Laufjacke von Gore im Test: Die Regenjacke der Zukunft

Laufjacke von Gore im Test: Die Regenjacke der Zukunft

, aktualisiert 19. August 2016, 11:38 Uhr
Bild vergrößern

Der Ex-Trainer von Bayern München wird als Markenbotschafter gesponsert.

von Joachim HoferQuelle:Handelsblatt Online

Federleicht, schick und umweltfreundlich: Bei Schmuddelwetter ist die neue Laufjacke des US-Herstellers Gore der ideale Begleiter für Jogger. Doch nicht für jedes Terrain ist das Modell geeignet.

MünchenWar da was mit Sommer dieses Jahr? Ja, aber nur für kurze Zeit. Denn kaum ein Tag vergeht ohne Regen. Genau das richtige Wetter, um die neueste Entwicklung von Gore auszuprobieren: Die Amerikaner haben ein Material für Regenjacken entwickelt, das ohne den sonst üblichen Außenstoff auskommt.

Die Jacke ist wie stets bei Gore wasserdicht und atmungsaktiv. Gleichzeitig aber kommt sie deutlich dünner als bisherige Modelle daher und ist damit auch extrem leicht. Damit nicht genug: Weil kein Stoff da ist, der durchnässen kann, perlt Wasser sofort ab. Die Jacke trägt sich damit angenehmer, sie klebt nicht auf der Haut.

Anzeige

Der Name ist allerdings sperrig: „One Gore-Tex Active Run Jacket“ heißt die Jacke, die diesen Sommer neu in die Läden gekommen ist. Für die Kunden allerdings ist nichts kompliziert: Anziehen, losrennen, bei Bedarf in der Maschine waschen. Das ist alles.

Erste Testläufe zeigen: Die Jacke hält, was Gore verspricht. Im Regen kühlt der Läufer nicht aus, das Wasser tropft wie versprochen ab. Wenn die Schauer vorbei sind, trocknet das Kleidungsstück ruckzuck. Durch die mattschwarze Optik sieht das Teil zudem elegant aus. Dazu kommt: Die Jacke wiegt nicht einmal 200 Gramm, damit fällt sie beim Joggen fast nicht ins Gewicht. Sie lässt sich auf Schneeballgröße zusammenknüllen und passt so auf jeder Dienstreise ins Handgepäck.

Gore verspricht, dass das Wasser dauerhaft abperlt. Ob das so ist, lässt sich nach ein paar Wochen nicht abschätzen. Doch klar ist: Die neue Technik ersetzt die herkömmlichen Regenjacken nur teilweise. Für Radler oder Jogger ist das Modell ideal. Wer dagegen im Gebirge oder im Wald unterwegs ist, der sollte besser die Finger davon lassen. Zu groß ist die Gefahr, dass der dünne Stoff reißt; ein heraus stehender Ast reicht dafür vermutlich locker aus.

Klar ist aber auch: Das neue Gore-Tex-Material ist die Zukunft. Einerseits, weil es für die Konsumenten einfach viele Vorteile bietet. Andererseits, weil dadurch auch die Umwelt geschont wird. Die Hersteller verbrauchen weniger Rohstoffe, da von den sonst üblichen drei Lagen eine wegfällt. Die Active-Jacke besteht lediglich aus einem hauchdünnen Futter und der Gore-Membrane, also dem eigentlichen Funktionstextil. Damit brauchen die Produzenten auch weniger Chemikalien für ökologisch sensible Prozesse wie das Färben oder Imprägnieren.

Zurzeit gibt es die Active-Jacken nur von Gore selbst, sowie von The North Face, Arc'teryx und Castelli. Mammut und Dynafit haben im Sommer auf der Outdoor-Messe in Friedrichshafen Prototypen vorgestellt. Es ist kein Zufall, dass das Angebot noch beschränkt ist. Gore will erst einmal Erfahrung sammeln mit der neuen Technik. So richtig massentauglich sind die Jacken ohnehin nicht, und das liegt vor allem am Preis: 299 Euro verlangt der Chemiekonzern aus den USA.

Nur Pep Guardiola, der muss nichts zahlen. Der Ex-Trainer von Bayern München wird von Gore als Markenbotschafter gesponsert. Seit diesem Sommer steht der Katalane in Manchester unter Vertrag – und kann die Jacke im regnerischen Nordengland sicher gut gebrauchen.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%