Karstadt: Konzept zur Fremdvermietung von Verkaufsflächen stiftet Unruhe

Karstadt: Konzept zur Fremdvermietung von Verkaufsflächen stiftet Unruhe

, aktualisiert 21. April 2016, 13:55 Uhr
Bild vergrößern

Der Schriftzug der Karstadt Hauptverwaltung in Essen

Medienberichten zufolge überlegt die Warenhauskette Karstadt, bis zu ein Drittel der Verkaufsflächen in den eigenen Häusern zu vermieten. Gewerkschafter befürchten einen Stellenabbau.

Karstadt erwägt laut einem Bericht, bis zu ein Drittel der Verkaufsfläche in den eigenen Warenhäusern zu vermieten. Das soll aus einem Strategiepapier hervorgehen, das WDR, NDR und "Süddeutscher Zeitung" vorliegt. Betroffen wären demnach 80 Warenhäuser in Deutschland.

„Weiterentwicklung Verkaufsfläche“ heiße das Konzept. Mögliche Kooperationspartner sollen laut dem Papier Aldi, Rewe, Lidl, dm, Rossmann oder Primark sein.

Anzeige

Bei der Karstadt-Unternehmensführung stieß der Bericht allerdings auf Widerspruch. In einer von der Berliner Rechtsanwaltskanzlei Schertz Bergmann verfassten Erklärung betonte das Unternehmen: „Die pauschale und unzutreffende Vermutung über ein Drittel der Verkaufsflächen könne vermietet werden, erweckt die falsche Vorstellung, dass das Warenhauskonzept in der jetzigen Form aufgegeben wird.“ Das Gegenteil sei der Fall.

Karstadt vermiete Flächen, um das eigene Waren- und Dienstleistungsangebot für die Kunden zu ergänzen, um die Nutzungseffizienz der Standorte zu erhöhen und auch um zusätzliche Mieteinnahmen zu generieren. Ausdrücklich hieß es in der Stellungnahme außerdem: „Es gibt keine Pläne für einen Personalabbau.“

Daran zweifelt allerdings Arno Peukes, der für die Gewerkschaft Verdi im Aufsichtsrat der Karstadt Warenhaus GmbH sitzt. Gegenüber WDR, NDR und SZ sagte er: „Wenn ein Drittel der Gesamtfläche abgegeben wird, wenn in einigen Filialen sogar noch mehr abgegeben wird, wird das natürlich auch Auswirkungen auf Arbeitsplätze und die Qualität der Arbeit haben.“

Werner knallhart Wie soll es bloß mit Karstadt weitergehen?

Autobauer, Smartphone-Entwickler, Supermärkte, Hotelketten: Alle kämpfen mit immer neuen Produkten und neuem Service um ihre Kunden. Und wie erfindet sich das Warenhaus neu? Ähem. Ein Besuch bei Karstadt.

Karstadt Quelle: dpa

Seit August 2014 führt der Investor René Benko über seine Signa Holding die Geschäfte bei Karstadt. Aktuell sind noch 13.500 Mitarbeiter bei Karstadt beschäftigt. 3000 Angestellte haben seit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens 2009 bereits ihre Stelle verloren. Zudem haben die Beschäftigten auf Teile ihres Einkommens verzichtet.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%