Lidl und Aldi wachsen nur im Ausland: In Deutschland schwächeln die Discounter

ThemaEinzelhandel

Lidl und Aldi wachsen nur im Ausland: In Deutschland schwächeln die Discounter

Aldi und Lidl punkten zunehmend im Ausland. Auf ihrem Heimatmarkt haben die Discounter im vergangenen Jahr aber an Umsatz eingebüßt. Dabei waren sie so aggressiv wie lange nicht.

Rückschlag für Aldi und Co.: Die Billiganbieter haben im vergangenen Jahr in Deutschland gegenüber den klassischen Supermärkten an Boden verloren. „Die Discounter haben sich 2014 nicht gerade mit Ruhm bekleckert“, sagt der Handelsexperte Wolfgang Adlwarth von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK).

Nach den Berechnungen der Marktforscher schrumpfte ihr Umsatz im Lebensmittelhandel in den ersten elf Monaten des Jahres 2014 um 1,4 Prozent. Dieses Minus hätten die Discounter auch im Dezember nicht wettgemacht, betont Adlwarth. Sie hätten sich damit spürbar schlechter entwickelt als die Supermärkte oder die Drogeriemärkte, die ihre Umsätze steigern konnten.

Anzeige

Die größten Discounter der Welt 2014

  • Nummer zehn

    Dollar Tree belegt den zehnten Platz unter den weltgrößten Discountern. Das US-Unternehmen erzielte 2013 einen Umsatz von 6,2 Milliarden Euro.

  • Nummer neun

    Auch aus Skandinavien kommt ein Discounter, der es unter die Top Ten der weltgrößten geschafft hat: Rema 1000 gehört zum Konzern Reitangruppen. 2013 setzte das Unternehmen 6,8 Milliarden Euro um.

  • Nummer acht

    Der US-Discounter Family Dollar verkaufte 2013 Waren im Wert von 8,2 Milliarden Dollar und belegt damit weltweit den achten Platz unter den größten Discountern.

  • Nummer sieben

    Auch der siebtgrößte Discounter der Welt findet sich auf der Iberischen Halbinsel: Biedronka stammt aus Portugal und wird von JMR Jerónimo Martins Retails betrieben. 2013 setzte die Kette 8,3 Milliarden Euro um. Zum Vergleich: Aldi erwirtschaftete im gleichen Zeitraum mehr als den siebenfachen Betrag.

  • Nummer sechs

    Die sechstgrößte Discountkette der Welt stammt aus Spanien. Das Unternehmen mit dem Namen Dia (zu Deutsch „Tag“) setzte 2013 11,4 Milliarden Euro um.

  • Nummer fünf

    Auf dem fünften Platz findet sich wieder ein deutsches Unternehmen: Der Discounter Penny, der zur Rewe-Gruppe gehört. 2013 betrug der Umsatz des Discounters laut Ranking von Planet Retail 12,1 Milliarden Euro.

  • Nummer vier

    Erst an vierter Stelle ist ein nicht-deutsches Unternehmen zu finden. Die US-Kette Dollar General verkaufte 2013 Waren im Wert von 13,9 Milliarden Euro.

  • Nummer drei

    Mit großem Abstand folgt der drittgrößte Discounter der Welt: Netto. Die Kette gehört zur Edeka-Gruppe und erzielte 2013 14,2 Milliarden Euro Umsatz.

  • Nummer zwei

    Der Discounter Lidl, der zur Schwarz Gruppe gehört, belegt im Ranking der weltgrößten Discounter den zweiten Platz. 2013 betrug der Brutto-Außenumsatz der Supermarktkette 59 Milliarden Euro.

  • Nummer eins

    Aldi ist die Nummer eins im Ranking von Planet Retail (Juni 2014) im weltweiten Discounter-Markt. 2013 machte das deutsche Unternehmen einen Brutto-Außenumsatz von 61,1 Milliarden Euro.

Das schlechte Abschneiden verwundert auf den ersten Blick. Denn die Discounter zeigten sich im vergangenen Jahr so angriffslustig wie lange nicht mehr. Marktführer Aldi schockte die Wettbewerber teilweise im Wochentakt mit Preissenkungen. Marktbeobachtern zufolge verbilligte der Discounter in den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres mehr als ein Viertel seines Sortiments. Das hatte Auswirkungen auf den gesamten Handel. Denn die Konkurrenz - egal ob Edeka, Rewe oder Lidl - zog meist innerhalb weniger Tag nach.

Doch die massiven Rotstift-Aktionen im Preiseinstiegsbereich seien einer der Hauptgründe für das schlechte Abschneiden der Discounter, erklärt Adlwarth. Denn sie hätten vielleicht das Preis-Image von Aldi geschärft, jedoch weder dazu geführt, dass die Zahl der Kunden gestiegen sei. Noch sei mehr verkauft worden. Wegen der raschen Reaktion der Wettbewerber sei am Ende lediglich weniger Geld in die Kassen gekommen.

