt Staatshilfe aus. Angeblich will nun die katholische Kirche mit 36 Millionen Euro aushelfen.

Drei Tage nach dem Insolvenz-Antrag des katholischen Weltbild-Verlages hat Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz den Beschäftigten keine große Hoffnung gemacht. Er könne ihnen die Unsicherheit nicht nehmen, es gebe zur Lage des Unternehmens nichts zu beschönigen, sagte Geiwitz bei einer Mitarbeiterversammlung im Augsburger Verlagsgebäude. Aber Weltbild sei eine gute Marke und habe treue Kunden, und er werde alles für den Fortbestand tun. Da die Vorfinanzierung des Insolvenzgeldes jetzt gesichert sei, erhielten alle Mitarbeiter rechtzeitig zum Monatswechsel ihre Zahlungen.

Nach der Insolvenz Sieben Fragen und Antworten zur Weltbild-Pleite

Worauf sich Weltbild-Mitarbeiter und -Kunden nach der Insolvenz des katholischen Versandhändlers einstellen müssen.

Die katholische Kirche hatte den Verlag mit seinen 6300 Mitarbeitern am 10. Januar 2014 in die Pleite geschickt. Die kirchlichen Gesellschafter wollten kein Geld mehr in das zuletzt verlustreiche Unternehmen investieren. Quelle: dpa/Montage

Die bayerische Staatsregierung sieht in erster Linie die Kirche in der Pflicht. Das Kabinett erinnerte die Kirche an ihre „besondere Verantwortung“. Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) schloss Staatshilfe kategorisch aus. „Es werden hier definitiv keine Steuergelder für die Rettung eingesetzt“, sagte sie dem „Münchner Merkur“. Am Donnerstag werde sie zusammen mit Arbeitsministerin Emilia Müller (CSU) mit den betroffenen Mitarbeitern sprechen.

Anzeige

Kirsche scheint Meinung geändert zu haben

Der Münchner Erzbischof Kardinal Reinhard Marx hatte erklärte, die Kirche sei vom Kapitalbedarf für eine Sanierung überrascht worden. „Wir konnten es als Gesellschafter nicht verantworten, auf absehbare Zeit dreistellige Millionensummen aus Kirchensteuermitteln zu investieren“, sagte der Oberhirte der „Süddeutschen Zeitung“.

Weitere Artikel

Daraufhin warf die Gewerkschaft Verdi der Kirche Verantwortungslosigkeit gegenüber den Mitarbeitern, „Kapitalismus in Reinkultur“ und Verstoß gegen die katholische Soziallehre vor. Das scheint gefruchtet zu haben. Laut einem Bericht der Bildzeitung wolle die katholische Kirche nun insgesamt 36 Millionen Euro bereitstellen, um soziale Härten für Mitarbeiter des Weltbild-Verlags abzufedern.

Der Weltbild-Verlag hatte am Freitag Insolvenz beantragt. Weltbild beschäftigt im Verlag rund 2200 Mitarbeiter und getrennt davon rund 4000 in den Filialen. Die Verlagsgruppe gehört zwölf Bistümern, dem Verband der Diözesen Deutschlands und der katholischen Soldatenseelsorge in Berlin. Die sieben bayerischen Bistümer verfügen über 51 Prozent der Gesellschafteranteile.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%