Lufthansa-Chef: Spohr hält Übernahme von Air Berlin für möglich

Lufthansa-Chef: Spohr hält Übernahme von Air Berlin für möglich

, aktualisiert 05. Mai 2017, 12:19 Uhr
Bild vergrößern

Lufthansa-Chef Carsten Spohr

von Jens KoenenQuelle:Handelsblatt Online

Carsten Spohr erhält von den Lufthansa-Aktionären viel Lob. Doch im Fokus der Hauptversammlung stand nicht Europas größte Airline, sondern der schlingernde Rivale Air Berlin. Hier ließ sich Spohr in die Karten schauen.

Die spannendsten Aussagen gab es von Carsten Spohr an diesem Freitag vor Beginn der eigentlichen Veranstaltung. Unmittelbar vor seinem Auftritt auf der Hauptversammlung von Lufthansa auf dem Messegelände in Hamburg stellte sich der Chef der nach Umsatz größten Fluggesellschaft in Europa den Journalisten. Thema Nummer eins: die Zukunft des schlingernden Rivalen Air Berlin.

Auf den ersten Blick sagte Spohr dazu wenig Neues. Es blieben die drei Kernprobleme, die einer Übernahme von Air Berlin im Wege stünden, betonte er einmal mehr: die hohen Schulden, die hohen Kosten und die Kartellfragen in Deutschland und auch in der EU. Doch anders als bei früheren Auftritten scheint der Lufthansa-Chef nun etwas optimistischer zu sein, die Hürden auch bewältigen zu können.

Anzeige

„Die Schulden kann nur Abu Dhabi lösen, das wissen die Verantwortlichen dort“, sagte Spohr, der zu Wochenbeginn mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Abu Dhabi gewesen ist. Die dortige Airline Etihad ist mit knapp 30 Prozent der größte Aktionär von Air Berlin und zudem der größte Gläubiger.

Air Berlin HNA Group und Delta als Partner im Gespräch

Der neue Air-Berlin-Chef treibt die Sanierung der Krisenairline voran. Neue Partnerschaften - unter anderem mit der chinesischen HNA Group - sollen Ergebnisverbesserungen von 300 Millionen Euro bringen.

ARCHIV - Ein Flugzeug der Fluggesellschaft "Air Berlin" startet am 26.09.2016 vom Flughafen Tegel in Berlin. (zu «Jahreszahlen Air Berlin» vom 28.04.2017) Foto: Jannis Mattar/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ Quelle: dpa

Die Kosten müsse der neue Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann in den Griff bekommen. Das geschehe bereits. Und auch die wohl heikelste Frage der kartellrechtlichen Genehmigung hält Spohr für lösbar. Spohr verwies etwa auf andere nationale Übernahmen in Europa, etwa die von British Midland durch IAG oder von Air Inter durch Air France. „Es ist also möglich“, so Spohr. Wenn alle drei Probleme gelöst seien, werde Eurowings noch ein bisschen stärker als bisher wachsen. Gelinge das nicht, werde die Tochter eben organisch wachsen.

Seit drei Jahren steht Spohr mittlerweile an der Spitze von Lufthansa. In dieser Zeit hatte er schon weitaus anstrengendere Aktionärstreffen zu bewältigen als in diesem Jahr. Der Lufthansa-Chef blickt auf durchaus erfolgreiche zwölf Monate zurück. Die rund 3000 Anteilseigner, die sich am Freitagmorgen in der Messehalle 3 in Hamburg versammelten, hatten denn auch einiges an Anerkennung im Gepäck.

Zwar gebe die Aktienkursperformance keinen Anlass zu Jubelstürmen, mahnte Winfried Mathes von Deka Investment. „Aber dafür ist aus der Streikhansa wieder eine Lufthansa geworden“, so Mathes: „Uns Aktionäre freut es, dass die Einigung mit dem Kabinenpersonal geschafft ist, die mit den Piloten ist immerhin in greifbare Nähe gerückt – beides sind wichtige Schritte für die zukunftsfähige Ausrichtung des Unternehmens.“

Eckpunkte aus der Lufthansa-Bilanz 2016

  • Umsatz

    2016: 31,66 Milliarden Euro
    2015: 32,06 Milliarden Euro

    Quelle: Geschäftsbericht

  • davon Verkehrserlöse

    2016: 24,66 Milliarden Euro
    2015: 25,32 Milliarden Euro

  • Operativer Gewinn

    2016: 1,752 Milliarden Euro
    2015: 1,817 Milliarden Euro

  • IFRS-Gewinn

    2016: 1,776 Milliarden Euro
    2015: 1,698 Milliarden Euro

  • HGB-Gewinn

    2016: 1,169 Milliarden Euro
    2015: 1,034 Milliarden Euro

  • Dividende

    2016: 0,50 Euro (Vorschlag)
    2015: 0,50 Euro

  • Fluggäste

    2016: 109,7 Millionen Gäste
    2015: 107,7 Millionen Gäste

  • Flüge

    2016: 1.021.919 Flüge
    2015: 1.003.660 Flüge

  • Mitarbeiter

    2016: 123.287 Mitarbeiter
    2015: 119.559 Mitarbeiter

Doch so ganz zufrieden sind die Investoren mit der aktuellen Entwicklung von Lufthansa dann doch nicht. Vor allem die Kosten sind vielen von ihnen noch ein Dorn im Auge. Obwohl die Treibstoffkosten in den letzten zwei Jahren kumuliert um zwei Milliarden Euro gesunken seien, habe das bereinigte Betriebsergebnis nur um 800 Millionen Euro zugelegt, rechnet Mathes vor. Und weiter: Angesichts der Summe aus Nettokreditverschuldung und Pensionen sei der operative Mittelzufluss (Cashflow) einfach zu gering: „Da müssen wir die Frage stellen: Welche Effekte haben die Einsparungen bei den Treibstoffkosten aufgezehrt?“

Markus Neumann von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) sucht gar nach einer dauerhaft belastbaren Strategie. Nur die Kosten zu senken, reiche nicht: „Wie sichert Lufthansa die nachhaltige Rentabilität? Nur dann wird die Lufthansa überleben. Das ist eine existenzielle Frage.“

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%