Nur billig zieht nicht mehr

Dazu macht den Discountern nach Überzeugung Adlwarths außerdem ein steigendes Qualitätsbewusstsein der Verbraucher zu schaffen. „Die rein preisorientierten Verbraucher werden weniger“, meint der Branchenkenner. Qualitätsbewusste Konsumenten aber kauften eher in Supermärkten und Drogeriemärkten. Hier wirkten sich Spätfolgen der Lebensmittelskandale der Vergangenheit ebenso aus wie die gute Konjunkturlage, in der sich die Verbraucher öfter einmal etwas gönnen wollten.

Chronologie: Der Aufstieg von Aldi

  • 1913

    Der Bäcker Karl Albrecht startet am 10. April 1913 den Verkauf von Backwaren im heutigen Essener Stadtteil Schonnebeck.

    Quelle: dpa

  • 1914

    Karl Albrecht und seine Frau Anna eröffnen im Essener Stadtteil Schonnebeck ein „Kaufhaus für Lebensmittel“.

  • 1945

    Nachdem Eltern das Geschäft um weitere Filialen erweitert haben, übernehmen die Söhne Karl und Theo Albrecht 1945 den Betrieb.

  • 1954

    Die Brüder entwickeln das Geschäftsmodell weiter. Das Stammgeschäft in Essen-Schonnebeck wird zum Selbstbedienungsladen. Die Kette wächst zudem weiter. 1960 hat das Unternehmen mehr als 300 Filialen.

  • 1960

    Das Unternehmen hat mehr als 300 Filialen.

  • 1961

    Die Brüder teilen das Filialnetz auf. Karl konzentriert sich auf den südlichen Teil (Aldi Süd) und Theo auf den nördlichen, Aldi Nord. Sie arbeiten aber weiter eng zusammen.

  • 1962

    Die erste Aldi-Filiale im Discount-Prinzip wird eröffnet.

  • 1967

    1967 folgt der erste Schritt ins Ausland. Aldi Süd übernimmt das österreichische Handelsunternehmen Hofer. 1976 startet Aldi Süd in den USA. Wenige Jahre später steigt auch Aldi Nord mit der Übernahme von Trader Joe's in den US-Markt ein.

  • 1980er Jahre

    Einführung der Aktionstage. Aldi Süd führt Kühltheken für den Verkauf von Frischprodukten ein.

  • 1998

    Aldi Süd nimmt u.a. Tiefkühlprodukte ins Sortiment auf.

  • 2009

    Aldi Süd beginnt mit der Aufstellung von Backstationen.

  • 2010

    Aldi-Mitbegründer Theo Albrecht (Aldi Nord) stirbt im Alter von 88 Jahren.

  • 2011

    Aldi Nord führt ein neues Laden-Konzept mit Backstationen ein. Beginn der europaweiten Modernisierung des Filialnetzes.

  • 2014

    Aldi-Mitbegründer Karl Albrecht stirbt mit 94 Jahren.

  • So mächtig ist Aldi heute

    Mit ihrem Discount-Prinzip haben die Gebrüder Albrecht den Lebensmittehandel revolutioniert und ihre Unternehmen einen enormen Erfolg beschert. Das Forschungsinstitut EHI schätzt den Nettoumsatz von Aldi Süd im Jahr 2013 auf 13, 8 Milliarden Euro, den von Aldi Nord auf 10 Milliarden. Aldi Süd verfügt allein in Deutschland über rund 1830 Filialen, Aldi Nord über mehr als 2400. Weltweit kommen Aldi Nord und Aldi Süd zusammen auf insgesamt über 10.000 Filialen und rund 66,8 Milliarden Euro Jahresumsatz.

Handelsexperte Matthias Queck vom Marktinformationsdienst Planet Retail sieht noch andere Gründe für die aktuellen Erfolge der Supermärkte. „Bei den Discountern in Deutschland ist die Filialnetzerweiterung fast zum Stillstand gekommen. Die großen Supermarktketten expandieren dagegen noch. Das sorgt für zusätzliche Umsätze bei Edeka, Rewe und Co.“, erläutert er.

Außerdem seien für die großen deutschen Discounter die Auslandsmärkte, was Wachstum angeht, inzwischen viel interessanter als der Heimatmarkt. „Da geht einfach noch viel mehr“, meint der Branchenkenner. In Großbritannien etwa erzielten Aldi und Lidl Wachstumsraten von 20 bis 30 Prozent. Da sei es für die Unternehmen sinnvoll, ihr Hauptaugenmerk auf diese Länder zu richten.

weitere Artikel

2013 hatten die Discounter ihren Marktanteil in Deutschland noch ausbauen können. Auch weil sie viele Millionen in die Modernisierung ihrer Filialen investierten und ihr Frischeangebot - Obst, Gemüse, Fleisch und Fisch - ausbauten. Sie machten damit nicht nur den Supermärkten, sondern auch den Fachhändlern von der Bäckerei über die Metzger bis zum Gemüsehändler die Kunden streitig.

Auch 2015 wird für die Discounter kein einfaches Jahr werden, ist Adlwarth überzeugt. Zwar werde es wohl nicht mehr so dramatische Preiskämpfe geben wie 2014. Und die Entwicklung bei Discountern und Supermärkten werde nicht mehr so weit auseinanderklaffen. Doch der Trend zu mehr Qualitätsbewusstsein werde die Supermärkte weiter beflügeln, glaubt Adlwarth. „Die Discounter werden es sicher weiter schwer haben.“

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%