Jack Wolfskin: Blackstone gibt offenbar Outdoor-Ausrüster ab

Jack Wolfskin: Blackstone gibt offenbar Outdoor-Ausrüster ab

Bild vergrößern

Jack-Wolfskin könnte bald seinen Gläubigern gehören.

Einem Agenturbericht zufolge könnte der deutsche Funktionsbekleidungs-Hersteller Jack Wolfskin bald seinen Gläubiger gehören. Laut einem Insider ist der US-Finanzinvestor zu diesem Schritt bereit.

Der US-Finanzinvestor Blackstone ist Insidern zufolge bereit, den Funktionsbekleidungs-Hersteller Jack Wolfskin an seine Gläubiger abzugeben. Blackstone habe dem Vorschlag der wichtigsten Kreditgeber zugestimmt, mit der die Schuldenlast des hessischen Outdoor-Ausrüsters deutlich reduziert werden soll, sagten mehrere mit den Plänen vertraute Personen am Mittwoch. Demnach verzichten die erstrangigen Gläubiger auf 80 Millionen Euro und schießen 25 Millionen Euro frisches Kapital zu, so dass die Schuldenlast von Jack Wolfskin auf 210 Millionen Euro sinkt. Damit gehört das Unternehmen künftig einer Gruppe von mehr als 20 Investoren um die Kreditfonds Sankaty (Bain Capital), CQS und H.I.G. Capital, an die die Gläubigerbanken die Kredite nach und nach verkauft hatten.

Bis der Tausch von Schulden in Eigenkapital unter Dach und Fach ist, dürften aber noch mehr als zwei Monate vergehen, wie die Insider sagten. Vor allem geht es darum, ob alle Gläubiger der Entschuldung zustimmen oder ob ein Gericht in einem "Scheme of Arrangement" darüber entscheiden muss. "Wir sind noch nicht am Ziel, es ist nichts unterschrieben (...), aber wir hoffen, dass das Ende des ersten Halbjahres umgesetzt ist", sagte einer der Verhandlungsteilnehmer. Wie Blackstone dürften auch die Nachrang-Gläubiger leer ausgehen.

Anzeige

Für den US-Investor ist es der zweite Totalverlust einer Beteiligung in Deutschland nach dem Verpackungshersteller kp films (Klöckner Pentaplast). Mit Jack Wolfskin hat Blackstone allein mehr als 300 Millionen Euro Eigenkapital verloren. Die Amerikaner waren dort 2011 eingestiegen. Die geplante Expansion ins Ausland - vor allem nach China - war schwieriger und zäher als erwartet.

Outdoormode Was Salewa besser als Jack Wolfskin macht

Die Outdoorbranche klagt nach vielen Jahren mit zweistelligen Umsatzzuwächsen über maue Geschäfte. Dabei lohnt ein genauerer Blick: Tatsächlich entwickeln sich einzelne Marken prächtig – weil sie langfristig denken.

Outdoorbranche: Einzelne Marken wie Salewa entwickeln sich prächtig. Quelle: Fritz Beck für WirtschaftsWoche

Trübe Aussichten für das Jahr 2017 hatten den Gläubigern die Möglichkeit gegeben, die Reißleine zu ziehen. Dabei läuft das operative Geschäft nach Unternehmensangaben inzwischen wieder besser. "Mit der aktuellen Entwicklung sind wir sehr zufrieden", sagte ein Jack-Wolfskin-Sprecher. Die neue Kollektion sei auf der Sportartikelmesse Ispo zu Jahresbeginn gut angekommen.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%