Lufthansa: Spohr sieht Probleme beim Kauf von Air Berlin

Lufthansa: Spohr sieht Probleme beim Kauf von Air Berlin

, aktualisiert 10. Januar 2017, 14:09 Uhr
Bild vergrößern

Der Lufthansa-Chef erwartet Probleme bei einem möglichen Kauf von Air Berlin.

Quelle:Handelsblatt Online

Die Lufthansa sieht eine mögliche Übernahme der kriselnden Fluggesellschaft Air Berlin skeptisch. Lufthansa-Chef Carsten Spohr verweist vor allem auf den Schuldenberg und die hohen Kosten des Konkurrenten.

FrankfurtLufthansa-Konzernchef Carsten Spohr gibt einem Kauf der restlichen Air Berlin derzeit nur geringe Chancen. Die größten Hürden seien der Schuldenberg der Airline von einer Milliarde Euro, die hohen Betriebskosten und die wahrscheinlichen Einwände der Kartellbehörden, sagte Spohr am Dienstag am Rande einer Lufthansa-Veranstaltung. Es sei zu erwarten, dass insbesondere die EU-Wettbewerbshüter den Fall skeptisch sehen würden.

Die Lufthansa hatte Ende des Jahres 38 Jets samt Crews von der kriselnden Air Berlin gemietet. Nach früheren Aussagen eines Konzerninsiders hat Deutschlands größte Airline auch Interesse an der Übernahme der verbleibenden gut 70 Flugzeuge, darunter auch Langstrecken-Jets. Jedoch ist dieses Geschäft kaum konkurrenzfähig, da hier noch hochdotierte Tarifverträge der Fluglinie LTU gelten.

Anzeige

Air Berlin hatte die Ferienfluglinie vor Jahren übernommen, aber kaum integriert. Die zweitgrößte deutsche Fluglinie schreibt seit Jahren Verluste trotz der großzügigen Unterstützung durch ihren Großaktionär Etihad. Die arabische Airline spielt nach früheren Aussagen von mit der Sache vertrauten Personen wegen der anhaltenden Verluste den Rückzug aus Europa durch. An Air Berlin halten die Araber knapp 30 Prozent der Aktien.

Lufthansa Airline erwartet 400 Millionen Euro mehr Treibstoffkosten

Deutschlands größte Fluggesellschaft muss 2017 mit härteren Bedingungen zurechtkommen. Auf den Konzern kommen deutlich höhere Ausgaben für Kerosin zu. Lufthansa will mit Wachstum dagegen halten.

Die Lufthansa muss 2017 deutlich mehr Geld für Treibstoff ausgeben. Quelle: dpa

Gleichzeitig verliert die Lufthansa ihre Vormachtstellung am europäischen Himmel an Ryanair. 2016 beförderte die Lufthansa zusammen mit den Töchtern Eurowings, Swiss und Austrian 109,7 Millionen Passagiere, ein Plus von 1,8 Prozent.

Mit der irischen Billiggesellschaft flogen im gleichen Zeitraum 117 Millionen Passagiere – 15 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Das Wachstumstempo ist also deutlich schneller als bei der Lufthansa. Möglich machen das niedrige Kosten, eine einheitlich Boeing-Flotte und die neue Strategie, vermehrt auch große Flughäfen anzufliegen. Die Deutschen könnten allerdings dieses Jahr wieder aufholen, da sie aus eigener Kraft sowie durch die Vollübernahme von Brussels Airlines deutlich wachsen wollen.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%