Jochen Zeitz: "Was gut ist für den Planeten, ist auch besser fürs Geschäft"

ThemaManagement

InterviewJochen Zeitz: "Was gut ist für den Planeten, ist auch besser fürs Geschäft"

Bild vergrößern

Jochen Zeitz, Ex-Puma-Chef und Aufsichtsrat des französischen Luxuskonzerns Kering, im Interview mit WirtschaftsWoche.

von Peter Steinkirchner

Der Ex-Puma-Chef und Aufsichtsrat des französischen Luxuskonzerns Kering will mit neuen Anreizen Unternehmen zum nachhaltigen Wirtschaften bringen. Wie das funktionieren kann, verrät er im Interview.

WirtschaftsWoche: Herr Zeitz, Sie haben mit dem britischen Starunternehmer Richard Branson das sogenannte B-Team gegründet, dem unter anderem Unilever-Chef Paul Polman, der indische Industrielle Ratan Tata und die Medienunternehmerin Arianna Huffington angehören. Wieso ein Etikett für große Köpfe, das nach zweiter Wahl und Notlösung aussieht?

Anzeige

Zeitz: Weil der vermeintlich beste Weg, Plan A, gescheitert ist.

Das müssen Sie erklären.

Plan A ging davon aus, dass es das vorrangige Ziel von Unternehmen ist, Profit zu erzielen ohne dabei die Umwelt im wirtschaftlichen Kalkül zu berücksichtigen. Dieser Plan ist gescheitert. Unternehmen schaden mit ihrer bisherigen Art zu wirtschaften unserer Umwelt. Wir brauchen deshalb einen neuen Plan, einen Plan B, um die Weltbevölkerung, unseren Planeten und das Streben nach Profit miteinander in Einklang zu bringen. Denn auf lange Sicht gilt: Was gut ist für den Planeten, ist auch besser fürs Geschäft.

Einen höheren Anspruch kann es kaum geben. Wie kommen Sie runter auf den Boden betriebswirtschaftlicher Zwänge?

Wir streben an, unser Geschäftsmodell langfristig zu überdenken und nachhaltig zu verändern. Wir haben als Ausgangspunkt drei Bereiche innerhalb unserer Agenda definiert, in denen sich Unternehmen ändern müssen: Erstens bei der Frage, was im Sinne von nachhaltigem Wirtschaften als Gewinn definiert werden kann. Wir nennen das "the future bottom line". Zweitens geht es darum, die richtigen Anreizsysteme zu schaffen, um sich nachhaltig zu verhalten: "the future of incentives". Und drittens arbeiten wir an der Schulung von Führungskräften, die sich als Vorreiter für nachhaltiges Wirtschaften einsetzen, also "the future of leadership".

9. Brand:Trust Future Circle Im Spannungsfeld von Marke und Zukunft

Die Konferenz "No.1 Brands - Die Erfolgsgeheimnisse starker Marken" versammelt Experten wie Manager Jochen Zeitz, Philosoph Michael Sandel, Festspielleiterin Katharina Wagner und Bestseller-Autor Rolf Dobelli in Berlin.

Das Buch zur Konferenz: Am 18. Oktober 2013 findet in Berlin die 9. Brand:Trust Future Circle-Konferenz " No.1 Brands - Die Erfolgsgeheimnisse starker Marken" statt. Quelle: Presse

Das sind drei weitere wohl klingende Hülsen. Wie wollen Sie mit Praxis füllen?

Wir arbeiten an Aktionsplänen, die jeder der Beteiligten zunächst in seinem eigenen Unternehmen umsetzen wird. Wir wollen positive Beispiele setzen sowie neue Belohnungssysteme definieren und anwenden. Dafür werden wir auch gezielt Partnerschaften eingehen.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%